Merken

Gandhi, Mohandas K.

Mein Leben

oder Die Geschichte meiner Experimente mit der Wahrheit

Der Name Gandhi ist zum Synonym für gewaltlosen Widerstand und zivilen Ungehorsam geworden. In seiner berühmten Autobiografie legt Gandhi sich und der Welt Rechenschaft ab über sein Leben in Südafrika und Indien und den langen Kampf für die Unabhängigkeit Indiens, der ihn weit über das Land hinaus zur «Großen Seele» - Mahatma - machte. Eines der bedeutendsten politischen und spirituellen Manifeste des 20. Jahrhunderts ist für unsere Zeit neu zu entdecken.
In britischer Haft, nachdem er 1922 zivilen Ungehorsam organisiert und lange gefastet hatte, begann Mohandas Karamchand Gandhi (1869 - 1948), die Geschichte seines Kampfes gegen Gewalt, Rassismus und Kolonialismus aufzuschreiben. Das berühmte Buch erscheint hier ungekürzt und neu übersetzt in einer unmittelbaren, frischen Sprache.
Von Mohandas K. Gandhi. Herausgegeben, erläutert und mit einem Nachwort versehen von Ilija Trojanow. Aus dem Englischen von Susann Urban.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-75720-4

Erschienen am 14. Mai 2020

511 S., mit 1 Karte

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Trojanows großartiges Nachwort allein ersetzt mindestens fünf Biografien über Gandhi."
Andreas Öhler, DIE ZEIT



"Was für ein Menschenbild! Viel Licht bietet es und einiges an Schatten.“​
Anne-Catherine Simon, Die Presse



"Die radikale Offenheit macht Gandhis Autobiografieimmer noch zu einem Leseerlebnis."
Bernhard Imhasly, Neue Zürcher Zeitung



"Ein immer noch faszinierendes politisches und spirituelles Manifest, von dem man noch heute lernen kann.“​​ 
Kronen Zeitung 



"Tiefe Einblicke in große Gedanken, frischer, zugänglicher, aktueller denn je.​"
PM History



"Es ist nicht nur informativ und lehrreich, dieses Buch zu lesen, sondern es macht auch Spaß, denn Gandhis Sprache wirkt in der Übersetzung des Schriftstellers Ilija Trojanow lebendig und unmittelbar.“​
Heike Talkenberger, Damals



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-75720-4

Erschienen am 14. Mai 2020

511 S., mit 1 Karte

Softcover

Softcover 14,00 € Kaufen

Gandhi, Mohandas K.

Mein Leben

oder Die Geschichte meiner Experimente mit der Wahrheit

Der Name Gandhi ist zum Synonym für gewaltlosen Widerstand und zivilen Ungehorsam geworden. In seiner berühmten Autobiografie legt Gandhi sich und der Welt Rechenschaft ab über sein Leben in Südafrika und Indien und den langen Kampf für die Unabhängigkeit Indiens, der ihn weit über das Land hinaus zur «Großen Seele» - Mahatma - machte. Eines der bedeutendsten politischen und spirituellen Manifeste des 20. Jahrhunderts ist für unsere Zeit neu zu entdecken.
In britischer Haft, nachdem er 1922 zivilen Ungehorsam organisiert und lange gefastet hatte, begann Mohandas Karamchand Gandhi (1869 - 1948), die Geschichte seines Kampfes gegen Gewalt, Rassismus und Kolonialismus aufzuschreiben. Das berühmte Buch erscheint hier ungekürzt und neu übersetzt in einer unmittelbaren, frischen Sprache.
Von Mohandas K. Gandhi. Herausgegeben, erläutert und mit einem Nachwort versehen von Ilija Trojanow. Aus dem Englischen von Susann Urban.
Webcode: https://www.chbeck.de/30962624

Pressestimmen

"Trojanows großartiges Nachwort allein ersetzt mindestens fünf Biografien über Gandhi."
Andreas Öhler, DIE ZEIT


"Was für ein Menschenbild! Viel Licht bietet es und einiges an Schatten.“​
Anne-Catherine Simon, Die Presse


"Die radikale Offenheit macht Gandhis Autobiografieimmer noch zu einem Leseerlebnis."
Bernhard Imhasly, Neue Zürcher Zeitung


"Ein immer noch faszinierendes politisches und spirituelles Manifest, von dem man noch heute lernen kann.“​​ 
Kronen Zeitung 


"Tiefe Einblicke in große Gedanken, frischer, zugänglicher, aktueller denn je.​"
PM History


"Es ist nicht nur informativ und lehrreich, dieses Buch zu lesen, sondern es macht auch Spaß, denn Gandhis Sprache wirkt in der Übersetzung des Schriftstellers Ilija Trojanow lebendig und unmittelbar.“​
Heike Talkenberger, Damals