Leseprobe Merken

Petersdorff, Dirk von

Wie bin ich denn hierhergekommen

Roman

«Anna lag genau in dem Streifen, den der Vollmond ins Zimmer warf.» So beginnt dieser Roman, in dem Dirk von Petersdorff von vier Menschen Ende dreißig erzählt, die miteinander verbunden und voneinander angezogen sind, aber den Weg ins Leben nicht im gleichen Takt gefunden haben.
Tim und Anna sind verheiratet, haben einen kleinen Sohn, Tims bester Freund Johannes führt immer noch eine Art Studentenleben und ist gerade Single, hatte aber mal eine Liebesnacht mit Anna und scheint weiterhin eine für Tim nicht ganz berechenbare Verlockung für Anna darzustellen. Anna sehnt sich nach ihrer früheren Ungebundenheit und ihren Abenteuern, Johannes dagegen beneidet die beiden. Tim allerdings hat seinen momentanen Erfolg in der Firma nicht ganz seriös zustande gebracht und alles kann wieder kippen … Und dann ist da noch Doris, Annas beste Freundin, die es mit den Männern nicht hinkriegt. Am Ende aber vielleicht doch.
Ironisch-schwebend, spannend und in dichten, poetischen Szenen erzählt Dirk von Petersdorff von der stets brüchigen Balance im Leben seiner Figuren, die das Gefühl der Unsicherheit nicht loswerden.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72629-3

Erschienen am 20. Juli 2018

218 S.

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ironisch, spannend und in dichten, poetischen Szenen erzählt Dirk von Petersdorff von der stets brüchigen Balance im Leben seiner Figuren, die das Gefühl der Unsicherheit nicht loswerden."
Thüringische Landeszeitung



"Tradition und Alltag, Formbewusstsein und hellwacher Blick für die Gegenwart vereinen sich bei diesem Autor auf wunderbare Weise."
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung



"Die Leichtigkeit, mit der von Petersdorff die Lebensalben dieser Vier szenisch aufblättert, um ihre Rollenmuster und Sehnsüchte, ihre Zweifel und Prinzipien zu offenbaren, zeigt: Der Sprung vom Lyriker zum Romancier ist ihm gelungen."
Saarbrücker Zeitung, Christoph Schreiner



"Petersdorff schreibt seine Prosa mit der Präzision des Poeten.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus



"Erfrischend und ergreifend.“
Buchmarkt, Barbara Meixner



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72629-3

Erschienen am 20. Juli 2018

218 S.

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Petersdorff, Dirk von

Wie bin ich denn hierhergekommen

Roman

«Anna lag genau in dem Streifen, den der Vollmond ins Zimmer warf.» So beginnt dieser Roman, in dem Dirk von Petersdorff von vier Menschen Ende dreißig erzählt, die miteinander verbunden und voneinander angezogen sind, aber den Weg ins Leben nicht im gleichen Takt gefunden haben.
Tim und Anna sind verheiratet, haben einen kleinen Sohn, Tims bester Freund Johannes führt immer noch eine Art Studentenleben und ist gerade Single, hatte aber mal eine Liebesnacht mit Anna und scheint weiterhin eine für Tim nicht ganz berechenbare Verlockung für Anna darzustellen. Anna sehnt sich nach ihrer früheren Ungebundenheit und ihren Abenteuern, Johannes dagegen beneidet die beiden. Tim allerdings hat seinen momentanen Erfolg in der Firma nicht ganz seriös zustande gebracht und alles kann wieder kippen … Und dann ist da noch Doris, Annas beste Freundin, die es mit den Männern nicht hinkriegt. Am Ende aber vielleicht doch.
Ironisch-schwebend, spannend und in dichten, poetischen Szenen erzählt Dirk von Petersdorff von der stets brüchigen Balance im Leben seiner Figuren, die das Gefühl der Unsicherheit nicht loswerden.
Webcode: https://www.chbeck.de/24100201

Pressestimmen

"Ironisch, spannend und in dichten, poetischen Szenen erzählt Dirk von Petersdorff von der stets brüchigen Balance im Leben seiner Figuren, die das Gefühl der Unsicherheit nicht loswerden."
Thüringische Landeszeitung


"Tradition und Alltag, Formbewusstsein und hellwacher Blick für die Gegenwart vereinen sich bei diesem Autor auf wunderbare Weise."
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung


"Die Leichtigkeit, mit der von Petersdorff die Lebensalben dieser Vier szenisch aufblättert, um ihre Rollenmuster und Sehnsüchte, ihre Zweifel und Prinzipien zu offenbaren, zeigt: Der Sprung vom Lyriker zum Romancier ist ihm gelungen."
Saarbrücker Zeitung, Christoph Schreiner


"Petersdorff schreibt seine Prosa mit der Präzision des Poeten.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus


"Erfrischend und ergreifend.“
Buchmarkt, Barbara Meixner