Merken

Schultz, Uwe

Der Herrscher von Versailles

Ludwig XIV und seine Zeit

Kaum ein anderer Herrscher hat in solchem Maße das Bild seiner Epoche geprägt, wie dies dem Sonnenkönig gelang. Seine Frauen, seine Kriege und seine einzigartige Schloßanlage Versailles haben ihn dem kollektiven Gedächtnis Europas unauslöschlich eingeprägt. Uwe Schultz, einer der besten Kenner des absolutistischen Frankreichs, legt nun eine historisch fundierte und glänzend geschriebene Biographie Ludwigs XIV vor.

Mit Ludwig XIV (1638–1715) erreicht das Zeitalter des Absolutismus seinen Höhepunkt. Staat und Herrscher verbinden sich zu einer Einheit, die der König als Grundlage seiner unbedingten Machtstellung begreift: „L’état c’est moi.“ In der neuen Biographie von Uwe Schultz wird Ludwig XIV durchaus nicht als scharfsinniger Staatslenker geschildert, wohl aber als ein kühler und erfolgreicher Taktiker der Macht. Beispielsweise geht der König mit rücksichtsloser Härte gegen allzu mächtige Minister, erfolgreiche Militärs oder Andersgläubige vor, wenn es ihm die Staatsraison zu erfordern scheint. Die Staatsraison aber dient der Größe Frankreichs, die identisch ist mit der königlichen Größe, seiner Gloire. Ihr wird auch das Wohl des Volkes vollständig untergeordnet, und diesem höchsten politischen Ziel bleibt das persönliche Glück seiner Familienmitglieder und ihm engvertrauter Menschen am Hofe unterworfen – nicht zuletzt jenes der Frauen in seiner Umgebung.

Den französischen Adel bindet Ludwig XIV mit nicht enden wollenden Lustbarkeiten in Versailles – doch nur, um ihn beständig unter Kontrolle zu halten. So erscheint der Glanz, der sich von diesem Schloß über ganz Europa ausbreitet, bei näherem Hinsehen als der Glanz einer gut funktionierenden royalen Machtmaschine.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-54989-2

442 S., mit 21 Abbildungen im Text und einer Stammtafel

Hardcover

Hardcover 24,90 € Kaufen
Inhalt
Ein Kind der Vernunft
Die Fronde – der chaotische Bürgerkrieg
Die Ohnmacht des Gefühls
Der Mißbrauch der Macht
Die Macht der Sonne
Das System Colbert
Die offizielle Leidenschaft
Die Kunst der königlichen Propaganda
Der Ruhm des Krieges
Der Glanz des Hofes
Die große Familie – Madame de Maintenon
Der Widerruf des Edikts von Nantes
Der Widerstand Europas
Majestät ohne Maske
Der Kampf um Spanien
Die Monarchie im Abendlicht

Anhang
Zitatnachweise
Bibliographie
Bildnachweis
Stammtafel
Personenregister
Ortsregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-54989-2

442 S., mit 21 Abbildungen im Text und einer Stammtafel

Hardcover

Hardcover 24,90 € Kaufen

Schultz, Uwe

Der Herrscher von Versailles

Ludwig XIV und seine Zeit

Kaum ein anderer Herrscher hat in solchem Maße das Bild seiner Epoche geprägt, wie dies dem Sonnenkönig gelang. Seine Frauen, seine Kriege und seine einzigartige Schloßanlage Versailles haben ihn dem kollektiven Gedächtnis Europas unauslöschlich eingeprägt. Uwe Schultz, einer der besten Kenner des absolutistischen Frankreichs, legt nun eine historisch fundierte und glänzend geschriebene Biographie Ludwigs XIV vor.

Mit Ludwig XIV (1638–1715) erreicht das Zeitalter des Absolutismus seinen Höhepunkt. Staat und Herrscher verbinden sich zu einer Einheit, die der König als Grundlage seiner unbedingten Machtstellung begreift: „L’état c’est moi.“ In der neuen Biographie von Uwe Schultz wird Ludwig XIV durchaus nicht als scharfsinniger Staatslenker geschildert, wohl aber als ein kühler und erfolgreicher Taktiker der Macht. Beispielsweise geht der König mit rücksichtsloser Härte gegen allzu mächtige Minister, erfolgreiche Militärs oder Andersgläubige vor, wenn es ihm die Staatsraison zu erfordern scheint. Die Staatsraison aber dient der Größe Frankreichs, die identisch ist mit der königlichen Größe, seiner Gloire. Ihr wird auch das Wohl des Volkes vollständig untergeordnet, und diesem höchsten politischen Ziel bleibt das persönliche Glück seiner Familienmitglieder und ihm engvertrauter Menschen am Hofe unterworfen – nicht zuletzt jenes der Frauen in seiner Umgebung.

Den französischen Adel bindet Ludwig XIV mit nicht enden wollenden Lustbarkeiten in Versailles – doch nur, um ihn beständig unter Kontrolle zu halten. So erscheint der Glanz, der sich von diesem Schloß über ganz Europa ausbreitet, bei näherem Hinsehen als der Glanz einer gut funktionierenden royalen Machtmaschine.

Webcode: https://www.chbeck.de/16896

Inhalt

Ein Kind der Vernunft
Die Fronde – der chaotische Bürgerkrieg
Die Ohnmacht des Gefühls
Der Mißbrauch der Macht
Die Macht der Sonne
Das System Colbert
Die offizielle Leidenschaft
Die Kunst der königlichen Propaganda
Der Ruhm des Krieges
Der Glanz des Hofes
Die große Familie – Madame de Maintenon
Der Widerruf des Edikts von Nantes
Der Widerstand Europas
Majestät ohne Maske
Der Kampf um Spanien
Die Monarchie im Abendlicht

Anhang
Zitatnachweise
Bibliographie
Bildnachweis
Stammtafel
Personenregister
Ortsregister