Leseprobe Merken

Lahr, Stefan von der

Hochamt in Neapel

Kriminalroman

Während in den Armenvierteln von Neapel ein stiller Tod seine unschuldigen Opfer sucht, geschehen in Rom brutale Morde. Der römische Comissario Bariello muss feststellen, dass er gegen die Verantwortlichen und ihre Netzwerke kaum ankommt. Erst als er dem neapolitanischen Weihbischof Montebello begegnet, der einer archäologischen Sensation und einem kirchengeschichtlichen Skandal auf der Spur ist, lichtet sich der Nebel. Doch je klarer sie beide sehen, umso apokalyptischer erscheint das Ausmaß der Bedrohung.

Ein tödlicher Verkehrsunfall in Rom ruft Commissario Bariello auf den Plan, und ein geheimnisvoller Brief im Bistumsarchiv von Neapel lässt Weihbischof Montebello eine archäologische Sensation und einen kirchlichen Skandal erahnen. Die Spuren, die sie verfolgen, führen sie auf die dunkelsten Seiten Italiens. Sie müssen erkennen, dass sie die Interessen ebenso mächtiger wie skrupelloser Kreise gewaltig stören.
Als sich ihre Wege kreuzen und sie zusammenarbeiten, stoßen sie auf eine Verschwörung aus Camorra, Kirche und Kapital. Die meisten Opfer finden sich in den Armenvierteln Neapels, wo in unmittelbarer Nähe zu Kunst, Schönheit und tiefer Frömmigkeit brutale Verbrechen geschehen. Doch dann erkennen Bariello und Montebello, dass die wahre Apokalypse erst noch bevorsteht. So beginnt, noch ehe die Neapolitaner das Blutwunder ihres Stadtheiligen San Gennaro erflehen können, das Blut ganz anderer zu fließen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73133-4

Erschienen am 25. Januar 2019

3. Auflage, 2019

365 S.

Klappenbroschur

Broschur 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Gutmenschen, Kleriker und Geldscheffler verstricken sich in Stefan von der Lahrs Krimi ‚Hochamt in Neapel‘ in aktuelle, aber auch historische Intrigen – wie bei Dan Brown, nur viel intelligenter.“
faz.net, Rose-Maria Gropp



"Rasant konstruierter und mit brisantem Stoff aufgeladener Roman"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rose-Maria Gropp



"Ein starkes Stück Literatur.“
Münchner Merkur, Harald Hettich



"Er hat etwas von Dan Brown(…) ohne dessen große Verschwörungen und ohne seine Ortsbeschreibungen, die wie aus Reiseführern abgeschrieben klingen.“
Kurier Wien, Peter Pisa



"Ein überaus lesenswerter Roman.“
Sächsische Zeitung, Rainer Rönsch



"Verbindet historisch kenntnisreiche Spekulationen mit hochaktuellen politischen Debatten.“
Süddeutsche Zeitung Extra



"Eine europäische Familiengeschichte, wie sie vermutlich häufig vorkommt, aber nur selten in dieser Dichte erzählt wird. Grandios.“
Ruhr Nachrichten



"Nirgends wird Geschichte spannender und anschaulicher serviert als im Kriminalroman. So auch bei Stefan von der Lahr."

Nürnberger Zeitung



"Hochspannung ist angesagt."
golfen



„Das Buch entwickelt sich zu einem regelrechten Politthriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Stefan von der Lahr ist es auch mit diesem Buch hervorragend gelungen, ein ungewöhnliches Krimigenre zu entwickeln aus Kirchen- und Kunstgeschichte und krimineller Gegenwartshandlung.“
Amazon, Winfried Stanzick



"Exquisiter Krimistoff auf höchstem Niveau- Dan Brown kann in München in die Lehre gehen. Chapeau!"
kommbuch, Johannes Fischer



"Ein lesenswerter Thriller mit einer gehörigen Portion Realismus.“
Mannheimer Morgen



"Sehr unterhaltsam, gebildet, spannend.“
Hessische Allgemeine, Harald Loch



"Der perfekte Urlaubsbegleiter. Eine spannende Mischung aus Kulturgeschichte, Kirchenintrige und Mafiathriller, geheimnisvolle Logen, skrupellose Geschäftemacher, Blutwunder und Märtyrergeschichten inclusive.“
SWR1, Silke Arning



