Kafka, Franz

Die Zeichnungen

Erst 2019 tauchten über 100 Zeichnungen von Franz Kafka auf, die jahrzehntelang in einem Zürcher Banksafe unter Verschluss gehalten wurden: eine Sensation. Denn bislang kannte man nur wenige Zeichnungen des weltberühmten Schriftstellers. Es sind Bilder von kaum zu widerstehender Anziehungskraft. Kafkas künstlerische Ambitionen und sein außergewöhnliches Talent lassen sich erst mit den neuen Funden ermessen. Hier werden sie erstmals, zusammen mit den schon bekannten Blättern, veröffentlicht.

Vor allem in seinen frühen Jahren, zwischen 1901 und 1907, hat Kafka intensiv gezeichnet. Ein ganzes Heft mit Zeichnungen ist jetzt neben Dutzenden von Einzelblättern zu Tage getreten. Es sind fragile, haltlose und zugleich rätselhaft-faszinierende Gestalten, die einem hier begegnen. Kafkas Zeichnungen kippen vom Realistischen ins Phantastische, ins Groteske, manchmal auch Unheimliche oder Karnevaleske. Zusammen machen sie einen zweiten Kafka neben dem Schriftsteller sichtbar. In diesem Band mit seinen brillanten Reproduktionen und erhellenden Erläuterungen ist er zum ersten Mal vollständig zu entdecken.

  • Ein internationales Ereignis: Die Erstveröffentlichung der neu aufgetauchten Zeichnungen Franz Kafkas
  • Der andere Kafka: Das künstlerische OEuvre des weltberühmten Schriftstellers
  • Erstmals sämtliche Zeichnungen Franz Kafkas einschließlich der neu entdeckten Blätter
  • Wissenschaftlich erschlossen von Andreas Kilcher, Pavel Schmidt und Judith Butler
  • Erstklassige Reproduktionen und eine besonders schöne Ausstattung: Zwei Lesebändchen - Hochwertiger Leinenband - Format 21 x 29 cm
  • Fast alle Zeichnungen in Originalgröße
Von Franz Kafka. Herausgegeben von Andreas Kilcher. Unter Mitarbeit von Pavel Schmidt. Mit Essays von Judith Butler und Andreas Kilcher.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-77658-8

Erschienen am 15. März 2022

2. Auflage, 2022

368 S., mit 229 farbigen Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 45,00 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Überlieferung und Bestand
Andreas Kilcher

Die Zeichnungen
1. Einzelblätter und kleinere Konvolute 1901–1907 (Nr. 1–84)
2. Das Zeichnungsheft (Nr. 85–119)
3. Zeichnungen in den Reisetagebüchern 1911–1912 (Nr. 120–125)
4. Zeichnungen in Briefen 1909–1921 (Nr. 126–136)
5. Zeichnungen in Tagebüchern und Notizheften 1909–1924(Nr. 137–146)
6. Manuskripte mit Mustern und Ornamenten 1913–1922 (Nr. 147–163)

Zeichnen und Schreiben bei Kafka

Andreas Kilcher

«Aber was für ein Boden! was für eine Wand!»
Kafkas Skizzen körperlichen Lebens
Judith Butler

Beschreibendes Werkverzeichnis

Pavel Schmidt


Anmerkungen
Bild- und Rechtenachweis
Pressestimmen

Pressestimmen

"Dieses Buch ist unfassbar schön, die Reproduktionen sind großartig, eine beglückende Lektüre.“

Andreas Platthaus



"Als visuelle Darbietung ist das Buch ein Fest. Die Edition enthält auch wertvolles Material vom Herausgeber Andreas Kilcher und seinem Mitarbeiter Pavel Schmidt.“ 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jeremy Adler



"beweist, dass dem Erzähler Kafka der Zeichner zur Seite gestellt werden muss (…) Wunderbar gedeutet wird das von dem Schweizer Kafka-Forscher Andreas Kilcher.“

WELT am Sonntag, Mladen Gladić



"Wahrlich eine Sensation ist die Entdeckung des zeichnerischen Werks Franz Kafkas, das Adornos Behauptung der kafkaschen Buchstäblichkeit auf eigentümliche Weise untermauert.“

taz, Tania Martini



"Der von Andreas Kilcher vorgelegte Band könnte dazu beitragen, das bildnerische Schaffen des großen jüdischen Pragers endlich angemessen einzuordnen.“

Jüdische Allgemeine, Eugen El



"Dieses Buch ist ein Muss für alle, die Kafkas Trapezkünstler, singende Mäuse und sprechende Affen bewundern und fürchten. Es steckt voller Figuren, die mit Kafka lachen lassen.“ 

rbb kulturradio, Natascha Freundel



"ein schönes und gewichtiges Buch“

BR24.de, Knut Cordsen



"wir können nun sämtliche Zeichnungen perfekt kommentiert bestaunen."

