Cover Download Leseprobe Merken

Haarmann, Harald

Die Erfindung des Rades

Als die Weltgeschichte ins Rollen kam

Räder und Wagen sind erstaunlich junge Errungenschaften. Harald Haarmann erklärt anhand neuerer Funde und Forschungen, warum die bahnbrechende Erfindung eher in Alteuropa und der Eurasischen Steppe – nicht im Zweistromland – zu verorten ist und wie sie sich von hier aus in der Alten Welt verbreitet hat. Als religiöse Symbole zeugen Räder und Wagen bis heute davon, wie tiefgreifend sie die frühen Hochkulturen geprägt haben.

Als man in Alteuropa, Ägypten und Mesopotamien längst Städte baute, Hochöfenbetrieb und schreiben konnte, wurden Lasten noch von Eseln, Kamelen und Menschen geschleppt oder – als Gipfel der Technik – auf Schlitten durch den Sand und über rollende Stämme gezogen. In den südamerikanischen Hochkulturen gab es überhaupt keine Räder. Harald Haarmann zeigt, wie um 5000 v.Chr. in der Donauzivilisation das Töpferrad erfunden wurde. Es sollte noch einmal rund 1000 Jahre dauern, bis in der Eurasischen Steppe – in einer hochmobilen Gesellschaft und einem geeigneten Gelände – erstmals Wagen aufkamen. Von hier aus verbreitete sich die Innovation schnell in alle Himmelsrichtungen: nach Europa, Mesopotamien, Indien und China. Um 2000 v.Chr. begann die Ära der Streitwagen, mit denen sich weite Räume beherrschen ließen. Es war die Blütezeit der altorientalischen Großreiche. Die Verdrängung der Streitwagen durch hochmobile Reitereien konnte den Siegeszug des Rades nicht aufhalten: Transportwagen, Schöpfräder, Spinnräder und Zahnradgetriebe haben die Welt verändert und tun das bis heute.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-79727-9

Erscheint am 16. Februar 2023

191 S., mit 43 überwiegend farbigen Abbildungen und 2 Karten

Hardcover

Bibliografische Reihen

Hardcover 20,00 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Der lange Weg zu einem einfachen Prinzip

1. Die Erfindung des Töpferrads in Europa und im Mittleren Osten
Rad, Schlitten, Wagen: Primäre und sekundäre Technologien
Die Anfänge des Töpferrads in Alteuropa
Die Einführung des Töpferrads in Mesopotamien

2. Rad und Wagen in der Kontaktzone von Ackerbauern und Steppennomaden

Frühe Kontakte im Grenzland der Donauzivilisation
Älteste Experimente mit Rad und Achse (4. Jahrtausend v. u. Z.)
Vom Scheibenrad zum Speichenrad
Die frühesten Wagen
Zugtiere für Wagen und Karren (ab ca. 3500 v. u. Z.)
Der älteste Spezialwortschatz für Räder und Wagen
Die Weiterentwicklung in der Trypillja-Region

3. Von der Steppe in die frühen Hochkulturen: Die Verbreitung von Rad und Wagen
Der vierrädrige Kastenwagen im westlichen Steppengebiet und im Kaukasusvorland
Mesopotamien: Vom Lastschlitten zum Wagen
Mögliche Transferrouten nach Indien
Transfer im Rahmen der Kurgan-Migrationen: Von Mitteleuropa bis Zentralasien
Das Tarimbecken als Drehscheibe
Prunkwagen als Grabbeigaben in Altchina
Die späte Einführung von Rad und Wagen in Ägypten

4. Die Ära der Streitwagen
Streitwagen im südlichen Ural
Bauweisen und Wagentypen (2000 –1150 v. u. Z.)
Arische Streitwagenleute in Nordindien
Die Streitwagen erobern den Mittleren Osten
Austausch zwischen dem Reich von Mitanni und Ägypten
Die Schlacht auf Rädern: Kadesch (um 1274 v. u. Z.)
Kriegstechnik in der Antike
Der Ablösung der Streitwagen durch die Reiterei zur Zeit Alexanders des Großen
Prunk- und Paradefahrzeuge

5. Der Streitwagen als Symbol in der griechischen Welt
Wagenrennen und Olympische Spiele
Die lenkende Göttin Athene
Helios mit den Feuerrossen
Dionysos und der Wagen im Sternbild
Streitwagenmetaphorik in der Philosophie
Die Quadriga als politische Ikone

6. Räder, Riten, Religionen

Radsymbolik in Hinduismus und Buddhismus
Ratha: Prozessionen und steinerne Tempelwagen
Mobile Zeremonialplattformen in der mongolischen Steppe
Radkreuz und Sonnenwagen bei den Germanen und Kelten
Votivgaben auf Rädern und Kalenderzahnräder bei den Maya
Die Radlosigkeit der präkolumbischen Andenkulturen

7. Wege und Straßen

Straßenbau in den frühen Hochkulturen
Die Etrusker als Fahrzeug- und Straßenbauer
Das Verkehrsnetz in den römischen Kolonien

8. Räderwerke: Auf dem Weg ins Maschinenzeitalter

Rammböcke und Belagerungstürme auf Rädern
Die Hängenden Gärten der Semiramis und dieArchimedische Schraube
Göpel und Getriebe: Das Zahnrad
Schöpfräder und Wassermühlen
Die Windmühle
Die späte Erfindung des Spinnrads


Epilog

Literatur
Bildnachweis
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79727-9

Erscheint am 16. Februar 2023

191 S., mit 43 überwiegend farbigen Abbildungen und 2 Karten

Hardcover

Hardcover 20,00 € Kaufen

Haarmann, Harald

Die Erfindung des Rades

Als die Weltgeschichte ins Rollen kam

Räder und Wagen sind erstaunlich junge Errungenschaften. Harald Haarmann erklärt anhand neuerer Funde und Forschungen, warum die bahnbrechende Erfindung eher in Alteuropa und der Eurasischen Steppe – nicht im Zweistromland – zu verorten ist und wie sie sich von hier aus in der Alten Welt verbreitet hat. Als religiöse Symbole zeugen Räder und Wagen bis heute davon, wie tiefgreifend sie die frühen Hochkulturen geprägt haben.

