Leseprobe Merken

Anders, Guenther

Schriften zu Kunst und Film

Dieser Band versammelt erstmals bislang unveröffentlichte Schriften und verstreut publizierte Texte des Philosophen, Schriftstellers und streitbaren Intellektuellen Günther Anders zu Kunst und Film. Diese Arbeiten stammen vorwiegend aus den Jahren 1925 bis 1956 und zeigen den Technikphilosophen und engagierten Mitstreiter der Anti-Atombewegung in neuem Licht.

In seinen Analysen und Kommentaren zum Weimarer Kino, zum Tonfilm und zur Filmproduktion Hollywoods, seinen Interpretationen von Kunstwerken aus dem Pariser Louvre, seinen Tagebuchnotizen zur italienischen Renaissance-Kunst und pointierten Künstlerporträts von Rubens bis Goya erweist sich Anders als phänomenologisch geschulter Ästhetiker und kunstaffiner Medienphilosoph. Die aus dem Nachlass des Autors erstmals edierten Texte erlauben auch einen neuen Blick auf Anders’ Gesamtwerk, insbesondere auf seine viel rezipierte Medienkritik aus der «Antiquiertheit des Menschen» (1956).
Von Günther Anders. Herausgegeben von Reinhard Ellensohn und Kerstin Putz.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74771-7

Erschienen am 16. Oktober 2020

487 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 44,00 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

SCHRIFTEN ZUM FILM
Absoluter Film. Prinzipielles anlässlichder Aufführungen gleichen Namens [1925]
Der absolute Film [1925]
Tonfilmphilosophie [1929]
Spuk im Film [1932]
Thesen zur Filmdramatik [1932]
Das Dramatische im Film [Rundfunkgespräch mit Herbert Ihering, 1932]
Eisensteins Filmphilosophie [1932]
Plafi, der plastische Film [1932]
Der Star der Polizei [1932]
Suggestions for New Types of Pictures [1939/42]
Pete the Lion Hunter and Living Art. Two Cartoon Stories [um 1942]
Caricartoons. A Suggestion for a New Type of Animated Pictures [um 1942/43]
Doux Monsieur Verdoux [1947]
Der 3D-Film [1954]
3-D Film and Cyclopic Effect [1954]

SCHRIFTEN ZUR BILDENDEN KUNST
Louvretagebuch [Fragment 1927/28]
Arbeitstechnisches als Vorwort
Aus Materialien zu Bildanalysen aus dem Louvre.
Zum Problem: Sichtbarkeit, sich Zeigen, sich Verbergen
[Textstücke]
[Notizen]

Über Freiheit in der Kunst. Radio-Dialog mit Arnold Zweig [1933]
Was ist Surréalisme? [1934]
Irrenkunst [1934]
Obdachlose Skulptur. Über Rodin [1944]
Cézanne [Lecture, New School 1949]
Die Verleugnung. Theorie des Jugendstils [1953]

Künstlerporträts für den Rundfunk
Die Gezeichneten: Francisco Goya,George Grosz [1953]
Geniale Pedanten: Ingres, Holbein [1954]
Prosperitätsmaler: Rubens, Makart [1954]
Rubens. Nachtrag [1954]
Maler der Kälte: Bruegel, Manet [1955]
Gespräch über Rembrandt zum 350. Geburtstag des Meisters [1956]

Italien-Tagebücher
Über die Nachhut der Geschichte. Vorfragen auf einer Kunstreise [1954]
Italien-Tagebuch 1954. Florenz
Italien-Tagebuch 1956. Padua und Venedig

documenta ’59. Das Dilemma des Kunstbetrachters [1959]
Abstracto Painting Machine. Lektüre in der L. A. Times [1965]
Non-Objective Art I & II [1947, 1966]
Das Harmloseste [1988]

SCHRIFTEN ZU RUNDFUNK UND MEDIEN
Was ist heute Ruhm? [Rundfunkgespräch mit Dolf Sternberger, 1931]
Broadcast from Heaven [Hörspielentwurf von Günther Anders und Berthold Viertel, 1939]
Memorandum: Parliament of the Dead (A Suggestion for a Short Wave Series to be broadcast to Nazi Germany) [1943]

Anmerkungen
Nachwort: Günther Anders’ «Schriften zu Kunst und Film»
Editorische Notiz

ANHANG
Literaturverzeichnis
Abbildungsnachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Faszinierend sind Anders' Überlegungen zum Trickfilm, dessen Disney-Spielart er politisch geschärfte "Caricartoons" entgegensetzte. Daran schließt, ein Jahrzehnt später, einer seiner vielen großartigen Beiträge zur bildenden Kunst an.“ 

Falter, Michael Omasta



"Günther Anders war ein konservativer Revolutionär, den es wieder zu entdecken gilt."
Wolfgang Hellmich, Neue Zürcher Zeitung



"Günther Anders ist einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Mit großem Gewinn zu lesen."
SRF Literaturclub



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74771-7

Erschienen am 16. Oktober 2020

487 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 44,00 € Kaufen

Anders, Guenther

Schriften zu Kunst und Film

Dieser Band versammelt erstmals bislang unveröffentlichte Schriften und verstreut publizierte Texte des Philosophen, Schriftstellers und streitbaren Intellektuellen Günther Anders zu Kunst und Film. Diese Arbeiten stammen vorwiegend aus den Jahren 1925 bis 1956 und zeigen den Technikphilosophen und engagierten Mitstreiter der Anti-Atombewegung in neuem Licht.

