Leseprobe Merken

Krieger, Wolfgang

Geschichte der Geheimdienste

Von den Pharaonen bis zur NSA

Wolfgang Krieger gehört zu den besten Kennern der internationalen Geheimdienste und ihrer Arbeitsweisen. Er erzählt faktenreich und kompetent die spannende Geschichte der Geheimdienste von den Frühen Hochkulturen bis in unsere Tage.
Doch er begnügt sich nicht mit der historischen Darstellung der Nachrichtendienste, ohne die keine Macht der Welt jemals auszukommen glaubte; und er bleibt auch nicht bei den berühmten Spionagefällen stehen. Vielmehr fragt er grundsätzlich nach der Bedeutung der Geheimdienste und ihrer Existenzberechtigung, die zwar immer wieder angezweifelt wird, ohne die sich aber keine Gesellschaft aktueller Bedrohungen erwehren und völlig neuartiger Gefahrenlagen Herr werden könnte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66784-8

Erschienen am 15. September 2014

3., aktualisierte und erweiterte Auflage, 2014

372 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Inhalt

Vorwort

1 Wie und wozu studiert man die Geschichte der Geheimdienste?

2 Geheimdienstliche Tätigkeit in der politischen Vormoderne
Alexander der Große
Rom – ein Großreich ohne Geheimdienst?
Byzantinische Weltpolitik und ihre Geheimdienste
Die arabisch-muslimische Expansion
Die Herausforderung Asiens
Geheimdienstliches in politischen und religiösen Schriften
Schrift und Geheimschrift

3 Neue Gegner: religiöse, revolutionäre, konterrevolutionäre und nationale Kräfte
Erbfolgekriege zwischen Frankreich und England
Francis Walsingham als Geheimdienstchef
Spionage und Diplomatie
Geheimdienst und innere Sicherheit
Frankreichs erster bürokratischer Geheimdienst
Die Amerikanische Revolution
Die Französische Revolution
Napoléon Bonaparte

4 Großmächtepolitik und Revolutionsfurcht
Die Professionalisierung von Polizei und Inlandsgeheimdiensten
Generalstab und Geheimdienst
«Nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse …»
Der Militärattaché
Der lange Weg zum Geheimdienstoffizier
Großmacht gegen Großmacht
Alfred Redl
Der mißbrauchte Patriot

5 Moderne bürokratische und technologiebasierte Geheimdienste seit 1900
Großmächtepoker und Geheimdienstamateure
Demokratie und Spionitis
Geheimschutz zur Spionageabwehr
Die Kommunikationsrevolution
Der Erste Weltkrieg
Geheimdienste auf dem Schlachtfeld
Neutrale Staaten als Operationsgebiet
Lenin und die Folgen

6 Vier Gegner im 20. Jahrhundert: Kommunisten, Faschisten / Nationalsozialisten, Kapitalisten und «Terroristen» der Dritten Welt
Die Repression in der jungen Sowjetunion
Die frühen sowjetischen Auslandsoperationen
Der Weg zur Diktatur Stalins
Die erste Blüte der sowjetischen Auslandsspionage
Stalins «Säuberungen»
Stalins mißachtete Auslandsspionage
Pearl Harbor
Die USA ohne Geheimdienste?
Das OSS im Kriegseinsatz
Der Einsatz gegen Hitlers Deutschland
Die deutschen Geheimdienste im Nationalsozialismus
Die Alliierten und der deutsche Widerstand
Die Funkentschlüsselung

7 Der Krieg der Geheimdienste im kalten Krieg
Anpassung in der Sowjetunion
Das zerrissene Frankreich
Ein deutscher Geheimdienst der besonderen Art
Eine spezielle Geheimdienstallianz
Der Schock der sowjetischen Spionage
Das neue amerikanische Geheimdienstimperium

8 Verdeckte Operationen, Spionage, Analyse
Verdeckte Operationen in Europa
Geheimdienstkriege in der Dritten Welt
Die großen Spione und Verräter im
Geheimdienstkrieg der Supermächte
Geheimdienstinformationen aus technischen Geräten und die Politisierung der Analysen

9 Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen bei den Geheimdiensten und die begrenzten Möglichkeiten der politischen Kontrolle
Das amerikanische Beispiel
Britische, französische, israelische und deutsche Beispiele
Einige grundsätzliche Probleme der Geheimdienstkontrolle


Weiterführende Lektüre

Anmerkungen

Pressestimmen

Pressestimmen

„Mehr als ein kompetenter historischer Abriss.“
Der Stern, März 2015



„Eine abwechslungsreiche und ansprechende Lektüre.“
Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Dezember 2014



„Dieses Buch hat es in sich und ist für Politiker ein absolutes Muss.“
Thilo Castner, Nürnberger Nachrichten, November 2014



