Leseprobe Merken

Pfisterer, Ulrich

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle im Vatikan, von Sixtus IV. 1475–1483 erbaut, ist wegen ihrer Wand- und Deckenbilder weltberühmt. Mit der Ausmalung der Kapelle beauftragten Sixtus IV. und sein Nachfolger Julius II. die führenden Maler ihrer Zeit, zunächst Botticelli, Perugino, Ghirlandaio und schließlich Michelangelo. Insbesondere die Fresken Michelangelos, etwa die "Erschaffung Adams" oder das "Jüngste Gericht", zählen heute zu den Meisterwerken der Renaissancekunst. Ulrich Pfisterer schildert in diesem Band anschaulich die Entstehungsgeschichte der Sixtinischen Kapelle und erläutert, worin die Faszination dieses Monuments bis heute liegt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63819-0

Erschienen am 12. März 2013

XVI, 128 S., mit 40 Abbildungen, davon 14 in Farbe

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Prolog vor der Himmelstür

Wettstreit ums Paradies: Die «erste Kapelle der Welt» und Sixtus IV.
Der Bau, sein Auftraggeber und die Chronologie der ersten Ausmalung
Heilsgeschichte als Bilderdialog
Künstlerkonkurrenz

Triumphtor und Vorhalle zur Gottesstadt: Michelangelos Deckenfresken und Julius II.
Mühen und Lohn der Arbeit
«Zeugnis vollkommener Kunst»
Lesarten der Genesis

Stiftshütte, Tempel Salomons, Himmlisches Jerusalem: Raffaels Teppiche und Leo X. 
Apostelgeschichten
Architektur- und Ausstattungssymbolik
Antipoden

Das Tor zur Ewigkeit: Michelangelos Jüngstes Gericht, Clemens VII. und Paul III.
Jenseits der Grenzen
Schlüsselgewalt
‹Bildprogramme› und ‹künstlerische Freiheit› in der Renaissance

Epilog im Fegefeuer: Der Mythos der Sixtinischen Kapelle und die Kunstgeschichte

Anhang
Die Beischriften zum Christus- und Moses-Zyklus des 15. Jahrhunderts
Quellennachweis
Bildnachweis
Literatur
Dank
Pressestimmen

Pressestimmen

"Nach der Lektüre dieses fundierten Überblicks betrachtet man die Bilderflut der Sixtina tatsächlich mit anderen Augen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Juli 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63819-0

Erschienen am 12. März 2013

XVI, 128 S., mit 40 Abbildungen, davon 14 in Farbe

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Pfisterer, Ulrich

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle im Vatikan, von Sixtus IV. 1475–1483 erbaut, ist wegen ihrer Wand- und Deckenbilder weltberühmt. Mit der Ausmalung der Kapelle beauftragten Sixtus IV. und sein Nachfolger Julius II. die führenden Maler ihrer Zeit, zunächst Botticelli, Perugino, Ghirlandaio und schließlich Michelangelo. Insbesondere die Fresken Michelangelos, etwa die "Erschaffung Adams" oder das "Jüngste Gericht", zählen heute zu den Meisterwerken der Renaissancekunst. Ulrich Pfisterer schildert in diesem Band anschaulich die Entstehungsgeschichte der Sixtinischen Kapelle und erläutert, worin die Faszination dieses Monuments bis heute liegt.
Webcode: https://www.chbeck.de/10262801

Inhalt

Prolog vor der Himmelstür

Wettstreit ums Paradies: Die «erste Kapelle der Welt» und Sixtus IV.
Der Bau, sein Auftraggeber und die Chronologie der ersten Ausmalung
Heilsgeschichte als Bilderdialog
Künstlerkonkurrenz

Triumphtor und Vorhalle zur Gottesstadt: Michelangelos Deckenfresken und Julius II.
Mühen und Lohn der Arbeit
«Zeugnis vollkommener Kunst»
Lesarten der Genesis

Stiftshütte, Tempel Salomons, Himmlisches Jerusalem: Raffaels Teppiche und Leo X. 
Apostelgeschichten
Architektur- und Ausstattungssymbolik
Antipoden

Das Tor zur Ewigkeit: Michelangelos Jüngstes Gericht, Clemens VII. und Paul III.
Jenseits der Grenzen
Schlüsselgewalt
‹Bildprogramme› und ‹künstlerische Freiheit› in der Renaissance

Epilog im Fegefeuer: Der Mythos der Sixtinischen Kapelle und die Kunstgeschichte

Anhang
Die Beischriften zum Christus- und Moses-Zyklus des 15. Jahrhunderts
Quellennachweis
Bildnachweis
Literatur
Dank

Pressestimmen

"Nach der Lektüre dieses fundierten Überblicks betrachtet man die Bilderflut der Sixtina tatsächlich mit anderen Augen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Juli 2013