Leseprobe Merken

Taseer, Aatish

Terra Islamica

Auf der Suche nach der Welt meines Vaters

Eine Reise in die islamische Welt unserer Gegenwart

Auf der Suche nach der unbekannten Welt seines muslimischen Vaters reist Aatish Taseer durch eine fremdartige „Terra Islamica“. Seine Reise führt ihn von Istanbul über Mekka nach Pakistan. Am Ende, im pakistanischen Lahore, begegnet er dem Vater selbst, einem mächtigen Politiker und Medienzar ...
Spannender, geistreicher und überraschender ist man selten über den aktuellen Islam informiert worden. Aatish Taseer ist mit seinem Buch – einer Mischung aus Reportage und persönlicher Erinnerung – ein bemerkenswertes Debüt gelungen, das in acht Sprachen zugleich erscheint und wochenlang die indische Bestsellerliste anführte. Aufgewachsen bei seiner nicht-muslimischen Mutter in Indien und dann vor allem in London und den USA sozialisiert, macht sich Aatish Taseer eines Tages auf den Weg, um die unbekannte Welt seines muslimischen Vaters und damit einen Teil seiner Ursprünge zu erkunden. Sein Bericht von dieser Reise ist auf meisterhafte Weise mit Episoden aus der Geschichte seiner indischen Familie verflochten. Die Reise wird für Aatish Taseer zunehmend zur Suche nach seiner Identität und kulminiert in der Begegnung mit seinem Vater in Pakistan, für den der Islam, wie sich herausstellt, weniger eine Frage des Glaubens als ein politischer und kultureller Machtfaktor ist.

"Ein kluges und mitreißendes Buch"
V.S. Naipaul
Von Aatish Taseer. Aus dem Englischen von Rita Seuß.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59822-7

Erschienen am 27. Januar 2010

365 S., mit 1 Karte

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 24,95 € Kaufen
Inhalt
Prolog eines Pilgers

Teil I

Das Spiel mit den Nummernschildern
Beeston und der Brief meines Vaters
«Homo islamicus»
Entschädigung
Syrien international: Notizen aus dem Übersetzungsraum
Nagellack
Bhuttos Vermächtnis
Mekka-Reprise: «Nur für Muslime»

Teil II

Der eigenen Geschichte entfremdet
Der Bruch
Die Tyrannei der Belanglosigkeiten
Die Telefonkabine
Die Disziplinarkräfte der Islamischen Republik
Kontinuitäten
Renaissance jetzt
Blinde Nerven
Der Mangokönig
Fotopapier
Sindh 360: Die offene Wunde
Das Land einer Idee
Glaubensartikel
Postskriptum: Misstrauen

Dank

Karte

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59822-7

Erschienen am 27. Januar 2010

365 S., mit 1 Karte

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 24,95 € Kaufen

Taseer, Aatish

Terra Islamica

Auf der Suche nach der Welt meines Vaters

Eine Reise in die islamische Welt unserer Gegenwart

Auf der Suche nach der unbekannten Welt seines muslimischen Vaters reist Aatish Taseer durch eine fremdartige „Terra Islamica“. Seine Reise führt ihn von Istanbul über Mekka nach Pakistan. Am Ende, im pakistanischen Lahore, begegnet er dem Vater selbst, einem mächtigen Politiker und Medienzar ...
Spannender, geistreicher und überraschender ist man selten über den aktuellen Islam informiert worden. Aatish Taseer ist mit seinem Buch – einer Mischung aus Reportage und persönlicher Erinnerung – ein bemerkenswertes Debüt gelungen, das in acht Sprachen zugleich erscheint und wochenlang die indische Bestsellerliste anführte. Aufgewachsen bei seiner nicht-muslimischen Mutter in Indien und dann vor allem in London und den USA sozialisiert, macht sich Aatish Taseer eines Tages auf den Weg, um die unbekannte Welt seines muslimischen Vaters und damit einen Teil seiner Ursprünge zu erkunden. Sein Bericht von dieser Reise ist auf meisterhafte Weise mit Episoden aus der Geschichte seiner indischen Familie verflochten. Die Reise wird für Aatish Taseer zunehmend zur Suche nach seiner Identität und kulminiert in der Begegnung mit seinem Vater in Pakistan, für den der Islam, wie sich herausstellt, weniger eine Frage des Glaubens als ein politischer und kultureller Machtfaktor ist.

"Ein kluges und mitreißendes Buch"
V.S. Naipaul
Von Aatish Taseer. Aus dem Englischen von Rita Seuß.
Webcode: https://www.chbeck.de/29779

Inhalt

Prolog eines Pilgers

Teil I

Das Spiel mit den Nummernschildern
Beeston und der Brief meines Vaters
«Homo islamicus»
Entschädigung
Syrien international: Notizen aus dem Übersetzungsraum
Nagellack
Bhuttos Vermächtnis
Mekka-Reprise: «Nur für Muslime»

Teil II

Der eigenen Geschichte entfremdet
Der Bruch
Die Tyrannei der Belanglosigkeiten
Die Telefonkabine
Die Disziplinarkräfte der Islamischen Republik
Kontinuitäten
Renaissance jetzt
Blinde Nerven
Der Mangokönig
Fotopapier
Sindh 360: Die offene Wunde
Das Land einer Idee
Glaubensartikel
Postskriptum: Misstrauen

Dank

Karte