Merken

Rudolph, Ulrich

Islamische Philosophie

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Ulrich Rudolph skizziert konzise und anschaulich die Geschichte der Philosophie in der islamischen Welt. Die Darstellung beginnt mit dem Prozeß der griechisch-arabischen Übersetzungen und konzentriert sich dann auf die maßgeblichen, zum Teil auch in Europa gelesenen Autoren (Avicenna, Averroes u.a.). Auch spätere Entwicklungen (Osmanisches Reich, Iran in der Neuzeit) kommen zur Sprache. Ein Blick auf die gegenwärtigen Tendenzen rundet den Band ab.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72644-6

Erschienen am 11. Oktober 2018

4. Auflage, 2018

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

1. Die Rezeption der antiken Wissenschaften

2. Der erste Entwurf: Abû Ya´qûb al-Kindî

3. Der zweite Entwurf: Abû Bakr ar-Râzî

4. Der dritte Entwurf: Abû Nasr al-Fârâbî

5. Die Verbreitung philosophischer Kenntnisse

6. Ein neues Paradigma: Avicenna

7. Eine theologische Reaktion: al-Ghazâlî

8. Die Etablierung der Philosophie in Spanien: Ibn Bâdjdja

9. Der Versuch einer Synthese: Ibn Tufail

10. Die Rückbesinnung auf Aristoteles: Averroes

11. Philosophie als Illumination: Suhrawardî

12. Veränderte Rahmenbedingungen

13. Philosophie in der Nachfolge Avicennas und Suhrawardîs

14. Ein neuer Ansatz: Mullâ Sadrâ und die Schule von Isfahan

15. Die Herausforderung durch das europäische Denken

Literaturhinweise
Personenregister
Werkregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72644-6

Erschienen am 11. Oktober 2018

4. Auflage , 2018

128 S.

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen

Rudolph, Ulrich

Islamische Philosophie

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Ulrich Rudolph skizziert konzise und anschaulich die Geschichte der Philosophie in der islamischen Welt. Die Darstellung beginnt mit dem Prozeß der griechisch-arabischen Übersetzungen und konzentriert sich dann auf die maßgeblichen, zum Teil auch in Europa gelesenen Autoren (Avicenna, Averroes u.a.). Auch spätere Entwicklungen (Osmanisches Reich, Iran in der Neuzeit) kommen zur Sprache. Ein Blick auf die gegenwärtigen Tendenzen rundet den Band ab.
Webcode: https://www.chbeck.de/26999185

Inhalt

Vorwort

1. Die Rezeption der antiken Wissenschaften

2. Der erste Entwurf: Abû Ya´qûb al-Kindî

3. Der zweite Entwurf: Abû Bakr ar-Râzî

4. Der dritte Entwurf: Abû Nasr al-Fârâbî

5. Die Verbreitung philosophischer Kenntnisse

6. Ein neues Paradigma: Avicenna

7. Eine theologische Reaktion: al-Ghazâlî

8. Die Etablierung der Philosophie in Spanien: Ibn Bâdjdja

9. Der Versuch einer Synthese: Ibn Tufail

10. Die Rückbesinnung auf Aristoteles: Averroes

11. Philosophie als Illumination: Suhrawardî

12. Veränderte Rahmenbedingungen

13. Philosophie in der Nachfolge Avicennas und Suhrawardîs

14. Ein neuer Ansatz: Mullâ Sadrâ und die Schule von Isfahan

15. Die Herausforderung durch das europäische Denken

Literaturhinweise
Personenregister
Werkregister