Friedenspreis für Amartya Sen

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020 für Amartya Sen

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat den indischen Wirtschaftswissenschaftler, Philosophen und Nobelpreisträger Amartya Sen zum diesjährigen Träger des Friedenspreises gewählt!

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es:

Wir ehren mit Amartya Sen einen Philosophen, der sich als Vordenker seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandersetzt und dessen Arbeiten zur Bekämpfung sozialer Ungleichheit in Bezug auf Bildung und Gesundheit heute so relevant sind wie nie zuvor. Gesellschaftlichen Wohlstand nicht allein am Wirtschaftswachstum zu messen, sondern immer auch an den Entwicklungsmöglichkeiten gerade für die Schwächsten, gehört dabei zu seinen wichtigsten Forderungen. Amartya Sen hebt Solidarität und Verhandlungsbereitschaft als essentielle demokratische Tugenden hervor und beweist, dass Kulturen keine Quelle des Streits um Identitäten sein müssen. In eindringlichen Darstellungen zeigt er, wie Armut, Hunger und Krankheit mit fehlenden freiheitlichen Strukturen zusammenhängen. Mit dem ,Human Development Index', dem ,Capabilities Approach‘ und den ,Missing Women‘ hat er früh Konzepte vorgelegt, die bis heute hohe Maßstäbe für die Ermöglichung, Gewährleistung und Bewertung gleicher Chancen und menschenwürdiger Lebensbedingungen setzen. Sein inspirierendes Werk ist Aufruf dazu, eine Kultur politischer Entscheidungen zu fördern, die von der Verantwortung für andere getragen ist und niemandem das Recht auf Mitsprache und Selbstbestimmung verwehrt.

<p>© Ekko von Schwichow</p>

© Ekko von Schwichow

Amartya Sen, geboren 1933 in Shantiniketan in Indien, lehrt an der Harvard University als Professor für Philosophie und Ökonomie. Bis 2004 war er außerdem Master des Trinity-College an der Cambridge University. Sen hat u.a. in Kalkutta, New Delhi, London und Oxford gelehrt. 1998 erhielt er den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, 2007 den Meister-Eckhart-Preis. Er gilt als einer der einflussreichsten Denker der Gegenwart und wurde für sein Werk mit über 80 Ehrendoktoraten ausgezeichnet. Im Oktober 2020 wird ihm der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen.
Zu seinen Forschungs- und Publikationsthemen zählen die Entwicklungs- und Wohlfahrtsökonomie, die Entscheidungstheorie, Sozialwahltheorie, Gender Studies und Fragen zur sozialen Ungleichheit. Er selbst stellt sich in einer abkürzenden Auswahl als „Asiate, Bürger Indiens, Bengale mit bangladeschischen Vorfahren, Einwohner der Vereinigten Staaten oder Englands, Ökonom, Dilettant auf philosophischen Gebiet, Autor, Sanskritist, entschiedener Anhänger des Laizismus und der Demokratie, Mann, Feminist, Heterosexueller, Verfechter der Rechte von Schwulen und Lesben, Mensch mit einem areligiösen Lebensstil und hinduistischer Vorgeschichte, Nicht-Brahmane und Ungläubiger, was das Leben nach den Tod angeht“ vor.

Dem Stiftungsrat gehören Klaus Brinkbäumer, Prof. Dr. Raphael Gross, Dr. Moritz Helmstaedter, Dr. Nadja Kneissler, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Felicitas von Lovenberg, Prof. Dr. Ethel Matala de Mazza, Bascha Mika sowie Karin Schmidt-Friderichs an.


"Amartya Sen hat viele Identitäten: Nobelpreisträger, Inder und Weltbürger, Ökonom und Philosoph, Menschenrechtler und Entwicklungshelfer, Mittler zwischen armen und reichen Ländern, Brückenbauer zwischen den Kulturen. Er gehört zu den bedeutendsten internationalen Autoren unseres Verlages und ist ohne Frage einer der wichtigsten Denker unserer Zeit. Seine Bücher formulieren auf der Basis wissenschaftlich fundierter Argumente konkrete politische Schlussfolgerungen und Vorschläge. Sie haben die Welt damit tatsächlich verändert - zum Besseren. Sens arroganzfreie Menschlichkeit und Liebenswürdigkeit, seine Klugheit und sein Optimismus sind Ansporn, in den Anstrengungen um eine gerechtere globale Welt nicht nachzulassen. Wir freuen uns sehr über die Entscheidung, Amartya Sen den diesjährigen Friedenspreis des deutschen Buchhandels zuzuerkennen."
Jonathan Beck, Verleger

"Amartya Sen ist eine Mischung aus Albert Einstein und Robin Hood. Er meistert mühelos die kompliziertesten ökonomischen und philosophischen Denkoperationen, aber er verliert dabei niemals seine Agenda aus den Augen: Mit den Waffen des Geistes gegen Armut, Ungleichheit, Rassismus, Hass und Gewalt zu kämpfen. Sen ist der große Vordenker der Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt. Ich halte ihn für einen der wichtigsten Menschen auf diesem Planeten."
Detlef Felken, Cheflektor


Die Verleihung des Friedenspreises findet am Sonntag, 18. Oktober 2020, unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Gesundheitsbestimmungen in der Frankfurter Paulskirche statt und wird live im Fernsehen übertragen. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen sind abrufbar unter www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de.

Zum Artikel der Preismeldung im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels

;