Raulff, Ulrich

Kreis ohne Meister

Stefan Georges Nachleben

Bestenliste "Sachbücher des Monats" Februar 2010: Platz 1
SWR Bestenliste Januar und Februar 2010


"Auch Totsein ist eine Kunst", hat der einstige George-Jünger Max Kommerell einmal bemerkt. Stefan George hat diese Kunst meisterhaft beherrscht. Wo andere Dichter eine Rezeptionsgeschichte haben, da hat er ein Nachleben. Eines, das es in sich hat.

Ulrich Raulff legt in seinem fulminant geschriebenen Buch die postume Biographie Georges frei, die es noch zu entdecken gilt. Spannend, kurios, exzentrisch, schräg, zugleich akribisch recherchiert, erzählt es die Geschichte eines einzigartigen Kreises voll illustrer Charaktere, der langsam zerfällt, Allianzen bildet und Feindschaften pflegt, um Deutungshoheit und Treue ringt und dabei vom annus horribilis 1933 bis zum Satyrspiel 1968 beinahe nebenher eine höchst außergewöhnliche Wirkungsgeschichte entfaltet. Eine abgründige Ideengeschichte, eine kaputte Apostelgeschichte und ein Lesevergnügen der exquisiten Art.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59225-6

Erschienen am 29. März 2010

3. Auflage, 2010

544 S.

In Leinen

Hardcover 29,90 € Kaufen
Inhalt
NACH DEM LEBEN

I. ZEIT DER ZELTE
Lorbeer und Legende
Stile des Erbens
Ohne ihn

II. VON GUTEN HIRTEN
Hildebrandts Lied
Griechin sucht Griechen
Es ist und ist nicht
Land der Berge

III. INSELN IM STROM
Die Entstehung einer Kolonie
Gespiegelte Geheimnisse
Die Bekränzung mit dem Schilf

IV. ARGONAUTEN DER WESTLICHEN WELT
Der Verborgene
Auf der Geisterinsel
Ein Sommernachtstraum

V. FINALE ROMANE
Memoiren und Antimemoiren
In der Verwandlungszone
Die Rhapsoden des 20. Juli

VI. DIE PLATONISCHE PROVINZ
Ein begnadetes Leben
Latein mit Liegle
In der Pneumaklinik

VII. ERDGEIST DER UTOPIE
Hundert Jahre Einsamkeit
Der Verfluchte

Dank
Bildnachweis
Personenregister