Leseprobe Merken

Beckert, Sven

King Cotton

Eine Geschichte des globalen Kapitalismus

Vor mehr als 250 Jahren wurde das Reich errichtet, in dem King Cotton herrscht. Krieg, Sklaverei und Ausbeutung standen an seiner Wiege. Während fremde Kulturen rücksichtslos zerschlagen wurden, häuften Händler im Zusammenspiel mit der Staatsgewalt enorme Vermögen an. Ein neues ökonomisches Prinzip begann seinen Siegeszug. Sven Beckert schildert die Geschichte des Kapitalismus im Spiegel eines Produktes, das heute jeder von uns am Leibe trägt - der Baumwolle.
Von Sven Beckert. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Annabel Zettel und Martin Richter.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73242-3

Erschienen am 14. Februar 2019

525 S., mit 38 Abbildungen im Text und 7 Karten

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 20,00 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Kapitel 1
Aufstieg eines globalen Rohstoffs

Kapitel 2
Der Aufbau des Kriegskapitalismus

Kapitel 3
Der Lohn des Kriegskapitalismus

Kapitel 4
Jagd nach Arbeitern und Eroberung von Land

Kapitel 5
Die Sklaverei auf dem Vormarsch

Kapitel 6
Der Industriekapitalismus im Aufwind

Kapitel 7
Die Mobilisierung von Fabrikarbeitern

Kapitel
Die Bildung globaler Netzwerke

Kapitel 9
Ein Krieg und sein weltweite rWiderhall

Kapitel 10
Der Umbau des Baumwollimperiums

Kapitel 11
Kreative Zerstörungen

Kapitel 12
Unter nationaler Flagge: der neue Baumwollimperialismus

Kapitel 13
Rückkehr in den globalen Süden

Kapitel 14
Kette und Schuss. Ein Epilog

Anhang
Abkürzungen Seite
Anmerkungen
Bildnachweis Seite
Dank
Personenregister
Ortsregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Meisterstück der neuen Globalgeschichte."
Jürgen Osterhammel, Süddeutsche Zeitung



"So umfassend und souverän, so stringent argumentierend, hat man die Geschichte des aus Baumwolle gewobenen Kapitalismus noch nicht gelesen."
Kim Christian Priemel, Frankfurter Allgemeine Zeitung"



Mit ‹King Cotton› ist dem Historiker Sven Beckert ein großer Wurf gelungen."
Andreas Eckert, DIE ZEIT



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73242-3

Erschienen am 14. Februar 2019

525 S., mit 38 Abbildungen im Text und 7 Karten

Klappenbroschur

Klappenbroschur 20,00 € Kaufen

Beckert, Sven

King Cotton

Eine Geschichte des globalen Kapitalismus

Vor mehr als 250 Jahren wurde das Reich errichtet, in dem King Cotton herrscht. Krieg, Sklaverei und Ausbeutung standen an seiner Wiege. Während fremde Kulturen rücksichtslos zerschlagen wurden, häuften Händler im Zusammenspiel mit der Staatsgewalt enorme Vermögen an. Ein neues ökonomisches Prinzip begann seinen Siegeszug. Sven Beckert schildert die Geschichte des Kapitalismus im Spiegel eines Produktes, das heute jeder von uns am Leibe trägt - der Baumwolle.
Von Sven Beckert. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Annabel Zettel und Martin Richter.
Webcode: https://www.chbeck.de/26999187

Inhalt

Einleitung

Kapitel 1
Aufstieg eines globalen Rohstoffs

Kapitel 2
Der Aufbau des Kriegskapitalismus

Kapitel 3
Der Lohn des Kriegskapitalismus

Kapitel 4
Jagd nach Arbeitern und Eroberung von Land

Kapitel 5
Die Sklaverei auf dem Vormarsch

Kapitel 6
Der Industriekapitalismus im Aufwind

Kapitel 7
Die Mobilisierung von Fabrikarbeitern

Kapitel
Die Bildung globaler Netzwerke

Kapitel 9
Ein Krieg und sein weltweite rWiderhall

Kapitel 10
Der Umbau des Baumwollimperiums

Kapitel 11
Kreative Zerstörungen

Kapitel 12
Unter nationaler Flagge: der neue Baumwollimperialismus

Kapitel 13
Rückkehr in den globalen Süden

Kapitel 14
Kette und Schuss. Ein Epilog

Anhang
Abkürzungen Seite
Anmerkungen
Bildnachweis Seite
Dank
Personenregister
Ortsregister

Pressestimmen

"Ein Meisterstück der neuen Globalgeschichte."
Jürgen Osterhammel, Süddeutsche Zeitung


"So umfassend und souverän, so stringent argumentierend, hat man die Geschichte des aus Baumwolle gewobenen Kapitalismus noch nicht gelesen."
Kim Christian Priemel, Frankfurter Allgemeine Zeitung"


Mit ‹King Cotton› ist dem Historiker Sven Beckert ein großer Wurf gelungen."
Andreas Eckert, DIE ZEIT