Leseprobe Merken

Schmidt, Jochen

Meine wichtigsten Körperfunktionen

Jochen Schmidts sehr persönliches Sammelsurium

„Meine Mutter ist bei meiner Geburt ohnmächtig geworden, entsprechend ausgeprägt war schon immer mein schlechtes Gewissen.“ Wer so auf die Welt kommt, hat schlechte Karten. Einsam wie ein Samurai-Krieger und tapfer wie Don Quijote erkundet Jochen Schmidt in 32 neuen Texten Möglichkeiten, trotz Neurosen und ignoranter Mitmenschen doch noch glücklich zu werden. Auf dieser Suche erweist sich so manche Schwäche und vermeintlich nutzlose Angewohnheit als wichtige Körperfunktion, ja als geradezu überlebensnotwendig: wenn aus dem Selbstmord im letzten Moment nichts wird, weil man daran denkt, daß es nicht schön wäre, in einer vermüllten Wohnung gefunden zu werden, und die Zyankalikapsel gegen einen Putzlappen eintauscht; oder wenn man häßliche Passanten aufgrund einer Sehschwäche dankenswerterweise nicht mehr sehen muß. Aber auch hilfreiche Antworten auf die kleinen und großen Fragen des Lebens bietet der Band. Welche Konsequenzen es haben kann, die Bonbonpackungsaufschrift „Nimm 2“ ernst zu nehmen; warum in Särgen soviel unnötiger Zwischenraum für Luft ist; wie man Schlafstörungen vorbeugt; sowie: was Ralf mit Michael Schumacher und Yin und Yang miteinander zu tun haben.
Von A wie Autismus über O wie Optionsparalyse bis V wie Vergeßlichkeit bietet „Meine wichtigsten Körperfunktionen“ ein hilfreiches Lob der Untugenden. Und es ist keine kleine Kunst, wie Jochen Schmidt den Leser sich in diesem sehr persönlichen Sammelsurium wiedererkennen läßt – und am Ende auch über sich selbst zum Lachen bringt.

„Ein Leben ohne meinen Körper könnte ich mir nur noch schwer vorstellen. Alles, was ich über die Welt weiß, verdanke ich ihm. Zwar sind die meisten seiner Eigenschaften lästig, aber ich möchte sie nicht missen, weil sie für Abwechslung sorgen und womöglich das einzige sind, was an mir originell sein könnte.“
Jochen Schmidt

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56377-5

Erschienen am 15. Juli 2007

2. Auflage, 2007

144 S.

Klappenbroschur

Broschur 16,00 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56377-5

Erschienen am 15. Juli 2007

2. Auflage , 2007

144 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 16,00 € Kaufen

Schmidt, Jochen

Meine wichtigsten Körperfunktionen

Jochen Schmidts sehr persönliches Sammelsurium

„Meine Mutter ist bei meiner Geburt ohnmächtig geworden, entsprechend ausgeprägt war schon immer mein schlechtes Gewissen.“ Wer so auf die Welt kommt, hat schlechte Karten. Einsam wie ein Samurai-Krieger und tapfer wie Don Quijote erkundet Jochen Schmidt in 32 neuen Texten Möglichkeiten, trotz Neurosen und ignoranter Mitmenschen doch noch glücklich zu werden. Auf dieser Suche erweist sich so manche Schwäche und vermeintlich nutzlose Angewohnheit als wichtige Körperfunktion, ja als geradezu überlebensnotwendig: wenn aus dem Selbstmord im letzten Moment nichts wird, weil man daran denkt, daß es nicht schön wäre, in einer vermüllten Wohnung gefunden zu werden, und die Zyankalikapsel gegen einen Putzlappen eintauscht; oder wenn man häßliche Passanten aufgrund einer Sehschwäche dankenswerterweise nicht mehr sehen muß. Aber auch hilfreiche Antworten auf die kleinen und großen Fragen des Lebens bietet der Band. Welche Konsequenzen es haben kann, die Bonbonpackungsaufschrift „Nimm 2“ ernst zu nehmen; warum in Särgen soviel unnötiger Zwischenraum für Luft ist; wie man Schlafstörungen vorbeugt; sowie: was Ralf mit Michael Schumacher und Yin und Yang miteinander zu tun haben.
Von A wie Autismus über O wie Optionsparalyse bis V wie Vergeßlichkeit bietet „Meine wichtigsten Körperfunktionen“ ein hilfreiches Lob der Untugenden. Und es ist keine kleine Kunst, wie Jochen Schmidt den Leser sich in diesem sehr persönlichen Sammelsurium wiedererkennen läßt – und am Ende auch über sich selbst zum Lachen bringt.

„Ein Leben ohne meinen Körper könnte ich mir nur noch schwer vorstellen. Alles, was ich über die Welt weiß, verdanke ich ihm. Zwar sind die meisten seiner Eigenschaften lästig, aber ich möchte sie nicht missen, weil sie für Abwechslung sorgen und womöglich das einzige sind, was an mir originell sein könnte.“
Jochen Schmidt
Webcode: https://www.chbeck.de/21218