Leseprobe Merken

Görich, Knut

Friedrich Barbarossa

Eine Biographie

Der Zufall hatte dem Staufer Friedrich auf den Thron verholfen: Der Sohn König Konrads III. war bei dessen plötzlichem Tod zu jung, und so fiel die Wahl auf den Herzog von Schwaben, der als Kaiser Barbarossa in die Geschichte eingehen und maßgeblich unser Bild vom Mittelalter prägen sollte. Doch bewundern wir vielleicht nur ein Trugbild?
Knut Görich befreit in seiner grundlegenden Biographie den Stauferherrscher aus dem Rankenwerk der Legendenbildung und zeigt ihn einerseits als Genie des Ausgleichs im Umgang mit den Großen des Reiches. Andererseits gelingt es ihm herauszuarbeiten, in welchem Maße Friedrich I. in allen seinen politischen und militärischen Handlungen auf die Wahrung und Mehrung seines eigenen Rangs und auf die Ehre des Reiches bedacht war.
So entsteht insgesamt das nuancierte Bild eines realen mittelalterlichen Menschen, das sich deutlich von all jenen Projektionen unterscheidet, die ihren Ausgang in einer nationalistisch orientierten Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts genommen und bis heute unsere Wahrnehmung des historischen Barbarossa bestimmt haben.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59823-4

Erschienen am 22. September 2011

782 S., mit 50 Abbildungen und 11 Karten

Hardcover

Hardcover 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Die (...) Biografie wird auf Jahre hinaus Akzente setzen."
Janus Gudian, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, September 2015



"Many political historians will rightly applaud this biography for its beautiful, tight style, erudition an state-of-the-art knowledge; and it will be hard to better this as a standard work on Barbarossa for a long time (...).Knut Görich acknowledges the 'the concept of great men who make history has lost much of its persuasive power', and yet, he has written just that: an account of a great man who made history."
Bettina Bildhauer, Times Literary Supplement, 27/2012



"Endlich kann man eine vom Schmus des 19. Jahrhunderts befreite und der modernen Forschung verpflichtete Geschichte Barbarossas lesen."
Olaf B. Rader, Die Welt Online, 18. März 2012



"Görich [schildert] (...) anschaulich und kenntnisreich den Aufstieg des Herzogs von Schwaben zum König und Kaiser, Barbarossas Unterstützer und Widersacher, sein Hofleben und seine Herrschaftspraxis, die Italien-Feldzüge, die Auseinandersetzung mit Papst Alexander III. sowie den Kreuzzug 1189/90, in dessen Verlauf der Kaiser ums Leben kam."
ht, Damals 2/2012



"Eine neue gewichtige Biografie über einen der bekanntesten mittelalterlichen Kaiser. (...)
Endlich kann man eine vom Schmus des 19. Jahrhunderts befreite und der modernen Forschung verpflichtete Geschichte Barbarossas lesen."
Olaf Rader, Die Welt, 10. Dezember 2011



"Immer wieder geht Knut Görich über die gängigen einseitigen, linearen Deutungen für das Handeln des Kaisers hinaus. (...) [E]ine wichtige, längst überfällige und hervorragende kritische Biographie."
Niels Beintker, Bayern 2, 3. Dezember 2011



"Knut Görichs wohltuend sachlich-analytische, klar geschriebene Biografie entzaubert den späten Mythos und zeigt uns einen vom Ehrbegriff angetriebenen Herrscher, der seine Politik – oft gnadenlos – durchzusetzen versuchte."
Hans-Jörg Modlmayr, WDR 3, 8 November 2011



"Friedrich Barbarossa, der sagenumwobene Kaiser des Deutschen Reiches, war im 19. Jahrhundert Projektionsfigur für die nationale Sehnsucht der Deutschen. Knut Görisch befreit ihn vom Mythos und untersucht die Strukturen, in denen er geweikt hat. (...)
Dadurch, dass Knut Görich die Mechanismen von Barbarossas politischem Handeln mit größtmöglicher Objektivität im Kontext seiner Epoche vor den Augen der Leser sichtbar macht, versetzt er sie in die Lage, in der Figur des Kaisers und seiner Mit- und Gegenspieler Strukturen zu erkennen, die auch in unserer Zeit virulent sind. Görichs Barbarossa Biografie ist ein Meisterwerk der Historiografie."
Hans-Jörg Modlmayr, Deutschlandradio Kultur, 20. Oktober 2011



"In Görichs gewaltigem, fast 800 Seiten starken Epos wird die Geschichte des bedeutendsten deutschen Herrschers des Mittelalters daher nicht neu geschrieben – aber immerhin deutlich anders. Görich versucht durchgehend, Friedrich I. aus seiner Zeit heraus zu verstehen, seine Handlungsspielräume zu durchleuchten, frei von Interpretationen und Projektionen folgender Generationen. (...)
Knut Görich ist ein kluges, von enzyklopädischem Wissen gespeistes Buch gelungen, das auch gut lesbar ist."
Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung, 11. Oktober 2011



