Leseprobe Merken

Wagener, Hans-Jürgen

Die 101 wichtigsten Fragen - Konjunktur und Wirtschaftswachstum

Wirtschaftswachstum – was wächst da eigentlich? Was ist eine Rezession? Haben Krisen etwas Gutes? Wächst die Wirtschaft im Paradies? Hans-Jürgen Wageners klare Antworten machen das tägliche Geschehen in Wirtschaft und Politik verständlich und bieten eine unterhaltsam leichtfüßige Einführung in die ökonomische Wachstumslehre.

"Das Buch beeindruckt durch eine ökonomisch wie historisch fundierte Darstellung von Grundfragen der wirtschaftlichen Entwicklung."
Prof. Dr. Alexander Nützenadel, Humboldt-Universität zu Berlin

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59987-3

Erschienen am 22. Februar 2010

151 S., mit 5 Grafiken

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 8,49 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Begriffe und Zahlen
Wachstum und Wohlstand
Bevölkerungswachstum und der Reichtum der Völker
Prosperität und Depression
Das ökonomische Fundament
Institutionen
Wachstumskultur
Arm und Reich
Wachstumsplanung und Wirtschaftspolitik
Grenzen des Wachstums

Zitierte und weiterführende Literatur

Pressestimmen

Pressestimmen

"Ökonomische Zusammenhänge werden in der Schule kaum vermittelt, sind im deutschen Volk entsprechend wenig präsent (...). Der Volkswirt Hans-Jürgen Wagener bietet einen entsprechenden  Grundkurs, wenn er über Wachstum, Depression, Innovation, arme und reiche Länder und, nicht zu vergessen, die Abwrackprämie schreibt."
Daniel Friedrich Sturm, Die Welt, 26. Juni 2010



"Wagener erklärt allgemeinverständlich für den ökonomischen Laien, lässt Formeln und Richtungsstreitigkeiten weg und besinnt sich auf die Grundlagen. (…) Sein Credo: Wachstum braucht Institutionen und Menschen. Auf der dritten Ebene verortet er deshalb dynamische Unternehmerpersönlichkeiten. (…) Dem emeritierten Professor für Volkswirtschaftslehre (…) ist zuzustimmen. Auch die 100 weiteren Fragen und Antworten sind instruktiv zu lesen."
Jochen Zenthöfer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Juni 2010



"Der Autor erläutert nicht nur anschaulich, gelegentlich sogar vergnüglich, grundlegende Begriffe der Volkswirtschaftslehre. Er stellt auch en passant die Klassiker der Ökonomie vor und versteht es, Phänomene wie Wohlstand oder Globalisierung in ihrem historischen Zusammenhang darzustellen."
Wirtschaftswoche, 3. Mai 2010



"Zusammenhänge werden klar erläutert, komplexe Themen erklärt."
kri, Handelsblatt, 23. April 2010



"Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre schwarz-gelbe Regierung setzen auch Wirtschaftswachstum. (...) Doch Kritiker bezweifeln, ob dies überhaupt noch funktionieren kann. Der Laie steht dieser Diskussion meist eher hilflos gegenüber. Volkswirtschaftliche Zusammenhänge sind ein harter Stoff."
Alexander Weinlein, Das Parlament, Beilage zur Leipziger Buchmesse 2010, 15. März 2010



"Alles über Wirtschaft: Was ist eine Rezession? Warum sind reiche Länder kinderarm? 101 Fragen hat der Ökonom beantwortet. Das Ergebnis ist großartig."
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. März 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59987-3

Erschienen am 22. Februar 2010

151 S., mit 5 Grafiken

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 8,49 € Kaufen

Wagener, Hans-Jürgen

Die 101 wichtigsten Fragen - Konjunktur und Wirtschaftswachstum

Wirtschaftswachstum – was wächst da eigentlich? Was ist eine Rezession? Haben Krisen etwas Gutes? Wächst die Wirtschaft im Paradies? Hans-Jürgen Wageners klare Antworten machen das tägliche Geschehen in Wirtschaft und Politik verständlich und bieten eine unterhaltsam leichtfüßige Einführung in die ökonomische Wachstumslehre.

"Das Buch beeindruckt durch eine ökonomisch wie historisch fundierte Darstellung von Grundfragen der wirtschaftlichen Entwicklung."
Prof. Dr. Alexander Nützenadel, Humboldt-Universität zu Berlin
Webcode: https://www.chbeck.de/30089

Inhalt

Vorwort

Begriffe und Zahlen
Wachstum und Wohlstand
Bevölkerungswachstum und der Reichtum der Völker
Prosperität und Depression
Das ökonomische Fundament
Institutionen
Wachstumskultur
Arm und Reich
Wachstumsplanung und Wirtschaftspolitik
Grenzen des Wachstums

Zitierte und weiterführende Literatur

Pressestimmen

"Ökonomische Zusammenhänge werden in der Schule kaum vermittelt, sind im deutschen Volk entsprechend wenig präsent (...). Der Volkswirt Hans-Jürgen Wagener bietet einen entsprechenden  Grundkurs, wenn er über Wachstum, Depression, Innovation, arme und reiche Länder und, nicht zu vergessen, die Abwrackprämie schreibt."
Daniel Friedrich Sturm, Die Welt, 26. Juni 2010


"Wagener erklärt allgemeinverständlich für den ökonomischen Laien, lässt Formeln und Richtungsstreitigkeiten weg und besinnt sich auf die Grundlagen. (…) Sein Credo: Wachstum braucht Institutionen und Menschen. Auf der dritten Ebene verortet er deshalb dynamische Unternehmerpersönlichkeiten. (…) Dem emeritierten Professor für Volkswirtschaftslehre (…) ist zuzustimmen. Auch die 100 weiteren Fragen und Antworten sind instruktiv zu lesen."
Jochen Zenthöfer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Juni 2010


"Der Autor erläutert nicht nur anschaulich, gelegentlich sogar vergnüglich, grundlegende Begriffe der Volkswirtschaftslehre. Er stellt auch en passant die Klassiker der Ökonomie vor und versteht es, Phänomene wie Wohlstand oder Globalisierung in ihrem historischen Zusammenhang darzustellen."
Wirtschaftswoche, 3. Mai 2010


"Zusammenhänge werden klar erläutert, komplexe Themen erklärt."
kri, Handelsblatt, 23. April 2010


"Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre schwarz-gelbe Regierung setzen auch Wirtschaftswachstum. (...) Doch Kritiker bezweifeln, ob dies überhaupt noch funktionieren kann. Der Laie steht dieser Diskussion meist eher hilflos gegenüber. Volkswirtschaftliche Zusammenhänge sind ein harter Stoff."
Alexander Weinlein, Das Parlament, Beilage zur Leipziger Buchmesse 2010, 15. März 2010


"Alles über Wirtschaft: Was ist eine Rezession? Warum sind reiche Länder kinderarm? 101 Fragen hat der Ökonom beantwortet. Das Ergebnis ist großartig."
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. März 2010