Leseprobe Merken

Wehling, Hans-Georg / Weber, Reinhold

Geschichte Baden-Württembergs

Baden-Württemberg war Römerland, die Kelten haben eindrucksvolle Spuren hinterlassen, es war Humanistenland, Schauplatz der Bauernkriege und Dichter- und Denkerland. Als Bundesland gibt es Baden-Württemberg seit 55 Jahren, als man 1952 aus Baden, Württemberg und Hohenzollern, allesamt Schöpfungen Napoleons, ein Bundesland zusammenfügte, das heute vor allem durch seine wirtschaftliche Potenz und innere Stabilität glänzt. Ein gelungener Überblick.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55874-0

Erschienen am 15. März 2007

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage, 2012

128 S., mit 4 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I. Frühzeit: Kelten, Römer und alemannische Landnahme
1. Frühe kulturräumliche Prägungen
2. Südwestdeutschland als Teil des keltischen Kulturraumes
3. Römerzeit an Rhein, Donau, Neckar und Main
4. Alemannische Landnahme

II. Mittelalter: Herzogtum Schwaben und territoriale Zersplitterung
1. Integration in das ostfränkische Reich
2. Christianisierung, Klostergründungen und Kirchenorganisation
3. Herrschaftsverdichtung des Adels – Welfen, Zähringer und Staufer
4. Siedlungsausbau, hochmittelalterliche Rodung und Städtegründungen
5. Territoriale Zersplitterung im Spätmittelalter

III. Von der Reformation bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation
1. Reformation und staatlich-kirchliche Entwicklung in Württemberg
2. Reformierte Kurpfalz
3. Der deutsche Südwesten als Musterbeispiel deutscher Kleinstaaterei
4. Barocke Kulturdichte
5. Landschaften der Gegenreformation
6. Die Reichsstädte
7. Dualismus von Herrschaft und «Landschaft»

IV. Das «lange» 19. Jahrhundert: Von der napoleonischen Neuordnung bis zum Ersten Weltkrieg
1. Das neue Baden
2. Das neue Württemberg 3. Hohenzollern als Anachronismus
4. Die Revolution von 1848 /49
5. Ultramontanismus und Kulturkampf
6. Der Südwesten im Bismarck’schen Deutschen Reich
7. Die Industrialisierung
8. «Schwellenzeit» der 1890 er-Jahre: Aufbruch in die Moderne

V. Demokratie und Diktatur (1918–1945)
1. Aufbau der Demokratie – Krisenjahre – Stabilitätsphase
2. Aufstieg der NSDAP
3. «Machtergreifung» im Südwesten
4. Entrechtung, Vertreibung, Vernichtung
5. Widerstand

VI. Wiederaufbau und Gründung des Südweststaates
1. Zusammenbruch und Wiederaufbau
2. Die Gründung des Südweststaates
3. Landespolitik in Baden-Württemberg seit 1952
4. Wirtschaftlicher und sozialer Wandel

Literaturauswahl
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55874-0

Erschienen am 15. März 2007

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage , 2012

128 S., mit 4 Karten

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Wehling, Hans-Georg / Weber, Reinhold

Geschichte Baden-Württembergs

Baden-Württemberg war Römerland, die Kelten haben eindrucksvolle Spuren hinterlassen, es war Humanistenland, Schauplatz der Bauernkriege und Dichter- und Denkerland. Als Bundesland gibt es Baden-Württemberg seit 55 Jahren, als man 1952 aus Baden, Württemberg und Hohenzollern, allesamt Schöpfungen Napoleons, ein Bundesland zusammenfügte, das heute vor allem durch seine wirtschaftliche Potenz und innere Stabilität glänzt. Ein gelungener Überblick.
Webcode: https://www.chbeck.de/19137

Inhalt

Vorwort

I. Frühzeit: Kelten, Römer und alemannische Landnahme
1. Frühe kulturräumliche Prägungen
2. Südwestdeutschland als Teil des keltischen Kulturraumes
3. Römerzeit an Rhein, Donau, Neckar und Main
4. Alemannische Landnahme

II. Mittelalter: Herzogtum Schwaben und territoriale Zersplitterung
1. Integration in das ostfränkische Reich
2. Christianisierung, Klostergründungen und Kirchenorganisation
3. Herrschaftsverdichtung des Adels – Welfen, Zähringer und Staufer
4. Siedlungsausbau, hochmittelalterliche Rodung und Städtegründungen
5. Territoriale Zersplitterung im Spätmittelalter

III. Von der Reformation bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation
1. Reformation und staatlich-kirchliche Entwicklung in Württemberg
2. Reformierte Kurpfalz
3. Der deutsche Südwesten als Musterbeispiel deutscher Kleinstaaterei
4. Barocke Kulturdichte
5. Landschaften der Gegenreformation
6. Die Reichsstädte
7. Dualismus von Herrschaft und «Landschaft»

IV. Das «lange» 19. Jahrhundert: Von der napoleonischen Neuordnung bis zum Ersten Weltkrieg
1. Das neue Baden
2. Das neue Württemberg 3. Hohenzollern als Anachronismus
4. Die Revolution von 1848 /49
5. Ultramontanismus und Kulturkampf
6. Der Südwesten im Bismarck’schen Deutschen Reich
7. Die Industrialisierung
8. «Schwellenzeit» der 1890 er-Jahre: Aufbruch in die Moderne

V. Demokratie und Diktatur (1918–1945)
1. Aufbau der Demokratie – Krisenjahre – Stabilitätsphase
2. Aufstieg der NSDAP
3. «Machtergreifung» im Südwesten
4. Entrechtung, Vertreibung, Vernichtung
5. Widerstand

VI. Wiederaufbau und Gründung des Südweststaates
1. Zusammenbruch und Wiederaufbau
2. Die Gründung des Südweststaates
3. Landespolitik in Baden-Württemberg seit 1952
4. Wirtschaftlicher und sozialer Wandel

Literaturauswahl
Personenregister