Leseprobe Merken

Kunisch, Johannes

Friedrich der Grosse

Der König und seine Zeit

Keine andere Gestalt der preußischen Geschichte hat mehr Widerspruch und Faszination hervorgerufen als Friedrich der Große. Er ist unbestreitbar das Genie unter Preußens Herrschern und zugleich die Inkarnation all dessen, was an Preußen fragwürdig, unheilvoll und geradezu dämonisch erscheint.

"Die erste große Friedrich-Biografie seit langem: glänzend informiert, behutsam im Urteil, doch ganz frei von blinder Verehrung."
Hans-Ulrich Wehler, DIE ZEIT

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62482-7

Sonderausgabe

Erschienen am 31. August 2011

Statt 19,95 € jetzt nur noch 9,95 €

3. Auflage, 2017

624 S., mit 29 Abbildungen und 16 Karten

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Inhalt
I. Der Kronprinz
II. Schlesien oder das Rendezvous des Ruhmes
III. Die Jahre des Friedens
IV. Der große Krieg
V. Stillstand, Retablissement und große Politik der Kabinette
VI. Kaiser, Reich und Fürstenbund
VII. Krankheit und Tod


Epilog


Anhang
Danksagung
Chronologische Übersicht
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"In aller Kürze das Wichtigste über Preußens berühmtesten König."
pep, Aachener Nachrichten, 21. Januar 2012



"Kunisch nähert sich der Gestalt des Preußenkönigs in seiner hochgelobten Biografie kühl und abwägend. Präzise schildert er Friedrichs Herrschaft und zeichnet ein detailliertes Bild des absolutistischen Zeitalters in Europa."
ZEIT MAGAZIN Geschichte, 22. November 2011



"Die erste große Friedrich-Biografie seit langem: glänzend informiert, behutsam im Urteil, doch ganz frei von blinder Verehrung."
Hans-Ulrich Wehler, DIE ZEIT



"Johannes Kunisch hat ein vorzügliches, glänzend informiertes Buch vorgelegt."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung



"Mit seiner Biographie des Preußenkönigs ist Johannes Kunisch ein großer Wurf gelungen, nicht weniger als ein glänzend erzähltes Epochengemälde."
Arne Karsten, Frankfurter Rundschau



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62482-7

Erschienen am 31. August 2011

Statt 19,95 € jetzt nur noch 9,95 €

3. Auflage , 2017

624 S., mit 29 Abbildungen und 16 Karten

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen

Kunisch, Johannes

Friedrich der Grosse

Der König und seine Zeit

Keine andere Gestalt der preußischen Geschichte hat mehr Widerspruch und Faszination hervorgerufen als Friedrich der Große. Er ist unbestreitbar das Genie unter Preußens Herrschern und zugleich die Inkarnation all dessen, was an Preußen fragwürdig, unheilvoll und geradezu dämonisch erscheint.

"Die erste große Friedrich-Biografie seit langem: glänzend informiert, behutsam im Urteil, doch ganz frei von blinder Verehrung."
Hans-Ulrich Wehler, DIE ZEIT
Webcode: https://www.chbeck.de/8662166

Inhalt

I. Der Kronprinz
II. Schlesien oder das Rendezvous des Ruhmes
III. Die Jahre des Friedens
IV. Der große Krieg
V. Stillstand, Retablissement und große Politik der Kabinette
VI. Kaiser, Reich und Fürstenbund
VII. Krankheit und Tod


Epilog


Anhang
Danksagung
Chronologische Übersicht
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"In aller Kürze das Wichtigste über Preußens berühmtesten König."
pep, Aachener Nachrichten, 21. Januar 2012


"Kunisch nähert sich der Gestalt des Preußenkönigs in seiner hochgelobten Biografie kühl und abwägend. Präzise schildert er Friedrichs Herrschaft und zeichnet ein detailliertes Bild des absolutistischen Zeitalters in Europa."
ZEIT MAGAZIN Geschichte, 22. November 2011


"Die erste große Friedrich-Biografie seit langem: glänzend informiert, behutsam im Urteil, doch ganz frei von blinder Verehrung."
Hans-Ulrich Wehler, DIE ZEIT


"Johannes Kunisch hat ein vorzügliches, glänzend informiertes Buch vorgelegt."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung


"Mit seiner Biographie des Preußenkönigs ist Johannes Kunisch ein großer Wurf gelungen, nicht weniger als ein glänzend erzähltes Epochengemälde."
Arne Karsten, Frankfurter Rundschau