Cover Download Leseprobe Merken

Bleckmann, Bruno

Der Peloponnesische Krieg

Athen und Sparta kämpften im Peloponnesischen Krieg (431 bis 404 v. Chr.) um die Vorherrschaft in Griechenland. Beide hatten in Bündnissystemen zahlreiche Mitstreiter um sich geschart. So kam es zu einem jahrzehntelangen Ringen, das wegen seiner Dimensionen bisweilen gar als «antiker Weltkrieg» bezeichnet wird. Dank des athenischen Historikers Tukydides sind wir über den wechselvollen Verlauf der Kämpfe, aus denen schließlich Sparta als Sieger hervorging, außergewöhnlich gut informiert.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-77670-0

Erschienen am 17. Februar 2022

3., durchgesehene und aktualisierte Auflage, 2022

120 S., mit 11 Abbildungen und Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung
1. Die historische Bedeutung des Peloponnesischen Krieges: ein Problem
2. Thukydides als Historiker des Peloponnesischen Krieges
3. Der Peloponnesische Krieg und der Verlauf der Universalgeschichte

Die Ursachen des Peloponnesischen Krieges
1. Der «wahrste» Grund: Die Angst Spartas vor dem athenischen Aufstieg seit den Perserkriegen
2. Klagen und Beschuldigungsgründe: Athens Konflikte mit Korinth
3. Athenische Innenpolitik am Vorabend des Peloponnesischen Krieges: Perikles als Kriegstreiber?

Der Archidamische Krieg (431–421)
1. Zum Verlauf des Krieges: Die Kampagnen von 431 bis 426
2. Flotten- und Hoplitenkampf
3. Mentalitätswandel und Verrohung: Die Pest und die Stasis von Korkyra
4. Brasidas und Kleon: Das Ende des Archidamischen Krieges

Der Nikias-Frieden und die Sizilienexpedition (421–413)

1. Die mangelnde Umsetzung der Friedensbedingungen
2. Nikias und Alkibiades
3. Die Entsendung der Flotte nach Sizilien im Jahre 415
4. Operationen in Sizilien bis zur Ankunft des Gylippos
5. Die Katastrophe: Syrakus 413

Der Dekeleische Krieg (413–404)
1. Der Abfall der Bundesgenossen und der oligarchische Umsturz von 411
2. Alkibiades im Hellespont und die restaurierte Demokratie (411–408)
3. Das zweite Exil des Alkibiades und die Schlacht bei den Arginusen (407–406)
4. Aigospotamoi (405)
5. Kapitulation und oligarchischer Umsturz (404)


Anhang
Zeittafel
Hinweise zur Forschungslage und zu weiterführender Literatur
Bildnachweis
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-77670-0

Erschienen am 17. Februar 2022

3., durchgesehene und aktualisierte Auflage , 2022

120 S., mit 11 Abbildungen und Karten

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen

Bleckmann, Bruno

Der Peloponnesische Krieg

Athen und Sparta kämpften im Peloponnesischen Krieg (431 bis 404 v. Chr.) um die Vorherrschaft in Griechenland. Beide hatten in Bündnissystemen zahlreiche Mitstreiter um sich geschart. So kam es zu einem jahrzehntelangen Ringen, das wegen seiner Dimensionen bisweilen gar als «antiker Weltkrieg» bezeichnet wird. Dank des athenischen Historikers Tukydides sind wir über den wechselvollen Verlauf der Kämpfe, aus denen schließlich Sparta als Sieger hervorging, außergewöhnlich gut informiert.
Webcode: https://www.chbeck.de/33493325

Inhalt

Einleitung
1. Die historische Bedeutung des Peloponnesischen Krieges: ein Problem
2. Thukydides als Historiker des Peloponnesischen Krieges
3. Der Peloponnesische Krieg und der Verlauf der Universalgeschichte

Die Ursachen des Peloponnesischen Krieges
1. Der «wahrste» Grund: Die Angst Spartas vor dem athenischen Aufstieg seit den Perserkriegen
2. Klagen und Beschuldigungsgründe: Athens Konflikte mit Korinth
3. Athenische Innenpolitik am Vorabend des Peloponnesischen Krieges: Perikles als Kriegstreiber?

Der Archidamische Krieg (431–421)
1. Zum Verlauf des Krieges: Die Kampagnen von 431 bis 426
2. Flotten- und Hoplitenkampf
3. Mentalitätswandel und Verrohung: Die Pest und die Stasis von Korkyra
4. Brasidas und Kleon: Das Ende des Archidamischen Krieges

Der Nikias-Frieden und die Sizilienexpedition (421–413)

1. Die mangelnde Umsetzung der Friedensbedingungen
2. Nikias und Alkibiades
3. Die Entsendung der Flotte nach Sizilien im Jahre 415
4. Operationen in Sizilien bis zur Ankunft des Gylippos
5. Die Katastrophe: Syrakus 413

Der Dekeleische Krieg (413–404)
1. Der Abfall der Bundesgenossen und der oligarchische Umsturz von 411
2. Alkibiades im Hellespont und die restaurierte Demokratie (411–408)
3. Das zweite Exil des Alkibiades und die Schlacht bei den Arginusen (407–406)
4. Aigospotamoi (405)
5. Kapitulation und oligarchischer Umsturz (404)


Anhang
Zeittafel
Hinweise zur Forschungslage und zu weiterführender Literatur
Bildnachweis
Register