Leseprobe Merken

Sen, Amartya

Identität und Gewalt

„Gewalt wird dadurch angefacht, dass man leichtgläubigen Leuten, die in die Hände von kundigen Fachleuten des Terrors fallen, ausschließliche Identitäten aufschwatzt.“
Amartya Sen

Identität kann eine Quelle von Stolz und Freude, Kraft und Selbstvertrauen sein – und sie kann töten. Hemmungslos töten. Das geschieht, wenn Identität durch die Ausgrenzung von anderen Menschen zementiert wird und so Differenz in Hass umschlägt. Aber diese Identitäten sind Konstrukte und verabsolutieren einzelne Merkmale. Lange vor dem Aufstieg identitärer Bewegungen überall auf der Welt hat der indische Philosoph und Nobelpreisträger Amartya Sen in diesem Buch gezeigt, dass Identitäten niemals statisch sind und kein Mensch nur eine einzige Identität besitzt. Es hat bis heute nichts von seiner Aktualität verloren und legt überzeugend dar, warum die Einsicht in die universale Vielfalt der menschlichen Existenz der Schlüssel zu einer friedlicheren Welt ist.
Von Amartya Sen. Aus dem Englischen von Friedrich Griese. Mit einem Nachwort zur deutschen Neuausgabe aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76259-8

Erschienen am 16. Oktober 2020

214 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,00 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Inhalt
Prolog

Vorwort

1. Kapitel
Die Gewalt der Illusion

2. Kapitel
Was heißt Identität?

3. Kapitel
Gefangen in der Kultur

4. Kapitel
Religionszugehörigkeiten und muslimische Geschichte

5. Kapitel
Westen und Antiwesten

6. Kapitel
Kultur und Unterdrückung

7. Kapitel
Globalisierung und Widerspruch

8. Kapitel
Multikulturalismus und Freiheit

9. Kapitel
Freiheit zu denken

Nachwort

Anmerkungen
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76259-8

Erschienen am 16. Oktober 2020

214 S.

Softcover

Softcover 14,00 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen

Sen, Amartya

Identität und Gewalt

„Gewalt wird dadurch angefacht, dass man leichtgläubigen Leuten, die in die Hände von kundigen Fachleuten des Terrors fallen, ausschließliche Identitäten aufschwatzt.“
Amartya Sen

Identität kann eine Quelle von Stolz und Freude, Kraft und Selbstvertrauen sein – und sie kann töten. Hemmungslos töten. Das geschieht, wenn Identität durch die Ausgrenzung von anderen Menschen zementiert wird und so Differenz in Hass umschlägt. Aber diese Identitäten sind Konstrukte und verabsolutieren einzelne Merkmale. Lange vor dem Aufstieg identitärer Bewegungen überall auf der Welt hat der indische Philosoph und Nobelpreisträger Amartya Sen in diesem Buch gezeigt, dass Identitäten niemals statisch sind und kein Mensch nur eine einzige Identität besitzt. Es hat bis heute nichts von seiner Aktualität verloren und legt überzeugend dar, warum die Einsicht in die universale Vielfalt der menschlichen Existenz der Schlüssel zu einer friedlicheren Welt ist.
Von Amartya Sen. Aus dem Englischen von Friedrich Griese. Mit einem Nachwort zur deutschen Neuausgabe aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn.
Webcode: https://www.chbeck.de/31658267

Inhalt

Prolog

Vorwort

1. Kapitel
Die Gewalt der Illusion

2. Kapitel
Was heißt Identität?

3. Kapitel
Gefangen in der Kultur

4. Kapitel
Religionszugehörigkeiten und muslimische Geschichte

5. Kapitel
Westen und Antiwesten

6. Kapitel
Kultur und Unterdrückung

7. Kapitel
Globalisierung und Widerspruch

8. Kapitel
Multikulturalismus und Freiheit

9. Kapitel
Freiheit zu denken

Nachwort

Anmerkungen
Personenregister