Leseprobe Merken

Thorau, Peter

Lawrence von Arabien

Ein Mann und seine Zeit

Lawrence von Arabien – Legende und Wirklichkeit 
   
Thomas Edward Lawrence erlangte Weltruhm unter dem Namen Lawrence von Arabien, nicht zuletzt durch den berühmten Film von David Lean – in der Hauptrolle mit Peter O’Toole. Peter Thorau zeigt den doppelgesichtigen Mann hinter den Mythen und schildert kenntnisreich und spannend die dramatischen Ereignisse des Ersten Weltkriegs im Vorderen Orient.
Lawrence’ Buch 'Die sieben Säulen der Weisheit' wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur. In dieser faszinierenden autobiographischen Darstellung schildert er die arabische Revolte gegen das Osmanische Reich und seine eigene Rolle darin. Doch schuf er damit zugleich die Voraussetzungen für die zahlreichen Legenden, die in der Folgezeit seine Lebensgeschichte umrankten. Peter Thorau legt nun eine konzise Biographie des Oxford-Absolventen, Archäologen, britischen Offiziers und Anführers der Beduinen vor, die auch auf arabische und türkische Quellen zurückgreift.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60627-4

Erschienen am 22. September 2010

224 S., mit 19 Abbildungen und 3 Karten

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
Inhalt
T. E. Lawrence und «Lawrence von Arabien» – Vom Mythos zum Menschen

Der Vordere Orient unter osmanischer Herrschaft


Thomas Edward Lawrence – Der Mann und seine Zeit

I. Der Weg in den Orient

1. Herkunft und Familie
2. Kindheit und Jugend in Oxford
3. Der Student in Oxford
4. Der Archäologe in Karkemisch

II. Der Erste Weltkrieg
1. «Ehre oder Tod» – Der Weg in den Krieg
2. «Ein Schlitzohr mit einem Anflug von Genie» – Als Offizier beim britischen
    Nachrichtendienst in Kairo
3. Der Traum des Scherifen und die imperialistische Wirklichkeit – Die Husayn-McMahon-
    Korrespondenz und das Sykes-Picot-Abkommen
4. «Gutes Material für den Partisanenkrieg» – Lawrence und die «Arabische Revolte»
5. «Schauspieler auf fremder Bühne» – Als Verbindungsoffizier bei den Aufständischen
    im Hedschas
6. «Der Mann mit dem Gold» – Asymmetrischer Krieg im symmetrischen Krieg
7. «Ich wollte noch mehr tun» – Die Eroberung Akabas
8. «Er hält sich für einen tollen Soldaten» – Lawrence und seine «Buffalo-Bill-Show»
9. «Ein infernalischer Lügner»? – Die Dar'a-Episode
10. «Ich habe den ganzen Tag nur zugesehen» – Die Schlacht von Tafila
11. «Wir hatten befohlen, keine Gefangenen zu machen» – Auf dem Weg nach
      Damaskus
12. Der usurpierte Triumph – Lawrence und seine Beduinen in Damaskus

III. Nachkriegsjahre
1. «Mr. Lawrence ist vor allem eins, ein Engländer» – Die Pariser Friedenskonferenz
    und die Folgen
2. Vom Nebendarsteller zum Protagonisten – Die Lowell-Thomas-Show
3. «Er hatte allen Glamour verloren» – Als Diplomat im Kolonialministerium
4. «Ich kann nie mehr zurück, wie sehr ich es auch möchte» – Soldat Lawrence


Anhang
Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Hinweise zu Schreibung und Aussprache des Arabischen und Türkischen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Sehr lesenswert. (...) Kenntnisreich und ausführlich."
Manfred Schwarz, Die Zeit, 9. Dezember 2010



"Auch Thorau würdigt viele seiner militärischen Leistungen, bezeichnet ihn aber – belegt durch vielfache Quellen – streckenweise als Aufschneider, selbstsüchtig bisweilen, der manchen Wüstenritt, manchen Überfall, womöglich auch seine Vergewaltigung während der Gefangenschaft, auch seine Rolle beim Sturm auf Akaba erfunden oder doch literarisch aufgeblasen habe. Wobei er ihm zugute hält, dass nicht alle seine Schriften als Kriegsberichte in die Weltgeschichte eingehen sollten, nach dem Krieg aber in die Hände fragwürdiger Showproduzenten geraten seien – und die Legenden schließlich ihren Lauf genommen hätten. 'Die eigentliche Begabung T. E. Lawrence’ lag wohl auch auf schriftstellerischem Gebiet', resümiert Thorau."
Ulli Kulke, Welt am Sonntag, 21. November 2010



