Merken

Doderer, Heimito von

Die Posaunen von Jericho

"Mein eigentliches Hauptwerk."
Heimito von Doderer

"Die Posaunen von Jericho" erzählt die Geschichte eines namenlosen Doktors in den Außenbezirken Wiens, der ganz unverkennbar Züge des Autors trägt und aus einer existenziellen Schwäche heraus in moralisch immer fragwürdigere Verhältnisse gerät. Zunächst wird er in einem dunklen Hausflur Zeuge eines sexuellen Übergriffs auf ein kleines Mädchen. Es folgen ausartende Alkoholexzesse und schließlich der titelgebende Posaunenstreich einer Männerhorde, der auf eine anmutige alte Dame zielt. Doch Frau Ida ist nicht zu Hause, weshalb der nächtliche Lärmangriff misslingt. Von der Hausmeisterin alarmiert, erscheint das Überfallkommando der Polizei und bereitet dem groben Unfug ein jähes Ende. Dieses furiose, dunkel eingetönte Meisterstück des Antipsychologen Doderer hat er selbst gern als sein ‹eigentliches Hauptwerk› bezeichnet.
Von Heimito Doderer. Mit einem Nachwort von Thomas Melle.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74958-2

Erscheint am 17. Februar 2020

Rund 80 S.

Hardcover

Bibliografische Reihen

Hardcover 14,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Heimito von Doderers Werk gehört zu den schönsten, reichhaltigsten, formal avanciertesten und nicht zuletzt: lustigsten und unterhaltsamsten der Literatur, und nicht nur der österreichischen."
Eva Menasse



"Der Kontinent Doderer ist nicht nur ein weites Land, er ist auch dicht besiedelt."
Klaus Nüchtern



"Die ‹Posaunen› sind auf der Motivebene eigentümlich perfekt durchgearbeitet, neigen aber zu einer wunderlichen Opazität auf der inhaltlichen Ebene. Das macht ihr Faszinosum aus."
Thomas Melle



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74958-2

Erscheint am 17. Februar 2020

Rund 80 S.

Hardcover

Hardcover 14,00 € Kaufen

Doderer, Heimito von

Die Posaunen von Jericho

"Mein eigentliches Hauptwerk."
Heimito von Doderer

"Die Posaunen von Jericho" erzählt die Geschichte eines namenlosen Doktors in den Außenbezirken Wiens, der ganz unverkennbar Züge des Autors trägt und aus einer existenziellen Schwäche heraus in moralisch immer fragwürdigere Verhältnisse gerät. Zunächst wird er in einem dunklen Hausflur Zeuge eines sexuellen Übergriffs auf ein kleines Mädchen. Es folgen ausartende Alkoholexzesse und schließlich der titelgebende Posaunenstreich einer Männerhorde, der auf eine anmutige alte Dame zielt. Doch Frau Ida ist nicht zu Hause, weshalb der nächtliche Lärmangriff misslingt. Von der Hausmeisterin alarmiert, erscheint das Überfallkommando der Polizei und bereitet dem groben Unfug ein jähes Ende. Dieses furiose, dunkel eingetönte Meisterstück des Antipsychologen Doderer hat er selbst gern als sein ‹eigentliches Hauptwerk› bezeichnet.
Von Heimito Doderer. Mit einem Nachwort von Thomas Melle.
Webcode: https://www.chbeck.de/30151456

Pressestimmen

"Heimito von Doderers Werk gehört zu den schönsten, reichhaltigsten, formal avanciertesten und nicht zuletzt: lustigsten und unterhaltsamsten der Literatur, und nicht nur der österreichischen."
Eva Menasse


"Der Kontinent Doderer ist nicht nur ein weites Land, er ist auch dicht besiedelt."
Klaus Nüchtern


"Die ‹Posaunen› sind auf der Motivebene eigentümlich perfekt durchgearbeitet, neigen aber zu einer wunderlichen Opazität auf der inhaltlichen Ebene. Das macht ihr Faszinosum aus."
Thomas Melle