Als man in Alteuropa, Ägypten und Mesopotamien längst Städte baute, Hochöfenbetrieb und schreiben konnte, wurden Lasten noch von Eseln, Kamelen und Menschen geschleppt oder – als Gipfel der Technik – auf Schlitten durch den Sand und über rollende Stämme gezogen. In den südamerikanischen Hochkulturen gab es überhaupt keine Räder. Harald Haarmann zeigt, wie um 5000 v.Chr. in der Donauzivilisation das Töpferrad erfunden wurde. Es sollte noch einmal rund 1000 Jahre dauern, bis in der Eurasischen Steppe – in einer hochmobilen Gesellschaft und einem geeigneten Gelände – erstmals Wagen aufkamen. Von hier aus verbreitete sich die Innovation schnell in alle Himmelsrichtungen: nach Europa, Mesopotamien, Indien und China. Um 2000 v.Chr. begann die Ära der Streitwagen, mit denen sich weite Räume beherrschen ließen. Es war die Blütezeit der altorientalischen Großreiche. Die Verdrängung der Streitwagen durch hochmobile Reitereien konnte den Siegeszug des Rades nicht aufhalten: Transportwagen, Schöpfräder, Spinnräder und Zahnradgetriebe haben die Welt verändert und tun das bis heute.
Webcode: https://www.chbeck.de/34311438

Inhalt

Einleitung: Der lange Weg zu einem einfachen Prinzip

1. Die Erfindung des Töpferrads in Europa und im Mittleren Osten
Rad, Schlitten, Wagen: Primäre und sekundäre Technologien
Die Anfänge des Töpferrads in Alteuropa
Die Einführung des Töpferrads in Mesopotamien

2. Rad und Wagen in der Kontaktzone von Ackerbauern und Steppennomaden

Frühe Kontakte im Grenzland der Donauzivilisation
Älteste Experimente mit Rad und Achse (4. Jahrtausend v. u. Z.)
Vom Scheibenrad zum Speichenrad
Die frühesten Wagen
Zugtiere für Wagen und Karren (ab ca. 3500 v. u. Z.)
Der älteste Spezialwortschatz für Räder und Wagen
Die Weiterentwicklung in der Trypillja-Region

3. Von der Steppe in die frühen Hochkulturen: Die Verbreitung von Rad und Wagen
Der vierrädrige Kastenwagen im westlichen Steppengebiet und im Kaukasusvorland
Mesopotamien: Vom Lastschlitten zum Wagen
Mögliche Transferrouten nach Indien
Transfer im Rahmen der Kurgan-Migrationen: Von Mitteleuropa bis Zentralasien
Das Tarimbecken als Drehscheibe
Prunkwagen als Grabbeigaben in Altchina
Die späte Einführung von Rad und Wagen in Ägypten

4. Die Ära der Streitwagen
Streitwagen im südlichen Ural
Bauweisen und Wagentypen (2000 –1150 v. u. Z.)
Arische Streitwagenleute in Nordindien
Die Streitwagen erobern den Mittleren Osten
Austausch zwischen dem Reich von Mitanni und Ägypten
Die Schlacht auf Rädern: Kadesch (um 1274 v. u. Z.)
Kriegstechnik in der Antike
Der Ablösung der Streitwagen durch die Reiterei zur Zeit Alexanders des Großen
Prunk- und Paradefahrzeuge

5. Der Streitwagen als Symbol in der griechischen Welt
Wagenrennen und Olympische Spiele
Die lenkende Göttin Athene
Helios mit den Feuerrossen
Dionysos und der Wagen im Sternbild
Streitwagenmetaphorik in der Philosophie
Die Quadriga als politische Ikone

6. Räder, Riten, Religionen

Radsymbolik in Hinduismus und Buddhismus
Ratha: Prozessionen und steinerne Tempelwagen
Mobile Zeremonialplattformen in der mongolischen Steppe
Radkreuz und Sonnenwagen bei den Germanen und Kelten
Votivgaben auf Rädern und Kalenderzahnräder bei den Maya
Die Radlosigkeit der präkolumbischen Andenkulturen

7. Wege und Straßen

Straßenbau in den frühen Hochkulturen
Die Etrusker als Fahrzeug- und Straßenbauer
Das Verkehrsnetz in den römischen Kolonien

8. Räderwerke: Auf dem Weg ins Maschinenzeitalter

Rammböcke und Belagerungstürme auf Rädern
Die Hängenden Gärten der Semiramis und dieArchimedische Schraube
Göpel und Getriebe: Das Zahnrad
Schöpfräder und Wassermühlen
Die Windmühle
Die späte Erfindung des Spinnrads


Epilog

Literatur
Bildnachweis
Register