Gerhardt, Volker

Öffentlichkeit

Die politische Form des Bewusstseins

Von der "Öffentlichkeit" wird erwartet, dass sie alles ans Licht bringt. Nur sie selber bedarf noch einer philosophischen Klärung. Volker Gerhardt unterzieht den Begriff erstmals einer historischen und systematischen Analyse und vermag dabei zu zeigen, dass gesellschaftliches und individuelles Bewusstsein eine strukturelle Einheit bilden, in der das Bewusstsein niemals nur "subjektiv" ist. Der Mensch ist ein "öffentliches Wesen", ein homo publicus. Nur unter seinesgleichen findet er zu sich selbst. Zugleich aber kann diese öffentliche Welt dem Menschen nichts bedeuten, wenn er sich nicht in sich selbst und die Sicherheit der Privatsphäre zurückzuziehen vermag. Aus dieser Disposition unseres Bewusstseins entfaltet der Berliner Philosoph in seiner Studie, die Theorie der Politik und Philosophie des Geistes brillant miteinander verbindet, eine grundlegende Theorie der Öffentlichkeit.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63303-4

Erschienen am 23. August 2012

584 S.

Gebunden

Hardcover 39,95 € Kaufen
e-Book 33,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Einleitung: Die Weltöffentlichkeit des Bewusstseins

1. Res publica. Die Kultivierung des öffentlichen Raums

2. Publice age. Die Konstitution der Öffentlichkeit

3. Gesellschaft als offener Raum

4. Politik als Organisation der Öffentlichkeit

5. Bewusstsein als soziales Organ

6. Offener Geist und öffentliche Vernunft

Beschluss: Der Weltbürger als homo publicus


Anhang
Anmerkungen
Abkürzungen
Literatur
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Volker Gerhardt analysiert in großer Tiefenschärfe."
Rupert Graf Strachwitz, Handelsblatt, 22. Februar 2013



"Eine spannende Lektüre zu einem hochaktuellen Thema."
Gabriele Hoffmann, taz, 29. Januar 2013