In seinen Analysen und Kommentaren zum Weimarer Kino, zum Tonfilm und zur Filmproduktion Hollywoods, seinen Interpretationen von Kunstwerken aus dem Pariser Louvre, seinen Tagebuchnotizen zur italienischen Renaissance-Kunst und pointierten Künstlerporträts von Rubens bis Goya erweist sich Anders als phänomenologisch geschulter Ästhetiker und kunstaffiner Medienphilosoph. Die aus dem Nachlass des Autors erstmals edierten Texte erlauben auch einen neuen Blick auf Anders’ Gesamtwerk, insbesondere auf seine viel rezipierte Medienkritik aus der «Antiquiertheit des Menschen» (1956).
Von Günther Anders. Herausgegeben von Reinhard Ellensohn und Kerstin Putz.
Webcode: https://www.chbeck.de/29929927

Inhalt

Vorwort

SCHRIFTEN ZUM FILM
Absoluter Film. Prinzipielles anlässlichder Aufführungen gleichen Namens [1925]
Der absolute Film [1925]
Tonfilmphilosophie [1929]
Spuk im Film [1932]
Thesen zur Filmdramatik [1932]
Das Dramatische im Film [Rundfunkgespräch mit Herbert Ihering, 1932]
Eisensteins Filmphilosophie [1932]
Plafi, der plastische Film [1932]
Der Star der Polizei [1932]
Suggestions for New Types of Pictures [1939/42]
Pete the Lion Hunter and Living Art. Two Cartoon Stories [um 1942]
Caricartoons. A Suggestion for a New Type of Animated Pictures [um 1942/43]
Doux Monsieur Verdoux [1947]
Der 3D-Film [1954]
3-D Film and Cyclopic Effect [1954]

SCHRIFTEN ZUR BILDENDEN KUNST
Louvretagebuch [Fragment 1927/28]
Arbeitstechnisches als Vorwort
Aus Materialien zu Bildanalysen aus dem Louvre.
Zum Problem: Sichtbarkeit, sich Zeigen, sich Verbergen
[Textstücke]
[Notizen]

Über Freiheit in der Kunst. Radio-Dialog mit Arnold Zweig [1933]
Was ist Surréalisme? [1934]
Irrenkunst [1934]
Obdachlose Skulptur. Über Rodin [1944]
Cézanne [Lecture, New School 1949]
Die Verleugnung. Theorie des Jugendstils [1953]

Künstlerporträts für den Rundfunk
Die Gezeichneten: Francisco Goya,George Grosz [1953]
Geniale Pedanten: Ingres, Holbein [1954]
Prosperitätsmaler: Rubens, Makart [1954]
Rubens. Nachtrag [1954]
Maler der Kälte: Bruegel, Manet [1955]
Gespräch über Rembrandt zum 350. Geburtstag des Meisters [1956]

Italien-Tagebücher
Über die Nachhut der Geschichte. Vorfragen auf einer Kunstreise [1954]
Italien-Tagebuch 1954. Florenz
Italien-Tagebuch 1956. Padua und Venedig

documenta ’59. Das Dilemma des Kunstbetrachters [1959]
Abstracto Painting Machine. Lektüre in der L. A. Times [1965]
Non-Objective Art I & II [1947, 1966]
Das Harmloseste [1988]

SCHRIFTEN ZU RUNDFUNK UND MEDIEN
Was ist heute Ruhm? [Rundfunkgespräch mit Dolf Sternberger, 1931]
Broadcast from Heaven [Hörspielentwurf von Günther Anders und Berthold Viertel, 1939]
Memorandum: Parliament of the Dead (A Suggestion for a Short Wave Series to be broadcast to Nazi Germany) [1943]

Anmerkungen
Nachwort: Günther Anders’ «Schriften zu Kunst und Film»
Editorische Notiz

ANHANG
Literaturverzeichnis
Abbildungsnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"Faszinierend sind Anders' Überlegungen zum Trickfilm, dessen Disney-Spielart er politisch geschärfte "Caricartoons" entgegensetzte. Daran schließt, ein Jahrzehnt später, einer seiner vielen großartigen Beiträge zur bildenden Kunst an.“ 

Falter, Michael Omasta


"Günther Anders war ein konservativer Revolutionär, den es wieder zu entdecken gilt."
Wolfgang Hellmich, Neue Zürcher Zeitung


"Günther Anders ist einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Mit großem Gewinn zu lesen."
SRF Literaturclub