Merken

Limbach, Jutta

Die Demokratie und ihre Bürger

Aufbruch zu einer neuen politischen Kultur

Die Demokratie – als eine Herrschaft des Volkes gedacht – scheint in unserem Land mehr und mehr die Rückbindung zur Bürgerschaft verloren zu haben. Wie ist dem zu begegnen? Wie können direktdemokratische Initiativen unterstützt statt gebremst werden? Wie wird Europa auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung das Problem lösen? Jutta Limbach zeigt uns die Notwendigkeit, neue Formen des Politischen zu entwickeln.
Auch die beste Verfassung wirkt nicht selbsttätig. Sie bedarf loyaler und engagierter Staatsbürger, die sie leben und sich aus Einsicht in die Notwendigkeit demokratisch verabschiedeter Gesetze rechtstreu verhalten. Das vorige Jahrhundert hat uns darüber belehrt, daß ein politisches Gemeinwesen in dem Maße stabil ist, in dem es in den Köpfen der Bürger und Bürgerinnen verankert ist. Heute ist unsere Gesellschaft sehr viel stärker als in den vorangegangenen Jahrzehnten von Faktoren bestimmt, die nicht oder wenig von nationalen Regierungen beeinflußt werden können. Immigrationsströme, Finanzierungsprobleme der Sozialsysteme nicht zuletzt durch fehlende Steuereinnahmen, Elitenkartelle und eine zunehmende Verwischung staatlicher Aufgaben und wirtschaftlicher Interessen stellen die Überlebensfähigkeit der Demokratien auf die Probe. Diese Faktoren relativieren die herkömmlichen Konzepte von Staatlichkeit und fordern ein neues Verständnis für unsere politische Kultur. Zum Beispiel Minderheitentoleranz: wie weit darf sie, wie weit muß sie gehen? Kann eine Lehrerin im Kopftuch unterrichten oder nicht? Wann und in welchem Umfang sollen Ausländer Wahlrechte erhalten? Jutta Limbach plädiert in diesem Buch für ein neu entwickeltes Bürgerengagement.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Hardcover 16,90 € Kaufen
Inhalt
I. Deutsche Staatlichkeit im Wandel

1. Die Allgegenwart der Krise - 2. Das Grundgesetz - ein Auslaufmodell? - 3. Die Offenheit des Grundgesetzes - 4. Herausforderungen und neue Formen des Politischen

II. Von der Untertanen- zur Staatsbürgerkultur

1. Bürgerethik als Stabilitätsgarant - 2. Die Abkehr vom obrigkeitsstaatlichen Denken - 3. Bewährungsproben der Demokratie - 4. Das Politikverständnis der heutigen Jugend - 5. Die Deutschen im Zwiespalt

III. Demokratie: Elitenkartell oder Bürgerprojekt?

1. Die Stimme des Volkes - 2. Ein Elitenkartell? - 3. Die politischen Parteien - 4. Ein Bürgerprojekt

IV. Europa: Markt oder Demokratie

1. Eine Zeitenwende - 2. Die Geschichte - 3. Die soziale Dimension der Europäischen Union - 4. Das demokratische Defizit

V. Vom Wert der Freiheit

1. Die Freiheit - ein Baustein der Demokratie - 2. Freiheit und innere Sicherheit - 3. Ein Recht auf Sicherheit - 4. Prävention versus Freiheit - 5. Symbolische Politik - 6. Folgen für die politische Kultur - 7. Der täglich sie erkämpfen muss ...

VI. Toleranz in der multikulturellen Gesellschaft

1. Die Vielfalt der Kulturen und Religionen - 2- Das Gebot der Toleranz - 3. Gerichtsschutz für die muslimische Minderheit - 4. Die Gottesklausel im Grundgesetz - 5. Neutralität des Staates in Fragen der Religion - 6. Der Kulturauftrag des Staates - 7. Toleranz als Bürgerengagement

Ein Nachwort: Die Demokratie lieben?

