Höffe, Otfried

Thomas Hobbes

Thomas Hobbes (1588 – 1679) ist ein Pionier der Moderne, dabei der Schöpfer einer der größten Staatsphilosophien der abendländischen Geistesgeschichte. Seine Vertragstheorie ist bis heute als wichtiger Gesprächspartner im politischen Diskurs präsent. Darüber hinaus hat Hobbes ein umfassendes philosophisches System entwickelt. Otfried Höffe arbeitet in diesem Buch die vielfältigen Aspekte dieses Werkes heraus und stellt sie in den Zusammenhang der politischen Ideengeschichte.

Biographie • Werkanalyse • Rezeption • Zeittafel • Bibliographie

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60021-0

Erschienen am 23. März 2010

251 S., mit 6 Abbildungen

Paperback

Broschur 14,95 € Kaufen
Inhalt
Siglen


1. Ein Pionier der Moderne

1.1 Drei Herausforderungen der Epoche
1.2 Ein dreifacher Pionier
1.3 Bruchlose Kontinuität


I. Der Lebensweg und die philosophische Entwicklung

2. Anfänge
2.1 Student, Tutor und Reisebegleiter
2.2 Euklid und Galilei
2.3 Bürgerkriege
2.4 Im Exil: Paris

3. Leviathan und Behemoth
3.1 Ein gebrochenes Verhältnis zur Rhetorik
3.2 Leviathan: das Symbol
3.3 Zurück nach England


II. Das enzyklopädische Werk


4. Wissenschaft im Dienst des Friedens
4.1 Das inhaltliche Leitziel
4.2 Die komplexe Methode
4.3 Die Mathematik als Vorbild in Grenzen
4.4 Staatsethik
4.5 Zerlegen und Zusammensetzen

5. Naturphilosophie und Erkenntnistheorie
5.1 Sensualistischer Realismus
5.2 Stufen der Erkenntnis
5.3 Über Träume
5.4 Klugheit

6. Sprache, Vernunft, Wissenschaft
6.1 Sprache 1: vorkommunikativ
6.2 Sprache 2: politisch
6.3 Ein realistischer Nominalismus
6.4 Sprache und Vernunft als Rahmen
6.5 Wissenschaft
6.6 Einteilung der Wissenschaften

7. Anthropologie, individuell: Leidenschaften
7.1 Naturalistischer Hedonismus
7.2 Landkarte der Leidenschaften
7.3 Freie Selbsterhaltung und Determinismus
7.4 Macht

8. Anthropologie, sozial: Friedensfähigkeit im Kriegszustand
8.1 Bedingungen des Friedens
8.2 «Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf»
8.3 Dominante Friedensneigung?

9. Staatsbegründung
9.1 Naturgesetze
9.2 Eine Moralphilosophie?
9.3 Urvertrag
9.4 Absolute Vollmacht
9.5 Widerstandsrecht?

10. Recht
10.1 «Nicht Wahrheit, sondern Autorität»
10.2 Zur Einteilung der Gesetze
10.3 Imperativentheorie
10.4 Naturgesetze als Korrektiv?
10.5 Autorisierte Macht

11. Religion und Kirche
11.1 Die politische Doppelfrage
11.2 Anthropologische Grundlegung
11.3 Reich Gottes
11.4 Grundsätze christlicher Politik
11.5 Materialistische Theologie
11.6 Kritik nichtanglikanischer Kirchen

12. Exkurs: Kritik an Aristoteles
12.1 Der «Afterphilosoph»
12.2 Aristoteliker wider Willen
12.3 Konfl ikt- statt Sozialnatur?

13. Geschichte
13.1 Übersetzung des Thukydides
13.2 Kirchengeschichte; das Reich Gottes
13.3 Behemoth


III. Zur Wirkung

14. Von den Zeitgenossen bis heute
14.1 Frühe Rezeption und Kritik
14.2 Fortsetzung der Debatte
14.3 Neuere Diskussionen


Anhang
Zeittafel
Bildnachweis
Bibliographie
Personenregister
Sachregister