Leseprobe Merken

Schönpflug, Daniel

Luise von Preußen

Königin der Herzen

August Wilhelm Schlegel nannte sie eine „Königin der Herzen“. Während Napoleons Armeen die Throne in Europa zum Wanken brachten, gelang es Luise von Preußen, die Untertanen für die Monarchie zu begeistern. Als Preußens Waffen längst vor dem Kaiser der Franzosen kapituliert hatten, trat Luise ihm persönlich entgegen. Daniel Schönpflug erzählt das Leben der jungen Königin, die schon mit 34 Jahren starb, in einer hinreißend geschriebenen Biographie.

Luises Leben verging im Rhythmus jenes großen Theaters der Macht, dessen tieferer Sinn es war, den Status der ersten Familie des Reiches unentwegt sichtbar und erfahrbar zu machen. Das Geheimnis von Luises Erfolg war die Energie, Hingabe und Brillanz, mit der sie ihre Rolle spielte. In einer Ära radikaler Umbrüche durch die Französische Revolution und Napoleon stand sie für eine behutsame Erneuerung der Monarchie. Doch als Napoleon 1806 Preußen vernichtend geschlagen hatte, brach nicht nur das Königreich, sondern auch Luises Leben zusammen. Einfühlsam und historisch genau zeichnet dieses Buch ein neues Bild der Königin, die wie keine andere in der Erinnerung der Deutschen lebendig geblieben ist.

"Mit seinem Buch schließt Daniel Schönpflug in die erste Reihe der historischen Erzähler auf."
Hartmut Kühne, Rheinischer Merkur

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65626-2

Erschienen am 26. August 2013

286 S., mit 32 Abbildungen und 1 Karte

Klappenbroschur

Broschur 14,00 € Kaufen
Inhalt
I. Zu schön, um wahr zu sein?

II. Provinzbühnen
Mecklenburg-Strelitz
Hannover
Darmstadt

III. Eine gelungene Premiere
Luises Entrée
Berlin 1793

IV. In den Kulissen der Macht
Im Rhythmus des Hofes
Bilder einer Kronprinzessin

V. Staatstheater
Übergangsrituale
Was heißt selbst regieren?
Königliches Leben

VI. Die europäische Bühne
Freundschaft mit dem Zaren
Bündnis und Bruch mit Napoleon

VII. An der Grenze des Königreichs
Auf der Flucht
Unterhaltung mit dem «Teufel»
«Eine Revolution im guten Sinn»

VIII. Der Vorhang fällt

Karte
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Bildnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Schöne erzählerische Biografie."
Stern, 15. Dezember 2011



"Daniel Schönpflug zeichnet knapp und intelligent ein Porträt der historischen Figur. Schönpflugs Buch ist eine gelungene Einführung in Luises Welt. (...) endlich wird hier mit dem ewigen Fluch der Identifikation gebrochen. Schließlich ist die aristokratische Kultur, die bewegliche Welt der Höfe uns vollkommen fremd. Nur hermeneutische Anstrengung kann Brücken über den Abgrund bauen, der uns von Luise trennt. Wie das geht, zeigt Schönpflug mit einer in der Preußen-Literatur seltenen Leichtigkeit."
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 17. Juli 2010



"[Luise] war, wie der Berliner Historiker Daniel Schönpflug in seiner eleganten, intelligenten Biografie der Königin darlegt, eine Schauspielerin auf der Bühne der Macht. Sie spielte eine Hauptrolle in jenem 'täglich neu inszenierten Stück namens Monarchie'. (…) Im Laufe der 200 Jahre, die seit Luises Tod verstrichen sind, wurde die Königin von ihren Verherrlichern immer wieder für die Gegenwart neu erfunden – als preußische Heilige, als biedere Bürgerkönigin, als germanische Kriegerin und nun in jüngster Zeit als fashion icon und working mom. In seinem ausgezeichneten Buch wehrt sich Daniel Schönpflug – ganz zu Recht – gegen solche mutwilligen Aktualisierungen."
Christopher Clark, Die Zeit, 15. Juli 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-65626-2