Anmerkungen

Empfehlungen

}

Bibliografie

978-3-406-51061-8

166 S.

Hardcover

Hardcover 16,90 € Kaufen

Limbach, Jutta

Die Demokratie und ihre Bürger

Aufbruch zu einer neuen politischen Kultur

Die Demokratie – als eine Herrschaft des Volkes gedacht – scheint in unserem Land mehr und mehr die Rückbindung zur Bürgerschaft verloren zu haben. Wie ist dem zu begegnen? Wie können direktdemokratische Initiativen unterstützt statt gebremst werden? Wie wird Europa auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung das Problem lösen? Jutta Limbach zeigt uns die Notwendigkeit, neue Formen des Politischen zu entwickeln.
Auch die beste Verfassung wirkt nicht selbsttätig. Sie bedarf loyaler und engagierter Staatsbürger, die sie leben und sich aus Einsicht in die Notwendigkeit demokratisch verabschiedeter Gesetze rechtstreu verhalten. Das vorige Jahrhundert hat uns darüber belehrt, daß ein politisches Gemeinwesen in dem Maße stabil ist, in dem es in den Köpfen der Bürger und Bürgerinnen verankert ist. Heute ist unsere Gesellschaft sehr viel stärker als in den vorangegangenen Jahrzehnten von Faktoren bestimmt, die nicht oder wenig von nationalen Regierungen beeinflußt werden können. Immigrationsströme, Finanzierungsprobleme der Sozialsysteme nicht zuletzt durch fehlende Steuereinnahmen, Elitenkartelle und eine zunehmende Verwischung staatlicher Aufgaben und wirtschaftlicher Interessen stellen die Überlebensfähigkeit der Demokratien auf die Probe. Diese Faktoren relativieren die herkömmlichen Konzepte von Staatlichkeit und fordern ein neues Verständnis für unsere politische Kultur. Zum Beispiel Minderheitentoleranz: wie weit darf sie, wie weit muß sie gehen? Kann eine Lehrerin im Kopftuch unterrichten oder nicht? Wann und in welchem Umfang sollen Ausländer Wahlrechte erhalten? Jutta Limbach plädiert in diesem Buch für ein neu entwickeltes Bürgerengagement.

Webcode: https://www.chbeck.de/14533

Inhalt

I. Deutsche Staatlichkeit im Wandel

1. Die Allgegenwart der Krise - 2. Das Grundgesetz - ein Auslaufmodell? - 3. Die Offenheit des Grundgesetzes - 4. Herausforderungen und neue Formen des Politischen

II. Von der Untertanen- zur Staatsbürgerkultur

1. Bürgerethik als Stabilitätsgarant - 2. Die Abkehr vom obrigkeitsstaatlichen Denken - 3. Bewährungsproben der Demokratie - 4. Das Politikverständnis der heutigen Jugend - 5. Die Deutschen im Zwiespalt

III. Demokratie: Elitenkartell oder Bürgerprojekt?

1. Die Stimme des Volkes - 2. Ein Elitenkartell? - 3. Die politischen Parteien - 4. Ein Bürgerprojekt

IV. Europa: Markt oder Demokratie

1. Eine Zeitenwende - 2. Die Geschichte - 3. Die soziale Dimension der Europäischen Union - 4. Das demokratische Defizit

V. Vom Wert der Freiheit

1. Die Freiheit - ein Baustein der Demokratie - 2. Freiheit und innere Sicherheit - 3. Ein Recht auf Sicherheit - 4. Prävention versus Freiheit - 5. Symbolische Politik - 6. Folgen für die politische Kultur - 7. Der täglich sie erkämpfen muss ...

VI. Toleranz in der multikulturellen Gesellschaft

1. Die Vielfalt der Kulturen und Religionen - 2- Das Gebot der Toleranz - 3. Gerichtsschutz für die muslimische Minderheit - 4. Die Gottesklausel im Grundgesetz - 5. Neutralität des Staates in Fragen der Religion - 6. Der Kulturauftrag des Staates - 7. Toleranz als Bürgerengagement

Ein Nachwort: Die Demokratie lieben?

Anmerkungen