Schweiz am Wochenende, Julian Schütt



"Absolut einzigartig ist die Kombination von Schwerelosigkeit und Gravitas, eine Gemengelage, die für die Verrenkungen und Verformungen der Figuren ursächlich zu sein scheint. Judith Butler denkt über Kafkas Körper in einem glänzenden Essay nach."

Monopol, Jens Hinrichsen



"Kilchers aufschlussreiche, auch kritische kunsthistorische Einordnung ist so fundiert wie ansprechend."

Münchner Merkur, Teresa Grenzmann



„Der opulente und dabei erschwingliche Band, der sogar ein schwarzes und ein weißes Lesebändchen hat, ergänzt die schriftlichen Zeugnisse dieses singulären Dichters auf kongeniale Weise“ 

Badische Zeitung, Bettina Schulte-Böning



"Pracht war für Franz Kafka kein Kriterium, aber der Band mit seinen Zeichnungen ist gleichwohl prächtig geworden – und öffnet einen Spielraum für vernünftige und verrückte Lesarten“ 

Frankfurter Rundschau, Arno Widmann



"umfassend und gründlich kommentiert“ 

Buchkultur, Alexander Kluy



"Der Band umfasst das gesamte zeichnerische Werk Kafkas.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Frank Meyer



„Toll ist der Essay des Herausgebers Andreas Kilcher. Hier kommt Kafka-Forschung at its best zum Tragen.“
Wiener Zeitung, René Hamann



„Vorbildlich werden die 150 Zeichnungen in Buchform präsentiert.“
Der Kurier, Peter Pisa



"Prachtvolle, wunderschön anzuschauende, sehr gründliche Edition der Zeichnungen Franz Kafkas.“ 

RBB Radio Eins Die Literaturagenten, Thomas Böhm



"A trove of 150 drawings (…) presented to the public for the first time on Thursday, offers a more cheerful interpretation of the term ‘Kafkaesque’” 

The Guardian, Philip Oltermann



„Der Autor, zeitlebens von Selbstzweifeln und existenzieller Verzweiflung geplagt, hat Generationen von Leserinnen und Lesern mit seiner Prosa in den Bann geschlagen (…) Kafkas Zeichnungen wirken leichtfüssig, verspielt, ja fast schon fröhlich. (…) Es ist ein Konvolut, das den Blick auf den grossen Düsteren verändert.“
SonntagsZeitung, Ewa Hess



"Die Zeichnungen Franz Kafkas (…) kannten bislang nur Kenner (…) Herausgeber Andreas Kilcher macht einen Großteil dieses faszinierenden Erbes zugänglich.“

Bunte, 02.12.2021



"Auf der Frankfurter Buchmesse gibt es traditionell immer eine literarische Sensation. In diesem Jahr war das ganz sicher der Band mit Zeichnungen von Franz Kafka.“ 

RBB Radio Eins Die Literaturagenten, Gesa Ufer



"Er kritzelte gern. Jetzt sind erstmals seine Zeichnungen dokumentiert. Und auch sie sind ziemlich kafkaesk!“ 

ZEIT, Ijoma Mangold



"Sehr verdienstvoll, auch für die Kafka-Forschung, und sehr schön anzuschauen.“ 

Deutschlandfunk Büchermarkt, Stefan Koldehoff



"Ein prächtiger Band zeigt erstmals alle seine Bilder. (…) Das Groteske, das Geträumte wie der Albtraum haben ihre eigene Wirklichkeit. Eine Realität, die man in Kafkas Bildern genauso fühlt, wie man sie in seinen Sätzen ahnt.“

NZZ, Claudia Mäder



„The new volume is fascinating precisely.“ 

The Times Literary Supplement, Carolin Duttlinger



"Es ist sehr zu begrüßen, dass Andreas Kilcher der Überlieferungsgeschichte und Dokumentation der Zeichnungen einen ausführlichen Essay beigefügt hat. Denn er fährt darin einem Klischee in die Parade, das jüdische Autoren auf die Schrift festlegt und dem Judentum insgesamt eine Fremdheit gegenüber der bildenden Kunst attestiert.“ 

Süddeutsche Zeitung, Lothar Müller



"Ein Wunderwerk“

Kleine Zeitung



„Das Buch ermöglicht gänzlich neue Blicke auf den weltbekannten Autor und dessen bisher unbekanntes zeichnerisches Werk.“
OE1, Sophie Menasse