Erschienen am 26. August 2013

286 S., mit 32 Abbildungen und 1 Karte

Klappenbroschur

Klappenbroschur 14,00 € Kaufen

Schönpflug, Daniel

Luise von Preußen

Königin der Herzen

August Wilhelm Schlegel nannte sie eine „Königin der Herzen“. Während Napoleons Armeen die Throne in Europa zum Wanken brachten, gelang es Luise von Preußen, die Untertanen für die Monarchie zu begeistern. Als Preußens Waffen längst vor dem Kaiser der Franzosen kapituliert hatten, trat Luise ihm persönlich entgegen. Daniel Schönpflug erzählt das Leben der jungen Königin, die schon mit 34 Jahren starb, in einer hinreißend geschriebenen Biographie.

Luises Leben verging im Rhythmus jenes großen Theaters der Macht, dessen tieferer Sinn es war, den Status der ersten Familie des Reiches unentwegt sichtbar und erfahrbar zu machen. Das Geheimnis von Luises Erfolg war die Energie, Hingabe und Brillanz, mit der sie ihre Rolle spielte. In einer Ära radikaler Umbrüche durch die Französische Revolution und Napoleon stand sie für eine behutsame Erneuerung der Monarchie. Doch als Napoleon 1806 Preußen vernichtend geschlagen hatte, brach nicht nur das Königreich, sondern auch Luises Leben zusammen. Einfühlsam und historisch genau zeichnet dieses Buch ein neues Bild der Königin, die wie keine andere in der Erinnerung der Deutschen lebendig geblieben ist.

"Mit seinem Buch schließt Daniel Schönpflug in die erste Reihe der historischen Erzähler auf."
Hartmut Kühne, Rheinischer Merkur
Webcode: https://www.chbeck.de/12521662

Inhalt

I. Zu schön, um wahr zu sein?

II. Provinzbühnen
Mecklenburg-Strelitz
Hannover
Darmstadt

III. Eine gelungene Premiere
Luises Entrée
Berlin 1793

IV. In den Kulissen der Macht
Im Rhythmus des Hofes
Bilder einer Kronprinzessin

V. Staatstheater
Übergangsrituale
Was heißt selbst regieren?
Königliches Leben

VI. Die europäische Bühne
Freundschaft mit dem Zaren
Bündnis und Bruch mit Napoleon

VII. An der Grenze des Königreichs
Auf der Flucht
Unterhaltung mit dem «Teufel»
«Eine Revolution im guten Sinn»

VIII. Der Vorhang fällt

Karte
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

"Schöne erzählerische Biografie."
Stern, 15. Dezember 2011


"Daniel Schönpflug zeichnet knapp und intelligent ein Porträt der historischen Figur. Schönpflugs Buch ist eine gelungene Einführung in Luises Welt. (...) endlich wird hier mit dem ewigen Fluch der Identifikation gebrochen. Schließlich ist die aristokratische Kultur, die bewegliche Welt der Höfe uns vollkommen fremd. Nur hermeneutische Anstrengung kann Brücken über den Abgrund bauen, der uns von Luise trennt. Wie das geht, zeigt Schönpflug mit einer in der Preußen-Literatur seltenen Leichtigkeit."
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 17. Juli 2010


"[Luise] war, wie der Berliner Historiker Daniel Schönpflug in seiner eleganten, intelligenten Biografie der Königin darlegt, eine Schauspielerin auf der Bühne der Macht. Sie spielte eine Hauptrolle in jenem 'täglich neu inszenierten Stück namens Monarchie'. (…) Im Laufe der 200 Jahre, die seit Luises Tod verstrichen sind, wurde die Königin von ihren Verherrlichern immer wieder für die Gegenwart neu erfunden – als preußische Heilige, als biedere Bürgerkönigin, als germanische Kriegerin und nun in jüngster Zeit als fashion icon und working mom. In seinem ausgezeichneten Buch wehrt sich Daniel Schönpflug – ganz zu Recht – gegen solche mutwilligen Aktualisierungen."
Christopher Clark, Die Zeit, 15. Juli 2010