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66784-8

Erschienen am 15. September 2014

3., aktualisierte und erweiterte Auflage , 2014

372 S.

Softcover

Softcover 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Krieger, Wolfgang

Geschichte der Geheimdienste

Von den Pharaonen bis zur NSA

Wolfgang Krieger gehört zu den besten Kennern der internationalen Geheimdienste und ihrer Arbeitsweisen. Er erzählt faktenreich und kompetent die spannende Geschichte der Geheimdienste von den Frühen Hochkulturen bis in unsere Tage.
Doch er begnügt sich nicht mit der historischen Darstellung der Nachrichtendienste, ohne die keine Macht der Welt jemals auszukommen glaubte; und er bleibt auch nicht bei den berühmten Spionagefällen stehen. Vielmehr fragt er grundsätzlich nach der Bedeutung der Geheimdienste und ihrer Existenzberechtigung, die zwar immer wieder angezweifelt wird, ohne die sich aber keine Gesellschaft aktueller Bedrohungen erwehren und völlig neuartiger Gefahrenlagen Herr werden könnte.
Webcode: https://www.chbeck.de/13673154

Inhalt

Vorwort

1 Wie und wozu studiert man die Geschichte der Geheimdienste?

2 Geheimdienstliche Tätigkeit in der politischen Vormoderne
Alexander der Große
Rom – ein Großreich ohne Geheimdienst?
Byzantinische Weltpolitik und ihre Geheimdienste
Die arabisch-muslimische Expansion
Die Herausforderung Asiens
Geheimdienstliches in politischen und religiösen Schriften
Schrift und Geheimschrift

3 Neue Gegner: religiöse, revolutionäre, konterrevolutionäre und nationale Kräfte
Erbfolgekriege zwischen Frankreich und England
Francis Walsingham als Geheimdienstchef
Spionage und Diplomatie
Geheimdienst und innere Sicherheit
Frankreichs erster bürokratischer Geheimdienst
Die Amerikanische Revolution
Die Französische Revolution
Napoléon Bonaparte

4 Großmächtepolitik und Revolutionsfurcht
Die Professionalisierung von Polizei und Inlandsgeheimdiensten
Generalstab und Geheimdienst
«Nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse …»
Der Militärattaché
Der lange Weg zum Geheimdienstoffizier
Großmacht gegen Großmacht
Alfred Redl
Der mißbrauchte Patriot

5 Moderne bürokratische und technologiebasierte Geheimdienste seit 1900
Großmächtepoker und Geheimdienstamateure
Demokratie und Spionitis
Geheimschutz zur Spionageabwehr
Die Kommunikationsrevolution
Der Erste Weltkrieg
Geheimdienste auf dem Schlachtfeld
Neutrale Staaten als Operationsgebiet
Lenin und die Folgen

6 Vier Gegner im 20. Jahrhundert: Kommunisten, Faschisten / Nationalsozialisten, Kapitalisten und «Terroristen» der Dritten Welt
Die Repression in der jungen Sowjetunion
Die frühen sowjetischen Auslandsoperationen
Der Weg zur Diktatur Stalins
Die erste Blüte der sowjetischen Auslandsspionage
Stalins «Säuberungen»
Stalins mißachtete Auslandsspionage
Pearl Harbor
Die USA ohne Geheimdienste?
Das OSS im Kriegseinsatz
Der Einsatz gegen Hitlers Deutschland
Die deutschen Geheimdienste im Nationalsozialismus
Die Alliierten und der deutsche Widerstand
Die Funkentschlüsselung

7 Der Krieg der Geheimdienste im kalten Krieg
Anpassung in der Sowjetunion
Das zerrissene Frankreich
Ein deutscher Geheimdienst der besonderen Art
Eine spezielle Geheimdienstallianz
Der Schock der sowjetischen Spionage
Das neue amerikanische Geheimdienstimperium

8 Verdeckte Operationen, Spionage, Analyse
Verdeckte Operationen in Europa
Geheimdienstkriege in der Dritten Welt
Die großen Spione und Verräter im
Geheimdienstkrieg der Supermächte
Geheimdienstinformationen aus technischen Geräten und die Politisierung der Analysen

9 Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen bei den Geheimdiensten und die begrenzten Möglichkeiten der politischen Kontrolle
Das amerikanische Beispiel
Britische, französische, israelische und deutsche Beispiele
Einige grundsätzliche Probleme der Geheimdienstkontrolle


Weiterführende Lektüre

Anmerkungen

Pressestimmen

„Mehr als ein kompetenter historischer Abriss.“
Der Stern, März 2015


„Eine abwechslungsreiche und ansprechende Lektüre.“
Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Dezember 2014


„Dieses Buch hat es in sich und ist für Politiker ein absolutes Muss.“
Thilo Castner, Nürnberger Nachrichten, November 2014