Merken

Akashe-Böhme, Farideh / Böhme, Gernot

Mit Krankheit leben

Von der Kunst, mit Schmerz und Leid umzugehen

In unserer leistungsorientierten Gesellschaft wird Krankheit weitgehend tabuisiert und im besten Falle therapiert. Krankheitsbewältigung kann jedoch nicht einfach an Experten delegiert werden – sie ist eine Sache der Patienten selbst. Die Autoren fordern einen mündigen Umgang mit dem eigenen Leiden, auch um gegenüber dem medizinischen System handlungsfähig und selbstbestimmt zu bleiben. Sie beschreiben, wie man das eigene Leben mit der Krankheit akzeptieren kann, und führen anhand von Aussagen Betroffener verschiedene Wege der Krankheitsbewältigung vor Augen: von der distanzierten Betrachtung der Krankheit über die Mobilisierung innerer Kräfte bis hin zur Auseinandersetzung mit ihr im Reden und Schreiben. Egal, für welche der vorgestellten Möglichkeiten sich der Leser entscheidet, das Ziel ist stets, Krankheit als Bestandteil des Lebens zu begreifen und so ein Stück Lebenskunst zu erlernen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-52790-6

144 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Kranksein – eine Kunst?

1. Krankheit und Leiberfahrung

2. Therapeutik

3. Diätetik

4. Ethik

5. Kranke Frauen und kranke Männer

6. Kranksein – Fremdsein

7. Die Krankheit des Anderen

Schluss: Krankheit und Lebenskunst

Literatur

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-52790-6

144 S.

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Akashe-Böhme, Farideh / Böhme, Gernot

Mit Krankheit leben

Von der Kunst, mit Schmerz und Leid umzugehen

In unserer leistungsorientierten Gesellschaft wird Krankheit weitgehend tabuisiert und im besten Falle therapiert. Krankheitsbewältigung kann jedoch nicht einfach an Experten delegiert werden – sie ist eine Sache der Patienten selbst. Die Autoren fordern einen mündigen Umgang mit dem eigenen Leiden, auch um gegenüber dem medizinischen System handlungsfähig und selbstbestimmt zu bleiben. Sie beschreiben, wie man das eigene Leben mit der Krankheit akzeptieren kann, und führen anhand von Aussagen Betroffener verschiedene Wege der Krankheitsbewältigung vor Augen: von der distanzierten Betrachtung der Krankheit über die Mobilisierung innerer Kräfte bis hin zur Auseinandersetzung mit ihr im Reden und Schreiben. Egal, für welche der vorgestellten Möglichkeiten sich der Leser entscheidet, das Ziel ist stets, Krankheit als Bestandteil des Lebens zu begreifen und so ein Stück Lebenskunst zu erlernen.
Webcode: https://www.chbeck.de/12924

Inhalt

Einleitung: Kranksein – eine Kunst?

1. Krankheit und Leiberfahrung

2. Therapeutik

3. Diätetik

4. Ethik

5. Kranke Frauen und kranke Männer

6. Kranksein – Fremdsein

7. Die Krankheit des Anderen

Schluss: Krankheit und Lebenskunst

Literatur