Merken

Koldau

Teresa von Avila

Agentin Gottes 1515-1582

"Ich möchte unsere Seele als eine Burg betrachten, die aus einem einzigen Diamanten oder einem sehr klaren Kristall besteht und in der es viele Gemächer gibt": Mit diesen Worten beginnt Teresa von Avila ihr berühmtes Buch über die "innere Burg", die es auf dem Weg zu sich selbst und zu Gott zu erkunden gilt. Dass sie deshalb ein Leben in kontemplativer Zurückgezogenheit geführt hätte, wäre jedoch ein Trugschluss. Linda Maria Koldau beschreibt anschaulich, wie der Blick nach innen Teresa die Kraft gab, ganz neue Wege zu wagen: als eine Gelehrte und Schriftstellerin, die als erste Frau zur Kirchenlehrerin erhoben wurde, als eine Klostergründerin, die sich gegen mächtige Widersacher durchsetzte, und als eine Geschäftsfrau, die unzählige Klöster wirtschaftlich absicherte. Dies war auch ein Leidensweg, bis hin zu Depressionen und Nahtoderfahrungen, aber Teresa verstand es auf wunderbare Weise, immer wieder gestärkt aus existenziellen Krisen hervorzugehen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66871-5

Erschienen am 26. August 2014

316 S.

PDF

e-Book 18,99 € Kaufen
Sonstiges 22,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66871-5

Erschienen am 26. August 2014

316 S.

PDF

e-Book 18,99 € Kaufen
Hardcover (In Leinen) 22,95 € Kaufen

Koldau

Teresa von Avila

Agentin Gottes 1515-1582

"Ich möchte unsere Seele als eine Burg betrachten, die aus einem einzigen Diamanten oder einem sehr klaren Kristall besteht und in der es viele Gemächer gibt": Mit diesen Worten beginnt Teresa von Avila ihr berühmtes Buch über die "innere Burg", die es auf dem Weg zu sich selbst und zu Gott zu erkunden gilt. Dass sie deshalb ein Leben in kontemplativer Zurückgezogenheit geführt hätte, wäre jedoch ein Trugschluss. Linda Maria Koldau beschreibt anschaulich, wie der Blick nach innen Teresa die Kraft gab, ganz neue Wege zu wagen: als eine Gelehrte und Schriftstellerin, die als erste Frau zur Kirchenlehrerin erhoben wurde, als eine Klostergründerin, die sich gegen mächtige Widersacher durchsetzte, und als eine Geschäftsfrau, die unzählige Klöster wirtschaftlich absicherte. Dies war auch ein Leidensweg, bis hin zu Depressionen und Nahtoderfahrungen, aber Teresa verstand es auf wunderbare Weise, immer wieder gestärkt aus existenziellen Krisen hervorzugehen.
Webcode: https://www.chbeck.de/22426868