Leseprobe Merken

Reckendrees, Alfred

Beiersdorf

Die Geschichte des Unternehmens hinter den Marken NIVEA, tesa, Hansaplast & Co.

Das Hamburger Unternehmen Beiersdorf hat neben der «Crème de la Crème» NIVEA viele erfolgreiche Marken hervorgebracht. Dennoch ist es jenseits aktueller Börsenmeldungen kaum bekannt. Dabei ist es eigentlich erstaunlich, dass das international ausgerichtete Unternehmen zwei Weltkriege und den Nationalsozialismus überstehen und sich in der Bundesrepublik zum Global Player entwickeln konnte.

Alles begann mit einem Pflaster. Der Apotheker Paul Beiersdorf legte mit ihm 1882 den Grundstein für die heutige Beiersdorf AG. Sein Nachfolger Oscar Troplowitz baute die kleine Fabrik zu einem international agierenden Markenunternehmen aus, das vor dem Ersten Weltkrieg einen Großteil seines Gewinns in den USA erzielte. Dann wurde das US-Geschäft wegen des Kriegs konfisziert; Beiersdorf musste international neu beginnen. 1933 versuchte der Vorstand, das «jüdische» Unternehmen durch «Selbstarisierung» vor antisemitischen Angriffen zu schützen und die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die das NS-Regime bot, zu nutzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Beiersdorf erneut einen Rückschlag wie nach dem Ersten Weltkrieg – wieder musste man neu beginnen. Beiersdorf wuchs in den folgenden Jahrzehnten mit starken Marken wie NIVEA, tesa, Hansaplast oder La Prairie zu einer Weltfirma, deren Produkte in fast jedem Haushalt zu finden sind.

Alfred Reckendrees erzählt erstmals auf einer wissenschaftlichen Grundlage die Geschichte von Beiersdorf. Er rückt handelnde Menschen in den Mittelpunkt, die Herausforderungen und die Konflikte, denen sie begegneten. Das Buch beschreibt Strategien und Neuorientierungen eines Unternehmens vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, dessen Entwicklung die facettenreiche deutsche Geschichte wie kaum ein anderes Unternehmen spiegelt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72508-1

Erschienen am 27. November 2018

410 S., mit zahlreichen farbigen Abbildungen, Diagrammen und Tabellen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 29,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Kapitel 1 1880 bis 1890
Paul Beiersdorf.
Sein „Laboratorium dermatotherapeutischer Präparate“ und die Anfänge des Unternehmens

Kapitel 2 1890 bis 1918
Markenprodukte für die ganze Welt.
Leukoplast, Pebeco & Nivea

Kapitel 3 1918 bis 1933
Reorganisation und Neubeginn.
Markenrechtskonflikte, neue Produkte und neue Krisen

Kapitel 4 1933 bis 1945
Boykott, gute Geschäfte und Kriegswirtschaft

Kapitel 5 1945 bis 1969
Produkte für jedermann.
Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und Neubeginn im Ausland

Kapitel 6 1969 bis 1989
Divisionalisierung als Strategie.

cosmed, pharma, medical und tesa

Kapitel 7 1989 bis 2003
Global für die Haut

Nachwort für wissenschaftliche Leserinnen und Leser

Anhang

Anmerkungen, Tabellen, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder 1922 bis 2004,
Quellenverzeichnis, Literaturverzeichnis, Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Lehrreich auch für heutige Manager.“
Handelsblatt, Christoph Kapalschinski



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72508-1

Erschienen am 27. November 2018

410 S., mit zahlreichen farbigen Abbildungen, Diagrammen und Tabellen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 29,95 € Kaufen

Reckendrees, Alfred

Beiersdorf

Die Geschichte des Unternehmens hinter den Marken NIVEA, tesa, Hansaplast & Co.

Das Hamburger Unternehmen Beiersdorf hat neben der «Crème de la Crème» NIVEA viele erfolgreiche Marken hervorgebracht. Dennoch ist es jenseits aktueller Börsenmeldungen kaum bekannt. Dabei ist es eigentlich erstaunlich, dass das international ausgerichtete Unternehmen zwei Weltkriege und den Nationalsozialismus überstehen und sich in der Bundesrepublik zum Global Player entwickeln konnte.

Alles begann mit einem Pflaster. Der Apotheker Paul Beiersdorf legte mit ihm 1882 den Grundstein für die heutige Beiersdorf AG. Sein Nachfolger Oscar Troplowitz baute die kleine Fabrik zu einem international agierenden Markenunternehmen aus, das vor dem Ersten Weltkrieg einen Großteil seines Gewinns in den USA erzielte. Dann wurde das US-Geschäft wegen des Kriegs konfisziert; Beiersdorf musste international neu beginnen. 1933 versuchte der Vorstand, das «jüdische» Unternehmen durch «Selbstarisierung» vor antisemitischen Angriffen zu schützen und die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die das NS-Regime bot, zu nutzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Beiersdorf erneut einen Rückschlag wie nach dem Ersten Weltkrieg – wieder musste man neu beginnen. Beiersdorf wuchs in den folgenden Jahrzehnten mit starken Marken wie NIVEA, tesa, Hansaplast oder La Prairie zu einer Weltfirma, deren Produkte in fast jedem Haushalt zu finden sind.

Alfred Reckendrees erzählt erstmals auf einer wissenschaftlichen Grundlage die Geschichte von Beiersdorf. Er rückt handelnde Menschen in den Mittelpunkt, die Herausforderungen und die Konflikte, denen sie begegneten. Das Buch beschreibt Strategien und Neuorientierungen eines Unternehmens vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, dessen Entwicklung die facettenreiche deutsche Geschichte wie kaum ein anderes Unternehmen spiegelt.
Webcode: https://www.chbeck.de/24058577

Inhalt

Einleitung

Kapitel 1 1880 bis 1890
Paul Beiersdorf.
Sein „Laboratorium dermatotherapeutischer Präparate“ und die Anfänge des Unternehmens

Kapitel 2 1890 bis 1918
Markenprodukte für die ganze Welt.
Leukoplast, Pebeco & Nivea

Kapitel 3 1918 bis 1933
Reorganisation und Neubeginn.
Markenrechtskonflikte, neue Produkte und neue Krisen

Kapitel 4 1933 bis 1945
Boykott, gute Geschäfte und Kriegswirtschaft

Kapitel 5 1945 bis 1969
Produkte für jedermann.
Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und Neubeginn im Ausland

Kapitel 6 1969 bis 1989
Divisionalisierung als Strategie.

cosmed, pharma, medical und tesa

Kapitel 7 1989 bis 2003
Global für die Haut

Nachwort für wissenschaftliche Leserinnen und Leser

Anhang

Anmerkungen, Tabellen, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder 1922 bis 2004,
Quellenverzeichnis, Literaturverzeichnis, Register

Pressestimmen

"Lehrreich auch für heutige Manager.“
Handelsblatt, Christoph Kapalschinski