Merken

Barkai, Avraham

Oscar Wassermann und die Deutsche Bank

Bankier in schwieriger Zeit

Ein Bankier zwischen Weltkrieg und Drittem Reich

Avraham Barkai hat hier den Lebensweg von Oscar Wassermann nachgezeichnet – seine Anfänge als Bankier einer Privatbank während des Kaiserreichs, sein zionistisches Engagement, seine Berufung in den Vorstand der Deutschen Bank, zu deren Sprecher er schließlich aufstieg, bis hin zu seiner Entlassung im Jahre 1933 und seinem jähen Ende.
Oscar Wassermann (1869–1934) entstammte einer alteingesessenen, wohlhabenden bayerischen Familie, deren Stammbaum sich bis ins 17. Jahrhundert hin zur jüdischen Gemeinde Regensburg verfolgen läßt. Die 1850 von ihr gegründete Bank A. E. Wassermann entwickelte sich rasch zu einer der angesehensten jüdischen Privatbanken in Deutschland. Die Erfolge Oscar Wassermanns als Leiter der Berliner Filiale bewogen den Vorstand der Deutschen Bank, ihn 1912 in ihre Chefetage zu berufen.
Aufgewachsen in einem streng orthodoxen Elternhaus, führte er selbst zwar keinen orthodoxen Lebenswandel mehr, widmete sich aber bis an sein Lebensende jüdischen Studien und Interessen. Seine aktive Tätigkeit in zahlreichen jüdischen Organisationen war innerhalb der Deutschen Bank, die ihn 1923 zu ihrem Vorstandssprecher ernannte, nicht immer gern gesehen.
Avraham Barkai ist in zahlreichen Archiven den Lebensspuren Oscar Wassermanns nachgegangen. Einfühlsam zeichnet er das Portrait eines Menschen, dessen vielfältiges Wirken während der Weimarer Republik durch seine Entlassung aus der Deutschen Bank und seinen vorzeitigen Tod ein jähes Ende fand.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-52958-0

181 S., mit 25 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 22,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort von Gerald D. Feldmann

Einleitung

I. Die Privatsphäre
1. Wurzeln in Bamberg
2. Jugendjahre
3. Familienleben

II. Der Bankier
1. Eintritt in die Deutsche Bank
2. Aufstieg im Beruf
3. Stationen kritischer Entscheidungen

III. Engagiertes Judentum
1. Die Gesellschaft der Freunde
2. Die Akademie für die Wissenschaft des Judentums
3. Jüdischer Friedensbruch und politische Orientierung

IV. Der«nichtzionistische» Zionist
1. Der Palästina-Aufbaufonds Keren Hajessod
2. In der Jewish Agency

V. Die letzten Jahre
1. Die Deutsche Bank und Disconto-Gesellschaft und der Keren Hajessod
2. Entlassung und Tod
3. Erinnerung und Nachspiel

Fazit

Anhang:
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Dokumentenanhang
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-52958-0

181 S., mit 25 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 22,90 € Kaufen

Barkai, Avraham

Oscar Wassermann und die Deutsche Bank

Bankier in schwieriger Zeit

Ein Bankier zwischen Weltkrieg und Drittem Reich

Avraham Barkai hat hier den Lebensweg von Oscar Wassermann nachgezeichnet – seine Anfänge als Bankier einer Privatbank während des Kaiserreichs, sein zionistisches Engagement, seine Berufung in den Vorstand der Deutschen Bank, zu deren Sprecher er schließlich aufstieg, bis hin zu seiner Entlassung im Jahre 1933 und seinem jähen Ende.
Oscar Wassermann (1869–1934) entstammte einer alteingesessenen, wohlhabenden bayerischen Familie, deren Stammbaum sich bis ins 17. Jahrhundert hin zur jüdischen Gemeinde Regensburg verfolgen läßt. Die 1850 von ihr gegründete Bank A. E. Wassermann entwickelte sich rasch zu einer der angesehensten jüdischen Privatbanken in Deutschland. Die Erfolge Oscar Wassermanns als Leiter der Berliner Filiale bewogen den Vorstand der Deutschen Bank, ihn 1912 in ihre Chefetage zu berufen.
Aufgewachsen in einem streng orthodoxen Elternhaus, führte er selbst zwar keinen orthodoxen Lebenswandel mehr, widmete sich aber bis an sein Lebensende jüdischen Studien und Interessen. Seine aktive Tätigkeit in zahlreichen jüdischen Organisationen war innerhalb der Deutschen Bank, die ihn 1923 zu ihrem Vorstandssprecher ernannte, nicht immer gern gesehen.
Avraham Barkai ist in zahlreichen Archiven den Lebensspuren Oscar Wassermanns nachgegangen. Einfühlsam zeichnet er das Portrait eines Menschen, dessen vielfältiges Wirken während der Weimarer Republik durch seine Entlassung aus der Deutschen Bank und seinen vorzeitigen Tod ein jähes Ende fand.
Webcode: https://www.chbeck.de/12894

Inhalt

Vorwort von Gerald D. Feldmann

Einleitung

I. Die Privatsphäre
1. Wurzeln in Bamberg
2. Jugendjahre
3. Familienleben

II. Der Bankier
1. Eintritt in die Deutsche Bank
2. Aufstieg im Beruf
3. Stationen kritischer Entscheidungen

III. Engagiertes Judentum
1. Die Gesellschaft der Freunde
2. Die Akademie für die Wissenschaft des Judentums
3. Jüdischer Friedensbruch und politische Orientierung

IV. Der«nichtzionistische» Zionist
1. Der Palästina-Aufbaufonds Keren Hajessod
2. In der Jewish Agency

V. Die letzten Jahre
1. Die Deutsche Bank und Disconto-Gesellschaft und der Keren Hajessod
2. Entlassung und Tod
3. Erinnerung und Nachspiel

Fazit

Anhang:
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Dokumentenanhang
Register