Medien


Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73133-4

Erschienen am 25. Januar 2019

3. Auflage , 2019

365 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen

Lahr, Stefan von der

Hochamt in Neapel

Kriminalroman

Während in den Armenvierteln von Neapel ein stiller Tod seine unschuldigen Opfer sucht, geschehen in Rom brutale Morde. Der römische Comissario Bariello muss feststellen, dass er gegen die Verantwortlichen und ihre Netzwerke kaum ankommt. Erst als er dem neapolitanischen Weihbischof Montebello begegnet, der einer archäologischen Sensation und einem kirchengeschichtlichen Skandal auf der Spur ist, lichtet sich der Nebel. Doch je klarer sie beide sehen, umso apokalyptischer erscheint das Ausmaß der Bedrohung.

Ein tödlicher Verkehrsunfall in Rom ruft Commissario Bariello auf den Plan, und ein geheimnisvoller Brief im Bistumsarchiv von Neapel lässt Weihbischof Montebello eine archäologische Sensation und einen kirchlichen Skandal erahnen. Die Spuren, die sie verfolgen, führen sie auf die dunkelsten Seiten Italiens. Sie müssen erkennen, dass sie die Interessen ebenso mächtiger wie skrupelloser Kreise gewaltig stören.
Als sich ihre Wege kreuzen und sie zusammenarbeiten, stoßen sie auf eine Verschwörung aus Camorra, Kirche und Kapital. Die meisten Opfer finden sich in den Armenvierteln Neapels, wo in unmittelbarer Nähe zu Kunst, Schönheit und tiefer Frömmigkeit brutale Verbrechen geschehen. Doch dann erkennen Bariello und Montebello, dass die wahre Apokalypse erst noch bevorsteht. So beginnt, noch ehe die Neapolitaner das Blutwunder ihres Stadtheiligen San Gennaro erflehen können, das Blut ganz anderer zu fließen.
Webcode: https://www.chbeck.de/26682890

Pressestimmen

"Gutmenschen, Kleriker und Geldscheffler verstricken sich in Stefan von der Lahrs Krimi ‚Hochamt in Neapel‘ in aktuelle, aber auch historische Intrigen – wie bei Dan Brown, nur viel intelligenter.“
faz.net, Rose-Maria Gropp


"Rasant konstruierter und mit brisantem Stoff aufgeladener Roman"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rose-Maria Gropp


"Ein starkes Stück Literatur.“
Münchner Merkur, Harald Hettich


"Er hat etwas von Dan Brown(…) ohne dessen große Verschwörungen und ohne seine Ortsbeschreibungen, die wie aus Reiseführern abgeschrieben klingen.“
Kurier Wien, Peter Pisa


"Ein überaus lesenswerter Roman.“
Sächsische Zeitung, Rainer Rönsch


"Verbindet historisch kenntnisreiche Spekulationen mit hochaktuellen politischen Debatten.“
Süddeutsche Zeitung Extra


"Eine europäische Familiengeschichte, wie sie vermutlich häufig vorkommt, aber nur selten in dieser Dichte erzählt wird. Grandios.“
Ruhr Nachrichten


"Nirgends wird Geschichte spannender und anschaulicher serviert als im Kriminalroman. So auch bei Stefan von der Lahr."

Nürnberger Zeitung


"Hochspannung ist angesagt."
golfen


„Das Buch entwickelt sich zu einem regelrechten Politthriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Stefan von der Lahr ist es auch mit diesem Buch hervorragend gelungen, ein ungewöhnliches Krimigenre zu entwickeln aus Kirchen- und Kunstgeschichte und krimineller Gegenwartshandlung.“
Amazon, Winfried Stanzick


"Exquisiter Krimistoff auf höchstem Niveau- Dan Brown kann in München in die Lehre gehen. Chapeau!"
kommbuch, Johannes Fischer


"Ein lesenswerter Thriller mit einer gehörigen Portion Realismus.“
Mannheimer Morgen


"Sehr unterhaltsam, gebildet, spannend.“
Hessische Allgemeine, Harald Loch


"Der perfekte Urlaubsbegleiter. Eine spannende Mischung aus Kulturgeschichte, Kirchenintrige und Mafiathriller, geheimnisvolle Logen, skrupellose Geschäftemacher, Blutwunder und Märtyrergeschichten inclusive.“
SWR1, Silke Arning