Leseprobe Merken

Muscheler, Ursula

Sternstunden der Architektur

Von den Pyramiden bis zum Turmbau von Dubai

Wie kommt das Neue in die Welt? Immer wieder haben im Laufe der Geschichte Bauherren und Architekten die Menschen mit spektakulären, nie gesehenen Formen beeindruckt. In ihren Bauten brach sich der Geist einer Epoche, einer Religion, einer Kultur Bahn und fand seinen für alle sichtbaren Ausdruck. So konnten diese Bauwerke Vorbilder werden, die immer wieder nachgeahmt und abgewandelt wurden.

Ursula Muscheler beschreibt zwanzig Sternstunden der Architektur und erzählt, wie die Erfindungsgabe von Architekten, der Wille von Bauherren und die Zeit, in der sie lebten, gemeinsam die größten Werke der Architekturgeschichte hervorbrachten: von der Cheops-Pyramide, dem Athener Parthenon und dem römischen Pantheon über die Umayyaden-Moschee in Damaskus, die erste gotische Kathedrale in Frankreich und das Findelhaus in Florenz bis hin zu den Ikonen des 20. und 21. Jahrhunderts.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59215-7

Erschienen am 22. September 2009

251 S., mit 30 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Reine Baukörper unter dem Licht
Die Cheops-Pyramide in Gizeh | 2551–2528 v. Chr.

Der Inbegriff der Schönheit
Der Parthenon in Athen | 447– 432 v. Chr.

Geometrie in freier Landschaft
Das Theater in Epidauros | um 330 v. Chr.

Amphitheater der Massen
Das Kolosseum in Rom | 69–81 n. Chr.

Abbild des Himmels
Das Pantheon in Rom | 110 –128 n. Chr.

Römischer Wellness-Tempel
Die Caracalla-Thermen in Rom | 212–216 n. Chr.

Monument des Übergangs
Die Kirche San Vitale in Ravenna | 526 –547

Ost-westliche Synthese
Die Umayyaden-Moschee in Damaskus | 705–715

Demonstration göttlicher Gesetzlichkeit
Die Abteikirche Sankt Michael in Hildesheim | 1007–1033

Anbruch eines neuen Zeitalters
Der gotische Chorbau von Saint-Denis bei Paris | 1140 –1144

Wiedergefundene Klarheit
Das Findelhaus in Florenz | 1419–1445

Die Geburtsstunde des sozialen Wohnungsbaus
Die Fuggerei in Augsburg | 1516 –1523

Umstrittene Dimensionen
Sankt Peter in Rom | 1547–1564

Traumbild ferner Sehnsucht
Die Villa Rotonda in Vicenza | 1566 –1570

Das Vorbild für Versailles
Schloß Vaux-le-Vicomte bei Melun | 1656 –1661

Wohnen in der Reihe
King’s Circus und Royal Crescent in Bath | 1754 –1775

Das poetischste Ereignis der Zeit
Der Kristallpalast in London | 1850 –1851

Schräge Stützen und gekrümmte Flächen
Die Kapelle in Santa Coloma | 1898–1914

Wohnen mit der Natur
Fallingwater bei Pittsburgh / Pennsylvania | 1936 –1937

Haut und Knochen
Das Seagram Building in New York | 1954 –1958

Ein Jahrmarkt der Kultur
Das Centre Pompidou in Paris | 1971–1977

Neuer Höhenrekord
Der Turm von Dubai | 2005–2009

Anmerkungen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Glanzlichter: Wo der Gabentisch unter der Last dieser Architekturbücher biegt, muss das Fest froh werden."
Häuser, 9. November 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59215-7

Erschienen am 22. September 2009

251 S., mit 30 Abbildungen

Softcover

Softcover 12,95 € Kaufen

Muscheler, Ursula

Sternstunden der Architektur

Von den Pyramiden bis zum Turmbau von Dubai

Wie kommt das Neue in die Welt? Immer wieder haben im Laufe der Geschichte Bauherren und Architekten die Menschen mit spektakulären, nie gesehenen Formen beeindruckt. In ihren Bauten brach sich der Geist einer Epoche, einer Religion, einer Kultur Bahn und fand seinen für alle sichtbaren Ausdruck. So konnten diese Bauwerke Vorbilder werden, die immer wieder nachgeahmt und abgewandelt wurden.

Ursula Muscheler beschreibt zwanzig Sternstunden der Architektur und erzählt, wie die Erfindungsgabe von Architekten, der Wille von Bauherren und die Zeit, in der sie lebten, gemeinsam die größten Werke der Architekturgeschichte hervorbrachten: von der Cheops-Pyramide, dem Athener Parthenon und dem römischen Pantheon über die Umayyaden-Moschee in Damaskus, die erste gotische Kathedrale in Frankreich und das Findelhaus in Florenz bis hin zu den Ikonen des 20. und 21. Jahrhunderts.
Webcode: https://www.chbeck.de/28096

Inhalt

Einleitung

Reine Baukörper unter dem Licht
Die Cheops-Pyramide in Gizeh | 2551–2528 v. Chr.

Der Inbegriff der Schönheit
Der Parthenon in Athen | 447– 432 v. Chr.

Geometrie in freier Landschaft
Das Theater in Epidauros | um 330 v. Chr.

Amphitheater der Massen
Das Kolosseum in Rom | 69–81 n. Chr.

Abbild des Himmels
Das Pantheon in Rom | 110 –128 n. Chr.

Römischer Wellness-Tempel
Die Caracalla-Thermen in Rom | 212–216 n. Chr.

Monument des Übergangs
Die Kirche San Vitale in Ravenna | 526 –547

Ost-westliche Synthese
Die Umayyaden-Moschee in Damaskus | 705–715

Demonstration göttlicher Gesetzlichkeit
Die Abteikirche Sankt Michael in Hildesheim | 1007–1033

Anbruch eines neuen Zeitalters
Der gotische Chorbau von Saint-Denis bei Paris | 1140 –1144

Wiedergefundene Klarheit
Das Findelhaus in Florenz | 1419–1445

Die Geburtsstunde des sozialen Wohnungsbaus
Die Fuggerei in Augsburg | 1516 –1523

Umstrittene Dimensionen
Sankt Peter in Rom | 1547–1564

Traumbild ferner Sehnsucht
Die Villa Rotonda in Vicenza | 1566 –1570

Das Vorbild für Versailles
Schloß Vaux-le-Vicomte bei Melun | 1656 –1661

Wohnen in der Reihe
King’s Circus und Royal Crescent in Bath | 1754 –1775

Das poetischste Ereignis der Zeit
Der Kristallpalast in London | 1850 –1851

Schräge Stützen und gekrümmte Flächen
Die Kapelle in Santa Coloma | 1898–1914

Wohnen mit der Natur
Fallingwater bei Pittsburgh / Pennsylvania | 1936 –1937

Haut und Knochen
Das Seagram Building in New York | 1954 –1958

Ein Jahrmarkt der Kultur
Das Centre Pompidou in Paris | 1971–1977

Neuer Höhenrekord
Der Turm von Dubai | 2005–2009

Anmerkungen

Pressestimmen

"Glanzlichter: Wo der Gabentisch unter der Last dieser Architekturbücher biegt, muss das Fest froh werden."
Häuser, 9. November 2009