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-77658-8

Erschienen am 15. März 2022

2. Auflage , 2022

368 S., mit 229 farbigen Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 45,00 € Kaufen

Kafka, Franz

Die Zeichnungen

Erst 2019 tauchten über 100 Zeichnungen von Franz Kafka auf, die jahrzehntelang in einem Zürcher Banksafe unter Verschluss gehalten wurden: eine Sensation. Denn bislang kannte man nur wenige Zeichnungen des weltberühmten Schriftstellers. Es sind Bilder von kaum zu widerstehender Anziehungskraft. Kafkas künstlerische Ambitionen und sein außergewöhnliches Talent lassen sich erst mit den neuen Funden ermessen. Hier werden sie erstmals, zusammen mit den schon bekannten Blättern, veröffentlicht.

Vor allem in seinen frühen Jahren, zwischen 1901 und 1907, hat Kafka intensiv gezeichnet. Ein ganzes Heft mit Zeichnungen ist jetzt neben Dutzenden von Einzelblättern zu Tage getreten. Es sind fragile, haltlose und zugleich rätselhaft-faszinierende Gestalten, die einem hier begegnen. Kafkas Zeichnungen kippen vom Realistischen ins Phantastische, ins Groteske, manchmal auch Unheimliche oder Karnevaleske. Zusammen machen sie einen zweiten Kafka neben dem Schriftsteller sichtbar. In diesem Band mit seinen brillanten Reproduktionen und erhellenden Erläuterungen ist er zum ersten Mal vollständig zu entdecken.

  • Ein internationales Ereignis: Die Erstveröffentlichung der neu aufgetauchten Zeichnungen Franz Kafkas
  • Der andere Kafka: Das künstlerische OEuvre des weltberühmten Schriftstellers
  • Erstmals sämtliche Zeichnungen Franz Kafkas einschließlich der neu entdeckten Blätter
  • Wissenschaftlich erschlossen von Andreas Kilcher, Pavel Schmidt und Judith Butler
  • Erstklassige Reproduktionen und eine besonders schöne Ausstattung: Zwei Lesebändchen - Hochwertiger Leinenband - Format 21 x 29 cm
  • Fast alle Zeichnungen in Originalgröße
Von Franz Kafka. Herausgegeben von Andreas Kilcher. Unter Mitarbeit von Pavel Schmidt. Mit Essays von Judith Butler und Andreas Kilcher.
Webcode: https://www.chbeck.de/32436183

Inhalt

Einleitung: Überlieferung und Bestand
Andreas Kilcher

Die Zeichnungen
1. Einzelblätter und kleinere Konvolute 1901–1907 (Nr. 1–84)
2. Das Zeichnungsheft (Nr. 85–119)
3. Zeichnungen in den Reisetagebüchern 1911–1912 (Nr. 120–125)
4. Zeichnungen in Briefen 1909–1921 (Nr. 126–136)
5. Zeichnungen in Tagebüchern und Notizheften 1909–1924(Nr. 137–146)
6. Manuskripte mit Mustern und Ornamenten 1913–1922 (Nr. 147–163)

Zeichnen und Schreiben bei Kafka

Andreas Kilcher

«Aber was für ein Boden! was für eine Wand!»
Kafkas Skizzen körperlichen Lebens
Judith Butler

Beschreibendes Werkverzeichnis

Pavel Schmidt


Anmerkungen
Bild- und Rechtenachweis

Pressestimmen

"Dieses Buch ist unfassbar schön, die Reproduktionen sind großartig, eine beglückende Lektüre.“

Andreas Platthaus


"Als visuelle Darbietung ist das Buch ein Fest. Die Edition enthält auch wertvolles Material vom Herausgeber Andreas Kilcher und seinem Mitarbeiter Pavel Schmidt.“ 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jeremy Adler


"beweist, dass dem Erzähler Kafka der Zeichner zur Seite gestellt werden muss (…) Wunderbar gedeutet wird das von dem Schweizer Kafka-Forscher Andreas Kilcher.“

WELT am Sonntag, Mladen Gladić


"Wahrlich eine Sensation ist die Entdeckung des zeichnerischen Werks Franz Kafkas, das Adornos Behauptung der kafkaschen Buchstäblichkeit auf eigentümliche Weise untermauert.“

taz, Tania Martini


"Der von Andreas Kilcher vorgelegte Band könnte dazu beitragen, das bildnerische Schaffen des großen jüdischen Pragers endlich angemessen einzuordnen.“

Jüdische Allgemeine, Eugen El


"Dieses Buch ist ein Muss für alle, die Kafkas Trapezkünstler, singende Mäuse und sprechende Affen bewundern und fürchten. Es steckt voller Figuren, die mit Kafka lachen lassen.“ 

rbb kulturradio, Natascha Freundel


"ein schönes und gewichtiges Buch“

BR24.de, Knut Cordsen


"wir können nun sämtliche Zeichnungen perfekt kommentiert bestaunen."