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59823-4

Erschienen am 22. September 2011

782 S., mit 50 Abbildungen und 11 Karten

Hardcover

Hardcover 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen

Görich, Knut

Friedrich Barbarossa

Eine Biographie

Der Zufall hatte dem Staufer Friedrich auf den Thron verholfen: Der Sohn König Konrads III. war bei dessen plötzlichem Tod zu jung, und so fiel die Wahl auf den Herzog von Schwaben, der als Kaiser Barbarossa in die Geschichte eingehen und maßgeblich unser Bild vom Mittelalter prägen sollte. Doch bewundern wir vielleicht nur ein Trugbild?
Knut Görich befreit in seiner grundlegenden Biographie den Stauferherrscher aus dem Rankenwerk der Legendenbildung und zeigt ihn einerseits als Genie des Ausgleichs im Umgang mit den Großen des Reiches. Andererseits gelingt es ihm herauszuarbeiten, in welchem Maße Friedrich I. in allen seinen politischen und militärischen Handlungen auf die Wahrung und Mehrung seines eigenen Rangs und auf die Ehre des Reiches bedacht war.
So entsteht insgesamt das nuancierte Bild eines realen mittelalterlichen Menschen, das sich deutlich von all jenen Projektionen unterscheidet, die ihren Ausgang in einer nationalistisch orientierten Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts genommen und bis heute unsere Wahrnehmung des historischen Barbarossa bestimmt haben.
Webcode: https://www.chbeck.de/29780

Pressestimmen

"Die (...) Biografie wird auf Jahre hinaus Akzente setzen."
Janus Gudian, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, September 2015


"Many political historians will rightly applaud this biography for its beautiful, tight style, erudition an state-of-the-art knowledge; and it will be hard to better this as a standard work on Barbarossa for a long time (...).Knut Görich acknowledges the 'the concept of great men who make history has lost much of its persuasive power', and yet, he has written just that: an account of a great man who made history."
Bettina Bildhauer, Times Literary Supplement, 27/2012


"Endlich kann man eine vom Schmus des 19. Jahrhunderts befreite und der modernen Forschung verpflichtete Geschichte Barbarossas lesen."
Olaf B. Rader, Die Welt Online, 18. März 2012


"Görich [schildert] (...) anschaulich und kenntnisreich den Aufstieg des Herzogs von Schwaben zum König und Kaiser, Barbarossas Unterstützer und Widersacher, sein Hofleben und seine Herrschaftspraxis, die Italien-Feldzüge, die Auseinandersetzung mit Papst Alexander III. sowie den Kreuzzug 1189/90, in dessen Verlauf der Kaiser ums Leben kam."
ht, Damals 2/2012


"Eine neue gewichtige Biografie über einen der bekanntesten mittelalterlichen Kaiser. (...)
Endlich kann man eine vom Schmus des 19. Jahrhunderts befreite und der modernen Forschung verpflichtete Geschichte Barbarossas lesen."
Olaf Rader, Die Welt, 10. Dezember 2011


"Immer wieder geht Knut Görich über die gängigen einseitigen, linearen Deutungen für das Handeln des Kaisers hinaus. (...) [E]ine wichtige, längst überfällige und hervorragende kritische Biographie."
Niels Beintker, Bayern 2, 3. Dezember 2011


"Knut Görichs wohltuend sachlich-analytische, klar geschriebene Biografie entzaubert den späten Mythos und zeigt uns einen vom Ehrbegriff angetriebenen Herrscher, der seine Politik – oft gnadenlos – durchzusetzen versuchte."
Hans-Jörg Modlmayr, WDR 3, 8 November 2011


"Friedrich Barbarossa, der sagenumwobene Kaiser des Deutschen Reiches, war im 19. Jahrhundert Projektionsfigur für die nationale Sehnsucht der Deutschen. Knut Görisch befreit ihn vom Mythos und untersucht die Strukturen, in denen er geweikt hat. (...)
Dadurch, dass Knut Görich die Mechanismen von Barbarossas politischem Handeln mit größtmöglicher Objektivität im Kontext seiner Epoche vor den Augen der Leser sichtbar macht, versetzt er sie in die Lage, in der Figur des Kaisers und seiner Mit- und Gegenspieler Strukturen zu erkennen, die auch in unserer Zeit virulent sind. Görichs Barbarossa Biografie ist ein Meisterwerk der Historiografie."
Hans-Jörg Modlmayr, Deutschlandradio Kultur, 20. Oktober 2011


"In Görichs gewaltigem, fast 800 Seiten starken Epos wird die Geschichte des bedeutendsten deutschen Herrschers des Mittelalters daher nicht neu geschrieben – aber immerhin deutlich anders. Görich versucht durchgehend, Friedrich I. aus seiner Zeit heraus zu verstehen, seine Handlungsspielräume zu durchleuchten, frei von Interpretationen und Projektionen folgender Generationen. (...)
Knut Görich ist ein kluges, von enzyklopädischem Wissen gespeistes Buch gelungen, das auch gut lesbar ist."
Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung, 11. Oktober 2011