Föllinger, Sabine

Aischylos

Meister der griechischen Tragödie

Aischylos bildet – gemeinsam mit Sophokles und Euripides – die Trias der großen griechischen Tragödiendichter. Sabine Föllinger vervollständigt mit ihrem Buch diese Trilogie im Verlag C.H.Beck und bietet einen souveränen Überblick über die Werke des Aischylos.

Die Autorin stellt in ihrer anregenden Darstellung alle erhaltenen Dramen des Aischylos mit ihren literarischen Besonderheiten vor und erläutert sie eingehend im Hinblick auf ihre historischen Hintergründe sowie auf ihre politischen, sozialen und gesellschaftlichen Bezüge. So werden Meisterwerke der Weltliteratur wie die "Orestie", "Die Perser" oder "Sieben gegen Theben" in ihren Zeitbezügen, aber auch in ihrer überzeitlichen Bedeutung wieder lebendig. Ein Muß für alle Theaterbesucher und Freunde der antiken Dichtung!

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59130-3

Erschienen am 22. September 2009

224 S., Mit 5 Stammtafeln und 5 Abbildungen im Text

In Leinen

Hardcover 24,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1 Charakteristika der Aischyleischen Tragödie
Die Tragödie: Begriff, Entstehung und Funktion · Bauformen der Tragödie ·
Autor und Werk · Mythos und Tragödie · Der politische Kontext der
Aischyleischen Tragödie · Religiöser Hintergrundund Religion bei Aischy los ·
Gewalt auf der Bühne · Psychologie bei Aischy los · Die Bedeutung der Frauenrollen ·
Die Rolle des Chores · Fragen der Inszenierung


2 Die Überlieferung der Aischyleischen Tragödien
3 Aischylos: Theologe, Lehrer, Dramatiker?
4 Konflikt der Völker und der Generationen: Die Perser
5 Kollektiv und Individuum: Die Sieben gegen Theben
6 Die Bedrohung der Gemeinschaft: Die Hiketiden
7 Konflikte und (k)ein Ende: Die Orestie
8 Aufstand gegen den Tyrannen: Der Gefesselte Prometheus
9 Die Satyrspiele
10 Die Fragmente
11 Ausblick auf die Rezeption

Literaturhinweise
Register
Bildnachweis