Merken

Brenner, Michael

Jüdische Kultur in der Weimarer Republik

Statt 34,90 € nur noch 14,90 €

”Bis zu diesem bemerkenswerten Buch hatten wir nur eine vage Vorstellung von der vibrierenden und vielschichtigen, spezifisch jüdischen Kultur, die die Juden der Weimarer Zeit hervorgebracht haben. Michael Brenner zeigt uns, daß das Weimarer Judentum sich weit stärker mit seinem jüdischen Erbe auseinandersetzte, als wir bislang gewußt haben. Sein gründlich recherchiertes, überzeugend argumentierendes und angenehm lesbar geschriebenes Buch wird Historiker wie interessierte Leser gleichermaßen beeindrucken.” Michael A. Meyer Nach dem Ersten Weltkrieg verstärkte sich zwar die jüdische Teilhabe an der deutschen Gesellschaft, doch eine vollständige Assimilation der deutschen Juden fand nicht statt. Im Gegenteil: Wie Michael Brenner in diesem fesselnden Buch belegt, wurde sich die jüdische Bevölkerung der Weimarer Republik zunehmend ihres Jüdischsein bewußt und schuf in Literatur, Musik und bildenden Künsten, im Bildungswesen und in der Wissenschaft neue Formen einer deutsch-jüdischen Kultur. Brenner legt die erste systematische Studie über diese Kultur vor und gibt dabei ein faszinierendes Portrait von Menschen, die auf dem Wege sind, ihre jüdische Identität neu zu definieren.  Die deutschen Juden vor 1933 entschieden sich weder für einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit noch für eine Rückkehr zur Tradition. Statt dessen kleideten sie jüdische Traditionen in das Gewand moderner kultureller Ausdrucksformen. So machten moderne Übersetzungen klassische jüdische Texte zugänglich; jüdische Museen stellten Kultgegenstände in einem säkularen Rahmen zur Schau; musikalische Arrangements bearbeiteten die Synagogenliturgie für eine Konzertpublikum; volkstümliche Romane riefen Aspekte der jüdischen Vergangenheit in Erinnerung. Michael Brenners Buch schildert nicht nur den ungewöhnlich produktiven Elan der Weimarer Epoche, es ist auch ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der deutsch-jüdischen Geschichte überhaupt.

Von Michael Brenner. Aus dem Englischen übersetzt von Holger Fließbach.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-46121-7

316 S., mit 17 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 14,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort zur deutschen Ausgabe
Einleitung

Erster Teil
Auf der Suche nach Gemeinschaft

1. Wurzeln jüdischer Erneuerung vor 1918
2. Gemeinschaft und Gemeinde: Die ideologische und institutionelle Transformation jüdischen Lebens

Zweiter Teil
Die Wiederaneignung jüdischen Wissens

3. Neues Lernen: Die Lehrhaus-Bewegung
4. Die Wissenschaft des Judentums und ihre Popularisierung

Dritter Teil
Das Ringen um Authentizität

5. Die Erfindung des authentischen Juden: Deutsch-jüdische Literatur
6. Authentizität im Zeichen der Moderne: Musik und bildende Künste
7. Authentizität auf dem Prüfstand: Jüdische Kultur in jüdischen Sprachen

Epilog

Abkürzungen
Anmerkungen
Bibliographie
Register

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-46121-7

316 S., mit 17 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 14,90 € Kaufen

Brenner, Michael

Jüdische Kultur in der Weimarer Republik

Statt 34,90 € nur noch 14,90 €

”Bis zu diesem bemerkenswerten Buch hatten wir nur eine vage Vorstellung von der vibrierenden und vielschichtigen, spezifisch jüdischen Kultur, die die Juden der Weimarer Zeit hervorgebracht haben. Michael Brenner zeigt uns, daß das Weimarer Judentum sich weit stärker mit seinem jüdischen Erbe auseinandersetzte, als wir bislang gewußt haben. Sein gründlich recherchiertes, überzeugend argumentierendes und angenehm lesbar geschriebenes Buch wird Historiker wie interessierte Leser gleichermaßen beeindrucken.” Michael A. Meyer Nach dem Ersten Weltkrieg verstärkte sich zwar die jüdische Teilhabe an der deutschen Gesellschaft, doch eine vollständige Assimilation der deutschen Juden fand nicht statt. Im Gegenteil: Wie Michael Brenner in diesem fesselnden Buch belegt, wurde sich die jüdische Bevölkerung der Weimarer Republik zunehmend ihres Jüdischsein bewußt und schuf in Literatur, Musik und bildenden Künsten, im Bildungswesen und in der Wissenschaft neue Formen einer deutsch-jüdischen Kultur. Brenner legt die erste systematische Studie über diese Kultur vor und gibt dabei ein faszinierendes Portrait von Menschen, die auf dem Wege sind, ihre jüdische Identität neu zu definieren.  Die deutschen Juden vor 1933 entschieden sich weder für einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit noch für eine Rückkehr zur Tradition. Statt dessen kleideten sie jüdische Traditionen in das Gewand moderner kultureller Ausdrucksformen. So machten moderne Übersetzungen klassische jüdische Texte zugänglich; jüdische Museen stellten Kultgegenstände in einem säkularen Rahmen zur Schau; musikalische Arrangements bearbeiteten die Synagogenliturgie für eine Konzertpublikum; volkstümliche Romane riefen Aspekte der jüdischen Vergangenheit in Erinnerung. Michael Brenners Buch schildert nicht nur den ungewöhnlich produktiven Elan der Weimarer Epoche, es ist auch ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der deutsch-jüdischen Geschichte überhaupt.

Von Michael Brenner. Aus dem Englischen übersetzt von Holger Fließbach.
Webcode: https://www.chbeck.de/11967

Inhalt

Vorwort zur deutschen Ausgabe
Einleitung

Erster Teil
Auf der Suche nach Gemeinschaft

1. Wurzeln jüdischer Erneuerung vor 1918
2. Gemeinschaft und Gemeinde: Die ideologische und institutionelle Transformation jüdischen Lebens

Zweiter Teil
Die Wiederaneignung jüdischen Wissens

3. Neues Lernen: Die Lehrhaus-Bewegung
4. Die Wissenschaft des Judentums und ihre Popularisierung

Dritter Teil
Das Ringen um Authentizität

5. Die Erfindung des authentischen Juden: Deutsch-jüdische Literatur
6. Authentizität im Zeichen der Moderne: Musik und bildende Künste
7. Authentizität auf dem Prüfstand: Jüdische Kultur in jüdischen Sprachen

Epilog

Abkürzungen
Anmerkungen
Bibliographie
Register