"Der saarländische Historiker Peter Thorau erzählt diese Geschichte akribisch und lebendig und lässt uns zugleich auch in die Grundlagen der heute noch schwelenden islamisch-westlichen Konflikte eintauchen."
Georg Patzer, Stuttgarter Zeitung, 12. November 2010



"Trägt das Buch mit Recht den Untertitel ’Ein Mann und seine Zeit’, so liegen seine Stärken eindeutig auf der Darstellung der historischen Hintergründe. Spannend und nachvollziehbar berichtet Thorau vom Zerfall des Osmanischen Reiches und der Entstehung des Nahen Ostens, wie wir ihn heute kennen. Er stellt dabei klar, dass Lawrence nur einer von vielen Akteuren in einem ’Great Game’ war, in dem Deutschland als militärischer Bündnispartner der Osmanen eine entscheidende, heute zu unrecht vergessene Rolle gespielt hat."
Stefan Weidner, Süddeutsche Zeitung, 5. Oktober 2010  



"Spannend und nachvollziehbar berichtet Thorau vom Zerfall des Osmanischen Reiches und der Entstehung des Nahen Ostens, wie wir ihn heute kennen. Er stellt dabei zurecht klar, dass Lawrence nur einer von vielen Akteuren in einem 'Great Game' war, in dem Deutschland als militärischer Bündnispartner der Osmanen eine entscheidende, heute zu Unrecht vergessene Rolle gespielt hat. Das Leben von Lawrence von Arabien ist überdies ein aktuelles Lehrstück über die Problematik imperialistischer Bestrebungen jeder Art, und seien sie noch so gut gemeint."
Stefan Weidner, Deutschlandradio Kultur, 30. September 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60627-4

Erschienen am 22. September 2010

224 S., mit 19 Abbildungen und 3 Karten

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen

Thorau, Peter

Lawrence von Arabien

Ein Mann und seine Zeit

Lawrence von Arabien – Legende und Wirklichkeit 
   
Thomas Edward Lawrence erlangte Weltruhm unter dem Namen Lawrence von Arabien, nicht zuletzt durch den berühmten Film von David Lean – in der Hauptrolle mit Peter O’Toole. Peter Thorau zeigt den doppelgesichtigen Mann hinter den Mythen und schildert kenntnisreich und spannend die dramatischen Ereignisse des Ersten Weltkriegs im Vorderen Orient.
Lawrence’ Buch 'Die sieben Säulen der Weisheit' wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur. In dieser faszinierenden autobiographischen Darstellung schildert er die arabische Revolte gegen das Osmanische Reich und seine eigene Rolle darin. Doch schuf er damit zugleich die Voraussetzungen für die zahlreichen Legenden, die in der Folgezeit seine Lebensgeschichte umrankten. Peter Thorau legt nun eine konzise Biographie des Oxford-Absolventen, Archäologen, britischen Offiziers und Anführers der Beduinen vor, die auch auf arabische und türkische Quellen zurückgreift.
Webcode: https://www.chbeck.de/32026

