Leseprobe Merken

Böhm, Winfried

Die Reformpädagogik

Montessori, Waldorf und andere Lehren

Die Reformpädagogik, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand, bestimmt bis heute die Diskussion über Schule und Erziehung. Dabei ist ihre Einschätzung zunehmend kontrovers und reicht von euphorischer Begeisterung bis zu gnadenloser Verurteilung. Winfried Böhm stellt die maßgeblichen Vordenker vor, beschreibt die wichtigsten reformpädagogischen Lehren (Kunsterziehungs- und Arbeitsschulbewegung, Landerziehungsheime, Montessori, Waldorf, Jena-Plan-Schule) und liefert Kriterien für ihre objektive Beurteilung.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64052-0

Erschienen am 23. August 2012

126 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt

Vorwort


1. Vexierbild Reformpädagogik
In der Reformeuphorie der 1970er Jahre
Ignorieren – Kanonisieren – Polemisieren
Reduktion und Rehabilitation

2. Fortschritt als Rückkehr zum Alten
Vorläufer der Reformpädagogik
Die Wurzeln in der Erziehungs- und Schulkritik
Das heikle Verhältnis zum Christentum
Der Rousseau der Reformpädagogen

3. Die «neue Erziehung» in anderen Ländern
Russland: Tolstoj – Blonskij – Makarenko
Italien: Der «attivismo» und die heitere Schule
Spanien: Manjón und der Krausismo
Frankreich: «Éducation nouvelle»
USA: John Dewey und die «progressive education»

4. Grundbegriffe und Optionen
Gemeinschaft versus Gesellschaft
Leben als neuer Grundbegriff
Der Mythos des göttlichen Kindes
Arbeitsschule und Kunsterziehung

5. Pioniere und Konzepte
Herrmann Lietz und die Landerziehungsheime
Peter Petersen und der Jenaplan
Rudolf Steiner und die Waldorfpädagogik
Maria Montessori und die Kosmische Erziehung
Paul Oestreich und der «brüderliche Mensch»

6. Die Grenzen der Reformpädagogik

Literatur
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64052-0

Erschienen am 23. August 2012

126 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Böhm, Winfried

Die Reformpädagogik

Montessori, Waldorf und andere Lehren

Die Reformpädagogik, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand, bestimmt bis heute die Diskussion über Schule und Erziehung. Dabei ist ihre Einschätzung zunehmend kontrovers und reicht von euphorischer Begeisterung bis zu gnadenloser Verurteilung. Winfried Böhm stellt die maßgeblichen Vordenker vor, beschreibt die wichtigsten reformpädagogischen Lehren (Kunsterziehungs- und Arbeitsschulbewegung, Landerziehungsheime, Montessori, Waldorf, Jena-Plan-Schule) und liefert Kriterien für ihre objektive Beurteilung.
Webcode: https://www.chbeck.de/10459376

Inhalt

Vorwort


1. Vexierbild Reformpädagogik
In der Reformeuphorie der 1970er Jahre
Ignorieren – Kanonisieren – Polemisieren
Reduktion und Rehabilitation

2. Fortschritt als Rückkehr zum Alten
Vorläufer der Reformpädagogik
Die Wurzeln in der Erziehungs- und Schulkritik
Das heikle Verhältnis zum Christentum
Der Rousseau der Reformpädagogen

3. Die «neue Erziehung» in anderen Ländern
Russland: Tolstoj – Blonskij – Makarenko
Italien: Der «attivismo» und die heitere Schule
Spanien: Manjón und der Krausismo
Frankreich: «Éducation nouvelle»
USA: John Dewey und die «progressive education»

4. Grundbegriffe und Optionen
Gemeinschaft versus Gesellschaft
Leben als neuer Grundbegriff
Der Mythos des göttlichen Kindes
Arbeitsschule und Kunsterziehung

5. Pioniere und Konzepte
Herrmann Lietz und die Landerziehungsheime
Peter Petersen und der Jenaplan
Rudolf Steiner und die Waldorfpädagogik
Maria Montessori und die Kosmische Erziehung
Paul Oestreich und der «brüderliche Mensch»

6. Die Grenzen der Reformpädagogik

Literatur
Personenregister