Bätschmann, Oskar

Edouard Manet

Edouard Manet (1832 – 1883) hat mit seinen Bildern das Pariser Publikum immer wieder schockiert. Von den Impressionisten wurde er als Vorbild verehrt, von der Nachwelt als „Erfinder der Moderne“ gepriesen. Oskar Bätschmanns konzise Einführung zeichnet die Karriere des Malers nach, stellt sein Werk in dessen künstlerischen und historischen Kontexten vor und erklärt die Sprengkraft berühmter Werke wie Le déjeuner sur l’herbe, Olympia und Die Erschießung Kaiser Maximilians. Als wacher Zeitgenosse scheute Manet in seinen Bildern nicht die offene Kritik an Napoleon III. und schuf eine neue Malweise, die dem modernen Leben und der Großstadt Paris gerecht zu werden suchte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-67712-0

128 S.

Broschiert

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
1. Zur See: Kindheit und Jugend

2. Malen lernen: Lehrzeit und künstlerische Anfänge

3. Schaustellen: Manet und das Publikum

4. Konflikte: Ein politischer Künstler im
Zweiten Kaiserreich

5. Freunde: Manets Verhältnis zu den Impressionisten
und seine Freundschaftsporträts

6. Paris: Bilder der modernen Großstadt


Zeittafel
Literatur
Bildnachweis
Personenregister
Register der Werke Manets