Merken

Anders, Günther

Philosophische Stenogramme

"Man hüte sich, Günther Anders' Philosophische Stenogramme anzublättern. Denn es ist schwer, sich von dem 150 Seiten starken Büchlein zu trennen, bevor man es von A bis Z - genauer gesagt von 'Erst dann' bis 'Kein Theater' - gelesen hat. Man kann nämlich auch süchtig werden nach Gescheitheit. Die Gescheitheit von Günther Anders ist eine Gescheitheit des Durchschauens. Anders begnügt sich nicht damit, dummes Gerede zu glossieren. Er setzt höher an. Er interessiert sich dafür, was an einigen intellektuellen Slogans nicht stimmt. Anders findet ein strenges Vergnügen daran, zu demonstrieren, daß der Weisheit letzter Schluß oft nur ein vorletzter Schluß war."


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-47639-6

3., unveränderte Auflage, 2002

150 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,90 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-47639-6

3., unveränderte Auflage , 2002

150 S.

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Anders, Günther

Philosophische Stenogramme

"Man hüte sich, Günther Anders' Philosophische Stenogramme anzublättern. Denn es ist schwer, sich von dem 150 Seiten starken Büchlein zu trennen, bevor man es von A bis Z - genauer gesagt von 'Erst dann' bis 'Kein Theater' - gelesen hat. Man kann nämlich auch süchtig werden nach Gescheitheit. Die Gescheitheit von Günther Anders ist eine Gescheitheit des Durchschauens. Anders begnügt sich nicht damit, dummes Gerede zu glossieren. Er setzt höher an. Er interessiert sich dafür, was an einigen intellektuellen Slogans nicht stimmt. Anders findet ein strenges Vergnügen daran, zu demonstrieren, daß der Weisheit letzter Schluß oft nur ein vorletzter Schluß war."

Webcode: https://www.chbeck.de/14673