Leseprobe Merken

Assmann, Jan

Tod und Jenseits im alten Ägypten

Der Mensch ist das Tier, das mit dem Wissen um seine Endlichkeit leben muß, und die Kultur ist die Welt, die sich der Mensch errichtet, um mit diesem Wissen leben zu können.
Diese These erläutert Jan Assmann am Beispiel der altägyptischen Kultur, indem er zeigt, in welchem Umfang Todesbilder und Todesriten die gesamte Lebenswelt und Daseinsauslegung der Ägypter bestimmt haben. Mit diesem großen Werk des international bekannten Ägyptologen Jan Assmann liegt erstmals ein umfassender Überblick über die altägyptische Totenreligion und ein eindrucksvoller Beitrag zum Verhältnis von Tod und Kultur vor.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49707-0

2. Auflage, 2010

XIV, 624 S., mit 66 Abbildungen

Softcover

Broschur 29,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Einführung: Tod und Kultur

1. Der Tod als Kulturgenerator

2. Leitunterscheidungen im Verhältnis von Tod und Kultur

Erster Teil: Todesbilder

Erstes Kapitel: Der Tod als Zerrissenheit

Zweites Kapitel: Der Tod als soziale Isolation

Drittes Kapitel: Der Tod als Feind

Viertes Kapitel: Der Tod als Dissoziation

Fünftes Kapitel: Der Tod als Aufbruch und Übergang

Sechstes Kapitel: Der Tod als Trennung und Verkehrung

Siebtes Kapitel: Der Tod als Heimkehr

Achtes Kapitel: Der Tod als Geheimnis

Neuntes Kapitel: Das Herauskommen am Tage

Zweiter Teil: Riten und Rezitationen

Zehntes Kapitel: Totenliturgien und Totenliteratur

Elftes Kapitel: Im Zeichen des Feindes

Zwölftes Kapitel: Die Nacht der Rechtfertigung

Dreizehntes Kapitel: Riten des Übergangs vom Wohnhaus ins Grab

Vierzehntes Kapitel: Die Speisung der Toten

Fünfzehntes Kapitel: Sakramentale Ausdeutung

Sechzehntes Kapitel: Erlösung vom Joch der Vergänglichkeit. Resultat und Fortdauer

Siebzehntes Kapitel: Erlösung vom Joch der Vergänglichkeit: Unsterblichkeit

Nachwort

Anhang
Abkürzungen
Anmerkungen
Nachweis der Bildzitate
Literaturverzeichnis
Quellenregister
Namenregister
Sachregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49707-0

2. Auflage , 2010

XIV, 624 S., mit 66 Abbildungen

Softcover

Softcover 29,95 € Kaufen

Assmann, Jan

Tod und Jenseits im alten Ägypten

Der Mensch ist das Tier, das mit dem Wissen um seine Endlichkeit leben muß, und die Kultur ist die Welt, die sich der Mensch errichtet, um mit diesem Wissen leben zu können.
Diese These erläutert Jan Assmann am Beispiel der altägyptischen Kultur, indem er zeigt, in welchem Umfang Todesbilder und Todesriten die gesamte Lebenswelt und Daseinsauslegung der Ägypter bestimmt haben. Mit diesem großen Werk des international bekannten Ägyptologen Jan Assmann liegt erstmals ein umfassender Überblick über die altägyptische Totenreligion und ein eindrucksvoller Beitrag zum Verhältnis von Tod und Kultur vor.
Webcode: https://www.chbeck.de/20907

Inhalt

Vorwort

Einführung: Tod und Kultur

1. Der Tod als Kulturgenerator

2. Leitunterscheidungen im Verhältnis von Tod und Kultur

Erster Teil: Todesbilder

Erstes Kapitel: Der Tod als Zerrissenheit

Zweites Kapitel: Der Tod als soziale Isolation

Drittes Kapitel: Der Tod als Feind

Viertes Kapitel: Der Tod als Dissoziation

Fünftes Kapitel: Der Tod als Aufbruch und Übergang

Sechstes Kapitel: Der Tod als Trennung und Verkehrung

Siebtes Kapitel: Der Tod als Heimkehr

Achtes Kapitel: Der Tod als Geheimnis

Neuntes Kapitel: Das Herauskommen am Tage

Zweiter Teil: Riten und Rezitationen

Zehntes Kapitel: Totenliturgien und Totenliteratur

Elftes Kapitel: Im Zeichen des Feindes

Zwölftes Kapitel: Die Nacht der Rechtfertigung

Dreizehntes Kapitel: Riten des Übergangs vom Wohnhaus ins Grab

Vierzehntes Kapitel: Die Speisung der Toten

Fünfzehntes Kapitel: Sakramentale Ausdeutung

Sechzehntes Kapitel: Erlösung vom Joch der Vergänglichkeit. Resultat und Fortdauer

Siebzehntes Kapitel: Erlösung vom Joch der Vergänglichkeit: Unsterblichkeit

Nachwort

Anhang
Abkürzungen
Anmerkungen
Nachweis der Bildzitate
Literaturverzeichnis
Quellenregister
Namenregister
Sachregister