Bahners, Patrick

Helmut Kohl

Der Charakter der Macht

Kein anderer deutscher Politiker ist so notorisch unterschätzt worden wie Helmut Kohl. Seine rhetorischen Fähigkeiten waren begrenzt, als Intellektueller ist er nicht auffällig geworden, und sein Provinzlertum berührte viele Deutsche eher peinlich, als der „Oggersheimer“ 1982 in aufgeräumter Stimmung die Weltbühne betrat. Doch während Kohl anfangs noch Spott und Häme auf sich zog, belehrte er seine Gegner rasch eines Besseren und gewann vier Bundestagswahlen hintereinander. Kein anderer Kanzler der Bundesrepublik hat länger regiert als er, und als „Kanzler der Einheit“ und großer Europäer ist ihm auch in den Geschichtsbüchern sein Platz sicher.
Was aber war das Geheimnis Kohls, dem sich so viele überlegen fühlten, die ihm dann unterlagen? Scharfsinnig und luzide, zugleich unbestechlich in der kritischen Analyse geht Patrick Bahners dem Phänomen Kohl auf den Grund und findet einen ebenso begnadeten wie unerbittlichen Machtmenschen, der alles um sich herum verschlingt und die Interessen seiner Partei distanzlos mit dem eigenen Machterhalt gleichsetzt. In funkelnder Prosa seziert Bahners den „Charakter der Macht“ und zeigt einen Meister der Anpassung und Steuerung in Aktion, der am Ende in der Geschichte ankommt, weil er sich ihr ganz veräußert.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-70886-2

Erschienen am 29. August 2017

313 S.

Klappenbroschur

Broschur 18,00 € Kaufen
Inhalt
1. Größe

2. Aufstieg

3. Opposition

4. Regierung

5. Einheit

6. Europa

7. Sturz

8. Überleben

 Nachwort 
Pressestimmen

Pressestimmen

"Angesichts der jüngsten Wahlergebnisse (...) mag es sich empfehlen, den ausgefuchsten, sogar jesuitischen Band nicht so sehr mit Blick aufs Sachdimensionale zu lesen, sondern aus Interesse fürs einschlägig Machtcharakterliche."
Stefan Gärtner, Junge Welt, 11. Oktober 2017