Köhler, Peter

FAKE

Die kuriosesten Fälschungen aus Kunst, Wissenschaft, Literatur und Geschichte

Erschwindelte Doktortitel, gefälschte Kunstwerke, getürkte Kriegsanlässe – in der Geschichte der Menschheit gibt es nichts, was noch nicht gefälscht worden wäre. Misstrauen ist also angebracht: Wenn Aristoteles plötzlich Französisch schreibt, mag der eine oder andere stutzig werden; dass der Briefträger Gert Postel es zum Oberarzt brachte, ohne je Medizin studiert zu haben, fiel hingegen nur durch Zufall auf.
Mit einem Augenzwinkern durchkämmt Peter Köhler unsere Geschichte, liest das Markus Evangelium als schlechte Übersetzung einer Caesar-Biographie und stellt fest, dass die Existenz des heutigen Staates Österreich womöglich auf einer Fälschung beruht. Auf seinem Streifzug von der Steinzeit bis in die Gegenwart enthüllt er, wie sich Dichter und Denker, Künstler und Kaiser, Päpste und Politiker die Wirklichkeit zurechtbogen; er zeigt die Geheimnisse guten Täuschens – und wie selbst aufgeflogene Fälschungen noch Jahrhunderte später Weltgeschichte schrieben.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68128-8

Erschienen am 21. August 2015

2. Auflage, 2016

256 S.

Broschiert

Broschur 12,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Kurzweilig."
Marlene Staib, Zeit Wissen, 18. August 2015



"Peter Köhler hat sie alle gesammelt: die großen und die kleinen Lügen: [...] mit feiner und origineller Betrachtung durchaus bekannter Details schaffen sie neue Perspektiven."
Andreas Kremla, Falter, 7. Oktober 2015



"Köhler schreibt humoristisch, teilweise philosophisch, plädiert aber auch für eine kritische Außenansicht."
Südkurier, 23. Oktober 2015



"Amüsante Fälschungs-Highlights."
dpa München, dpa StarLine, 6. Oktober 2015



"Liest sich leicht und mit Vergnügen."
Beat Mazenauer, Literaturkritik.de, Februar 2016



"Eine aktuelle Kulturgeschichte des gewollten oder ungewollten Kulturbetrugs (...) unterhaltsam."
Stefan Koldehoff, Zeit, 8. Oktober 2015



"Nach der Lektüre wird man vieles Altvertraute über Bord werfen und niemandem mehr vertrauen."
Magnus Zawadosky, Nürnberger Zeitung, 12, Oktober 2015



"Ein unterhaltsames Buch."
Edith Rabenstein, Passauer Neue Presse, 20. Oktober 2015



"Diebisches Vergnügen bereiten einem all die hochmögenden Fälscher und ihr tiefer Fall.“
Michael Thumser, Frankenpost, 5. Dezember 2015



"Informative und unterhaltsame Kulturgeschichte der Fälschung.“
Hendrik Werner, Kurier am Sonntag, 13. Dezember 2015



"'Fake' zeigt, dass es Richtiges im Falschen geben kann."
Marlene Staib, Zeit Wissen, August/September 2015



"Ein köstliches Buch (…) ein Sammelsurium der Schlitzohrigkeit vom Spaß bis zum Betrug.“
Edwin Baumgartner, Wiener Zeitung, 24. November 2015



"Ein launiges Buch mit großem Unterhaltungswert."
Ilka Stitz, Histojournal.de, 17. Dezember 2015