Scholtyseck, Joachim

Der Aufstieg der Quandts

Eine deutsche Unternehmerdynastie

Die Quandts zählen zu den mächtigsten Unternehmerdynastien Deutschlands. Doch ihr Aufstieg ist umstritten. Wie eng war die Familie in die nationalsozialistischen Verbrechen verstrickt? Beruht ihr heutiges Vermögen auf den Profiten aus Zwangsarbeit, Arisierungen und Rüstungsaufträgen des Dritten Reiches? Oder wurden die Grundlagen bereits früher gelegt? Joachim Scholtyseck beantwortet diese Fragen anhand zahlreicher neuer Quellen erstmals umfassend und auf verlässlicher Grundlage. Dabei spannt er einen Bogen von den Anfängen als Tuchfabrikanten im Kaiserreich bis 1954, dem Todesjahr des Patriarchen Günther Quandt, der die Familie in die deutsche Wirtschaftselite führte.

2007 machte die Fernsehdokumentation „Das Schweigen der Quandts“ Furore. Sie prangerte den Umgang der Familie mit ihrer Vergangenheit an und warf ihr vor, die wahre Herkunft ihres Vermögens zu verschleiern. Daraufhin haben die Quandts das Familienarchiv für Joachim Scholtyseck geöffnet. Auf dieser Grundlage und nach umfassenden Recherchen in über 40 deutschen und ausländischen Archiven legt der Bonner Historiker nun seine lange erwarteten Ergebnisse vor. Vom Vorstoß Günther Quandts in die deutsche Wirtschaftselite über seine Rolle und die seiner Söhne, Herbert und Harald, im Dritten Reich bis hin zu den Entnazifizierungsverfahren nach 1945 und dem Neubeginn im „Wirtschaftswunder“ der frühen Bundesrepublik fragt dieses Buch wie es sich wirklich verhielt mit dem Aufstieg der Quandts. Ein Lehrstück über Verstrickung, Verantwortung und Handlungsspielräume eines Unternehmers in einer verbrecherischen Diktatur.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62251-9

Erschienen am 22. September 2011

2. Auflage, 2011

1183 S.

Gebunden

Hardcover 39,95 € Kaufen