Leseprobe Merken

Benz, Wolfgang

Die Protokolle der Weisen von Zion

Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung

Vor mehr als 100 Jahren behauptete der zaristische Geheimdienst, an die Mitschriften des zionistischen Weltkongresses von 1897 gekommen zu sein. In 24 Protokollen hätten die Juden dort Pläne zur Übernahme der Weltherrschaft skizziert. Daß es sich dabei um ein Konstrukt des Antisemitismus handelt, ist schon oft wissenschaftlich bestätigt worden. Warum jedoch dieses Pamphlet mehr denn je ein zentrales Referenzdokument des Antisemitismus darstellt, ist schwieriger zu beantworten. Der Autor geht der Frage nach, welche Bedürfnisse nach Welterklärung die „Protokolle“ erfüllen, wie Legendenbildung funktioniert und welchen „Sinn“ Mythen stiften.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-53613-7

Erschienen am 15. März 2007

2. Auflage, 2011

128 S., mit 19 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

1. Verschwörungsphantasien als Welterklärung
2. Das «auserwählte Volk» und die Wurzeln der «jüdischen Weltverschwörung»
3. Die Entstehung der «Protokolle der Weisen von Zion»
4. Der historische Kontext: Judenfeindschaft in Europa
5. Die Verbreitung der Legende
6. Aufklärung als Waffe? Der Berner Prozess und andere Abwehrversuche
7. Mediale Präsenz – die «Protokolle» und ihr Publikum
8. Neues Klientel für das alte Konstrukt: Die «Protokolle» in der islamistischen Propaganda
9. Die Überzeugungskraft des Absurden

Abbildungen
Literatur
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-53613-7

Erschienen am 15. März 2007

2. Auflage , 2011

128 S., mit 19 Abbildungen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Benz, Wolfgang

Die Protokolle der Weisen von Zion

Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung

Vor mehr als 100 Jahren behauptete der zaristische Geheimdienst, an die Mitschriften des zionistischen Weltkongresses von 1897 gekommen zu sein. In 24 Protokollen hätten die Juden dort Pläne zur Übernahme der Weltherrschaft skizziert. Daß es sich dabei um ein Konstrukt des Antisemitismus handelt, ist schon oft wissenschaftlich bestätigt worden. Warum jedoch dieses Pamphlet mehr denn je ein zentrales Referenzdokument des Antisemitismus darstellt, ist schwieriger zu beantworten. Der Autor geht der Frage nach, welche Bedürfnisse nach Welterklärung die „Protokolle“ erfüllen, wie Legendenbildung funktioniert und welchen „Sinn“ Mythen stiften.
Webcode: https://www.chbeck.de/15603

Inhalt

Vorwort

1. Verschwörungsphantasien als Welterklärung
2. Das «auserwählte Volk» und die Wurzeln der «jüdischen Weltverschwörung»
3. Die Entstehung der «Protokolle der Weisen von Zion»
4. Der historische Kontext: Judenfeindschaft in Europa
5. Die Verbreitung der Legende
6. Aufklärung als Waffe? Der Berner Prozess und andere Abwehrversuche
7. Mediale Präsenz – die «Protokolle» und ihr Publikum
8. Neues Klientel für das alte Konstrukt: Die «Protokolle» in der islamistischen Propaganda
9. Die Überzeugungskraft des Absurden

Abbildungen
Literatur
Personenregister