Greiner, Ulrich

Ulrich Greiners Lyrikverführer

Eine Gebrauchsanweisung zum Lesen von Gedichten

Das Gedicht, die gebundene und ursprünglich gesungene Rede, ist nicht nur der Anfang, sondern auch die Königsdisziplin der Literatur. Wie der Erfolg von Lyrikfestivals und Poetry Slams, von Anthologien wie Ludwig Reiners’ "Ewiger Brunnen" und mancher Lyrik-Neuerscheinung zeigt, sind Gedichte populär. Die Zahl der Freizeitdichter und Gedichtleser ist, das kann man im Internet sehen, gewaltig. Wahr ist aber auch, dass das moderne Gedicht nicht selten rätselhaft ist und der Erklärung bedarf.

Nach seinem erfolgreichen und weithin gelobten "Leseverführer", der sich vor allem dem Roman zuwandte, widmet sich Ulrich Greiner, Literaturkritiker der ZEIT, in seinem neuen Buch nun dem Gedicht. In sieben Kapiteln beantwortet er die Frage: Was ist ein Gedicht? Kundig und klug, für Laien eine Art Erste Hilfe, für Kenner ein Entdecken und Wiederfinden, liefern diese Kapitel Zugänge zur Geschichte und zu den Formen des Gedichts.
Im zweiten Teil schildert Ulrich Greiner zehn exemplarische Lektüren alter wie moderner Gedichte und beantwortet ebenso elegant wie fundiert die Frage: Wie versteht man ein Gedicht? Für alle, die Gedichte lieben und mehr über sie wissen wollen, aber auch für jene, die sich der Poesie erst nähern möchten, ist diese "Gebrauchsanweisung" ein anregender, kluger und unterhaltsamer Gewinn.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59069-6

Erscheint am 22. September 2009

221 S.

Gebunden

Hardcover 14,90 € Kaufen
Inhalt
Zum Geleit

Erster Teil
Was ist ein Gedicht?

1. Das Gedicht ist eine Erzählung
2. Das Gedicht ist ein Lied
3. Das Gedicht ist ein Gefühl
4. Das Gedicht ist eine Idee
5. Das Gedicht ist eine Form
6. Das Gedicht ist ein Rätsel
7. Das Gedicht ist ein Spiel

Zweiter Teil
Wie versteht man ein Gedicht? – Elf Interpretationen

1. Friedrich Hölderlin «Der Sommer»
2. Clemens Brentano «Der Spinnerin Nachtlied»
3. Joseph von Eichendorff «Vorbei»
4. Friedrich Hebbel «Lied»
5. Theodor Däubler «Winter»
6. Georg Heym «Fröhlichkeit»
7. Elisabeth Borchers «eia wasser regnet schlaf»
8. Clemens Eich «Als ich dich umbrachte, Indianerbruder»
9. Hellmuth Opitz «Liste kleiner Traurigkeiten»
10. Norbert Hummelt «kreuzreim»
11. Nadja Küchenmeister «nebel»

Anhang
Kleines Alphabet der Verslehre
Quellenverzeichnis – Anthologien
Quellenverzeichnis
Register