Merken

Kakar

Die Seele der Anderen

Mein Leben zwischen Indien und dem Westen

Sudhir Kakar wuchs in der Geborgenheit einer indischen Mittelschichtsfamilie im Punjab auf, das damals noch Teil des britischen Kolonialreichs war. Das Ende der britischen Herrschaft bedeutete 1947 zugleich die Teilung des Subkontinents in zwei Staaten – Indien und Pakistan – mit einer Trennungslinie quer durch den Punjab. Flucht und Gewalt verschonten auch seine Familie nicht. Das Deutschland der 1960er-Jahre erlebte er als aufmerksamer Beobachter und Student in Hamburg, Mainz und Mannheim. Als Sudhir Kakar den großen Psychoanalytiker Erik H. Erikson kennenlernt, bekommen seine Berufswünsche ein klares Ziel, er etabliert sich über Stationen in Harvard und dem Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt als praktizierender Psychotherapeut und als weltweit anerkannter Kulturvermittler zwischen Indien und dem Westen. Sudhir Kakars Erinnerungen und Reflexionen erhellen nicht nur die Entfaltung der inneren Welt eines indischen Psychoanalytikers, sondern gewähren uns auch Einsichten in die tieferen Schichten der Auseinandersetzung zwischen den Kulturen.
Von: Sudhir Kakar. Übersetzt von: Klaus Modick.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64126-8

Erschienen am 10. Oktober 2012

313 S.

ePub

e-Book 21,99 € Kaufen
Hardcover 26,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64126-8

Erschienen am 10. Oktober 2012

313 S.

ePub

e-Book 21,99 € Kaufen
Hardcover 26,95 € Kaufen

Kakar

Die Seele der Anderen

Mein Leben zwischen Indien und dem Westen

Sudhir Kakar wuchs in der Geborgenheit einer indischen Mittelschichtsfamilie im Punjab auf, das damals noch Teil des britischen Kolonialreichs war. Das Ende der britischen Herrschaft bedeutete 1947 zugleich die Teilung des Subkontinents in zwei Staaten – Indien und Pakistan – mit einer Trennungslinie quer durch den Punjab. Flucht und Gewalt verschonten auch seine Familie nicht. Das Deutschland der 1960er-Jahre erlebte er als aufmerksamer Beobachter und Student in Hamburg, Mainz und Mannheim. Als Sudhir Kakar den großen Psychoanalytiker Erik H. Erikson kennenlernt, bekommen seine Berufswünsche ein klares Ziel, er etabliert sich über Stationen in Harvard und dem Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt als praktizierender Psychotherapeut und als weltweit anerkannter Kulturvermittler zwischen Indien und dem Westen. Sudhir Kakars Erinnerungen und Reflexionen erhellen nicht nur die Entfaltung der inneren Welt eines indischen Psychoanalytikers, sondern gewähren uns auch Einsichten in die tieferen Schichten der Auseinandersetzung zwischen den Kulturen.
Von: Sudhir Kakar. Übersetzt von: Klaus Modick.
Webcode: https://www.chbeck.de/17011448