Schweiz am Wochenende, Julian Schütt


"Absolut einzigartig ist die Kombination von Schwerelosigkeit und Gravitas, eine Gemengelage, die für die Verrenkungen und Verformungen der Figuren ursächlich zu sein scheint. Judith Butler denkt über Kafkas Körper in einem glänzenden Essay nach."

Monopol, Jens Hinrichsen


"Kilchers aufschlussreiche, auch kritische kunsthistorische Einordnung ist so fundiert wie ansprechend."

Münchner Merkur, Teresa Grenzmann


„Der opulente und dabei erschwingliche Band, der sogar ein schwarzes und ein weißes Lesebändchen hat, ergänzt die schriftlichen Zeugnisse dieses singulären Dichters auf kongeniale Weise“ 

Badische Zeitung, Bettina Schulte-Böning


"Pracht war für Franz Kafka kein Kriterium, aber der Band mit seinen Zeichnungen ist gleichwohl prächtig geworden – und öffnet einen Spielraum für vernünftige und verrückte Lesarten“ 

Frankfurter Rundschau, Arno Widmann


"umfassend und gründlich kommentiert“ 

Buchkultur, Alexander Kluy


"Der Band umfasst das gesamte zeichnerische Werk Kafkas.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Frank Meyer


„Toll ist der Essay des Herausgebers Andreas Kilcher. Hier kommt Kafka-Forschung at its best zum Tragen.“
Wiener Zeitung, René Hamann


„Vorbildlich werden die 150 Zeichnungen in Buchform präsentiert.“
Der Kurier, Peter Pisa


"Prachtvolle, wunderschön anzuschauende, sehr gründliche Edition der Zeichnungen Franz Kafkas.“ 

RBB Radio Eins Die Literaturagenten, Thomas Böhm


"A trove of 150 drawings (…) presented to the public for the first time on Thursday, offers a more cheerful interpretation of the term ‘Kafkaesque’” 

The Guardian, Philip Oltermann


„Der Autor, zeitlebens von Selbstzweifeln und existenzieller Verzweiflung geplagt, hat Generationen von Leserinnen und Lesern mit seiner Prosa in den Bann geschlagen (…) Kafkas Zeichnungen wirken leichtfüssig, verspielt, ja fast schon fröhlich. (…) Es ist ein Konvolut, das den Blick auf den grossen Düsteren verändert.“
SonntagsZeitung, Ewa Hess


"Die Zeichnungen Franz Kafkas (…) kannten bislang nur Kenner (…) Herausgeber Andreas Kilcher macht einen Großteil dieses faszinierenden Erbes zugänglich.“

Bunte, 02.12.2021


"Auf der Frankfurter Buchmesse gibt es traditionell immer eine literarische Sensation. In diesem Jahr war das ganz sicher der Band mit Zeichnungen von Franz Kafka.“ 

RBB Radio Eins Die Literaturagenten, Gesa Ufer


"Er kritzelte gern. Jetzt sind erstmals seine Zeichnungen dokumentiert. Und auch sie sind ziemlich kafkaesk!“ 

ZEIT, Ijoma Mangold


"Sehr verdienstvoll, auch für die Kafka-Forschung, und sehr schön anzuschauen.“ 

Deutschlandfunk Büchermarkt, Stefan Koldehoff


"Ein prächtiger Band zeigt erstmals alle seine Bilder. (…) Das Groteske, das Geträumte wie der Albtraum haben ihre eigene Wirklichkeit. Eine Realität, die man in Kafkas Bildern genauso fühlt, wie man sie in seinen Sätzen ahnt.“

NZZ, Claudia Mäder


„The new volume is fascinating precisely.“ 

The Times Literary Supplement, Carolin Duttlinger


"Es ist sehr zu begrüßen, dass Andreas Kilcher der Überlieferungsgeschichte und Dokumentation der Zeichnungen einen ausführlichen Essay beigefügt hat. Denn er fährt darin einem Klischee in die Parade, das jüdische Autoren auf die Schrift festlegt und dem Judentum insgesamt eine Fremdheit gegenüber der bildenden Kunst attestiert.“ 

Süddeutsche Zeitung, Lothar Müller


"Ein Wunderwerk“

Kleine Zeitung


„Das Buch ermöglicht gänzlich neue Blicke auf den weltbekannten Autor und dessen bisher unbekanntes zeichnerisches Werk.“
OE1, Sophie Menasse