Leseprobe Merken

Lévy-Hass, Hanna

Tagebuch aus Bergen-Belsen

1944-1945

"Wir sind nicht tot, aber wir sind Tote!"
Hanna Lévy-Hass

Die Aufzeichnungen von Hanna Lévy-Hass, entstanden im Jahr ihrer Internierung in Bergen-Belsen, sind ein einzigartiges Dokument. Und das nicht nur, weil sie das einzige erhaltene Tagebuch einer Widerstandskämpferin und Überlebenden des Holocaust sind, das in einem Konzentrationslager geschrieben wurde. Den heutigen Leser beeindruckt vor allem die ungeheure intellektuelle Schärfe, mit der hier eine Frau, angesichts von Terror und Schrecken, ihre Lage, die Situation der Opfer wie der Täter darstellt und analysiert – mit einer Klarsicht und Kraft, die ihresgleichen sucht.
Amira Hass, die Tochter von Hanna Lévy-Hass, hat für diese Ausgabe ein Vor- und ein Nachwort geschrieben. Darin erzählt sie nicht nur auf ergreifende Weise vom Schicksal ihrer Eltern; indem sie den Bezügen zwischen dem Holocaust und dem andauernden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nachgeht, eröffnet sie dem heutigen Leser auch eine neue Perspektive auf das Tagebuch ihrer Mutter.
Von Hanna Lévy-Hass. Herausgegeben von Amira Hass.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59199-0

Erschienen am 29. Oktober 2009

158 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt

Inhalt

Einleitung: Anmerkungen über meine Mutter
Von Amira Hass

Tagebuch aus Bergen-Belsen
Von Hanna Lévy-Hass

Nachwort: Über meine Eltern
Von Amira Hass

Die jugoslawischen Welten der Hanna Lévy-Hass
Von Emil Kerenji

Biographische Angaben

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59199-0

Erschienen am 29. Oktober 2009

158 S.

Softcover

Softcover 12,95 € Kaufen

Lévy-Hass, Hanna

Tagebuch aus Bergen-Belsen

1944-1945

"Wir sind nicht tot, aber wir sind Tote!"
Hanna Lévy-Hass

Die Aufzeichnungen von Hanna Lévy-Hass, entstanden im Jahr ihrer Internierung in Bergen-Belsen, sind ein einzigartiges Dokument. Und das nicht nur, weil sie das einzige erhaltene Tagebuch einer Widerstandskämpferin und Überlebenden des Holocaust sind, das in einem Konzentrationslager geschrieben wurde. Den heutigen Leser beeindruckt vor allem die ungeheure intellektuelle Schärfe, mit der hier eine Frau, angesichts von Terror und Schrecken, ihre Lage, die Situation der Opfer wie der Täter darstellt und analysiert – mit einer Klarsicht und Kraft, die ihresgleichen sucht.
Amira Hass, die Tochter von Hanna Lévy-Hass, hat für diese Ausgabe ein Vor- und ein Nachwort geschrieben. Darin erzählt sie nicht nur auf ergreifende Weise vom Schicksal ihrer Eltern; indem sie den Bezügen zwischen dem Holocaust und dem andauernden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nachgeht, eröffnet sie dem heutigen Leser auch eine neue Perspektive auf das Tagebuch ihrer Mutter.
Von Hanna Lévy-Hass. Herausgegeben von Amira Hass.
Webcode: https://www.chbeck.de/28076

Inhalt

Inhalt

Einleitung: Anmerkungen über meine Mutter
Von Amira Hass

Tagebuch aus Bergen-Belsen
Von Hanna Lévy-Hass

Nachwort: Über meine Eltern
Von Amira Hass

Die jugoslawischen Welten der Hanna Lévy-Hass
Von Emil Kerenji

Biographische Angaben