Inhalt

T. E. Lawrence und «Lawrence von Arabien» – Vom Mythos zum Menschen

Der Vordere Orient unter osmanischer Herrschaft


Thomas Edward Lawrence – Der Mann und seine Zeit

I. Der Weg in den Orient

1. Herkunft und Familie
2. Kindheit und Jugend in Oxford
3. Der Student in Oxford
4. Der Archäologe in Karkemisch

II. Der Erste Weltkrieg
1. «Ehre oder Tod» – Der Weg in den Krieg
2. «Ein Schlitzohr mit einem Anflug von Genie» – Als Offizier beim britischen
    Nachrichtendienst in Kairo
3. Der Traum des Scherifen und die imperialistische Wirklichkeit – Die Husayn-McMahon-
    Korrespondenz und das Sykes-Picot-Abkommen
4. «Gutes Material für den Partisanenkrieg» – Lawrence und die «Arabische Revolte»
5. «Schauspieler auf fremder Bühne» – Als Verbindungsoffizier bei den Aufständischen
    im Hedschas
6. «Der Mann mit dem Gold» – Asymmetrischer Krieg im symmetrischen Krieg
7. «Ich wollte noch mehr tun» – Die Eroberung Akabas
8. «Er hält sich für einen tollen Soldaten» – Lawrence und seine «Buffalo-Bill-Show»
9. «Ein infernalischer Lügner»? – Die Dar'a-Episode
10. «Ich habe den ganzen Tag nur zugesehen» – Die Schlacht von Tafila
11. «Wir hatten befohlen, keine Gefangenen zu machen» – Auf dem Weg nach
      Damaskus
12. Der usurpierte Triumph – Lawrence und seine Beduinen in Damaskus

III. Nachkriegsjahre
1. «Mr. Lawrence ist vor allem eins, ein Engländer» – Die Pariser Friedenskonferenz
    und die Folgen
2. Vom Nebendarsteller zum Protagonisten – Die Lowell-Thomas-Show
3. «Er hatte allen Glamour verloren» – Als Diplomat im Kolonialministerium
4. «Ich kann nie mehr zurück, wie sehr ich es auch möchte» – Soldat Lawrence


Anhang
Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Hinweise zu Schreibung und Aussprache des Arabischen und Türkischen

Pressestimmen

"Sehr lesenswert. (...) Kenntnisreich und ausführlich."
Manfred Schwarz, Die Zeit, 9. Dezember 2010


"Auch Thorau würdigt viele seiner militärischen Leistungen, bezeichnet ihn aber – belegt durch vielfache Quellen – streckenweise als Aufschneider, selbstsüchtig bisweilen, der manchen Wüstenritt, manchen Überfall, womöglich auch seine Vergewaltigung während der Gefangenschaft, auch seine Rolle beim Sturm auf Akaba erfunden oder doch literarisch aufgeblasen habe. Wobei er ihm zugute hält, dass nicht alle seine Schriften als Kriegsberichte in die Weltgeschichte eingehen sollten, nach dem Krieg aber in die Hände fragwürdiger Showproduzenten geraten seien – und die Legenden schließlich ihren Lauf genommen hätten. 'Die eigentliche Begabung T. E. Lawrence’ lag wohl auch auf schriftstellerischem Gebiet', resümiert Thorau."
Ulli Kulke, Welt am Sonntag, 21. November 2010


"Der saarländische Historiker Peter Thorau erzählt diese Geschichte akribisch und lebendig und lässt uns zugleich auch in die Grundlagen der heute noch schwelenden islamisch-westlichen Konflikte eintauchen."
Georg Patzer, Stuttgarter Zeitung, 12. November 2010


"Trägt das Buch mit Recht den Untertitel ’Ein Mann und seine Zeit’, so liegen seine Stärken eindeutig auf der Darstellung der historischen Hintergründe. Spannend und nachvollziehbar berichtet Thorau vom Zerfall des Osmanischen Reiches und der Entstehung des Nahen Ostens, wie wir ihn heute kennen. Er stellt dabei klar, dass Lawrence nur einer von vielen Akteuren in einem ’Great Game’ war, in dem Deutschland als militärischer Bündnispartner der Osmanen eine entscheidende, heute zu unrecht vergessene Rolle gespielt hat."
Stefan Weidner, Süddeutsche Zeitung, 5. Oktober 2010  


"Spannend und nachvollziehbar berichtet Thorau vom Zerfall des Osmanischen Reiches und der Entstehung des Nahen Ostens, wie wir ihn heute kennen. Er stellt dabei zurecht klar, dass Lawrence nur einer von vielen Akteuren in einem 'Great Game' war, in dem Deutschland als militärischer Bündnispartner der Osmanen eine entscheidende, heute zu Unrecht vergessene Rolle gespielt hat. Das Leben von Lawrence von Arabien ist überdies ein aktuelles Lehrstück über die Problematik imperialistischer Bestrebungen jeder Art, und seien sie noch so gut gemeint."
Stefan Weidner, Deutschlandradio Kultur, 30. September 2010