Mueller, Anousch

Brandstatt

Roman

Annie Veit, die in einem thüringischen Dorf aufwächst, spioniert ihrer schönen, extravaganten Mutter nach und verliebt sich in den gleichen älteren Mann, den auch die Mutter begehrt, Jan Pajak. Ihn und den abgelegenen Hof, die "Brandstatt", umgibt ein Geheimnis. Ist er Schuld am Verschwinden der Dorfschönheit Lydia? Doch auch Jan verschwindet. Annie studiert in Berlin, liebt komisch-verzweifelt und mit völlig ungerechtfertigter Hingabe Leo, den kühl-überheblichen Intellektuellen, bis es selbst Annie reicht. Sie findet Jan wieder und lebt nun aus, was der Mutter und ihr selbst als allzu junges Mädchen verwehrt war. Aber etwas ist wirklich ungut.

Spannend, in einer schönen, bildhaften Sprache, raffiniert komponiert und voller intelligenter Beobachtungen erzählt Anousch Mueller in ihrem Debütroman von Liebe, Abhängigkeit und Gewalt und davon, wie man der Versagung entkommt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65349-0

Erschienen am 15. Juli 2013

223 S.

Gebunden

Hardcover 18,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"die Anousch Mueller in ihrer Endfassung zu einem Kammerspiel von gut 200 Seiten raffiniert verdichtet hat"
Lerke von Saalfeld, Deutschlandfunk, 13. September 2013



"Was an diesem Debüt überzeugt, ist seine glaubwürdige Stimme. Nicht was Anousch Müller erzählt, sondern der Ton, den sie wählt."
Vladimir Balzer, Deutschlandradio, 16. August 2013



"Eine verstörende Schilderung von Abhängigkeit und Obsession – vor dem Hintergrund ländlichen Schreckens"
Brigitte - Die besten 30 Bücher für den Herbst, 25. September 2013



"Eine kritisch realistische Liebesgeschichte unserer Zeit – spannend, genau, sprachmächtig und bewegend"
Prof. Dr. Hans-Martin Gauger, Fachkurator der Jürgen Ponto-Stiftung für den Bereich Literatur, 5. September 2013