Merken

Tibi, Bassam

Die fundamentalistische Herausforderung

Der Islam und die Weltpolitik

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben urplötzlich bewußt gemacht, daß der islamische Fundamentalismus auch den Westen in einen "irregulären Krieg" hineinzieht, wie er im Nahen Osten seit langem im Gange ist. Bassam Tibi hat vor dem Hintergrund dieser Ereignisse sein erfolgreiches Standardwerk überarbeitet und ein neues Kapitel zum schwarzen 11. September und seinem weltpolitischen Rahmen eingefügt. Die zentrale These bleibt jedoch unverändert: Der islamische Fundamentalismus versteht sich als Garant für die einzig gültige weltpolitische Ordnung der Zukunft und will dafür 1,5 Milliarden Muslime mobilisieren: Eine Herausforderung, die die Politik der westlichen Staaten tiefgreifend verändern wird.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49459-8

4., durchgesehene und erweiterte Auflage, 2003

296 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 13,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort zur dritten Auflage

Einleitung

I. Der islamische Fundamentalismus und die Weltordnung: Von Saddam Hussein zu Osama Bin Laden

II. Der islamische Fundamentalismus und die Moderne: Zwischen Islam-Reform, religiöser Orthodoxie und dem islamischen Traum von der halben Moderne

III. Die Revolte des islamischen Fundamentalismus gegen die Weltordnung: Kulturelle Fragmentation, Konsensverlust und Machtdiffusion in der Weltpolitik

IV. Islam, Fundamentalismus und souveräne Staaten: Die Gleichzeitigkeit von fundamentalistischem Universalismus und ethnischem Zerfall islamischer Nationalstaaten

V. Von der fundamentalistischen Herausforderung des säkularen Nationalstaates zum irregulären Krieg der Islamisten gegen die westliche Zivilisation: Bin Laden und der 11. September

VI. Der fundamentalistische Mißbrauch der Islam-Diaspora: Westeuropa als Ruhezone

VII. Der Zivilisationskonflikt als Wettstreit der Modelle: Fundamentalistischer Schari'a-Staat versus säkular-demokratischer Staat

VIII. Schlußfolgerungen: Islamischer Fundamentalismus als eine Herausforderung?

Anmerkungen

Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49459-8

4., durchgesehene und erweiterte Auflage , 2003

296 S.

Softcover

Softcover 13,90 € Kaufen

Tibi, Bassam

Die fundamentalistische Herausforderung

Der Islam und die Weltpolitik

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben urplötzlich bewußt gemacht, daß der islamische Fundamentalismus auch den Westen in einen "irregulären Krieg" hineinzieht, wie er im Nahen Osten seit langem im Gange ist. Bassam Tibi hat vor dem Hintergrund dieser Ereignisse sein erfolgreiches Standardwerk überarbeitet und ein neues Kapitel zum schwarzen 11. September und seinem weltpolitischen Rahmen eingefügt. Die zentrale These bleibt jedoch unverändert: Der islamische Fundamentalismus versteht sich als Garant für die einzig gültige weltpolitische Ordnung der Zukunft und will dafür 1,5 Milliarden Muslime mobilisieren: Eine Herausforderung, die die Politik der westlichen Staaten tiefgreifend verändern wird.
Webcode: https://www.chbeck.de/15672

Inhalt

Vorwort zur dritten Auflage

Einleitung

I. Der islamische Fundamentalismus und die Weltordnung: Von Saddam Hussein zu Osama Bin Laden

II. Der islamische Fundamentalismus und die Moderne: Zwischen Islam-Reform, religiöser Orthodoxie und dem islamischen Traum von der halben Moderne

III. Die Revolte des islamischen Fundamentalismus gegen die Weltordnung: Kulturelle Fragmentation, Konsensverlust und Machtdiffusion in der Weltpolitik

IV. Islam, Fundamentalismus und souveräne Staaten: Die Gleichzeitigkeit von fundamentalistischem Universalismus und ethnischem Zerfall islamischer Nationalstaaten

V. Von der fundamentalistischen Herausforderung des säkularen Nationalstaates zum irregulären Krieg der Islamisten gegen die westliche Zivilisation: Bin Laden und der 11. September

VI. Der fundamentalistische Mißbrauch der Islam-Diaspora: Westeuropa als Ruhezone

VII. Der Zivilisationskonflikt als Wettstreit der Modelle: Fundamentalistischer Schari'a-Staat versus säkular-demokratischer Staat

VIII. Schlußfolgerungen: Islamischer Fundamentalismus als eine Herausforderung?

Anmerkungen

Personenregister