Merken

Bridle, James

New dark age

Der Sieg der Technologie und das Ende der Zukunft

Eine japanische Touristenfamilie folgt an der Küste Australiens ihrem Navi bis in den Ozean, obwohl die Straße längst verschwunden ist. Auch die Ranger im Death Valley in Arizona kennen dieses Phänomen, dass Ortsfremde der Technik mehr vertrauen als den eigenen Sinnen. Sie haben sogar einen eigenen Begriff dafür: "Tod durch GPS".

Doch dieser makabre "automation bias" ist nur ein Gleichnis für die Lage, in der sich die Menschheit heute befindet. Während neue Technologien immer schneller und immer massiver bis in die letzten Winkel unseres Lebens vordringen, sind wir immer weniger dazu in der Lage, sie unseren Erfordernissen anzupassen. Sie sind längst zu einer Bedrohung für humane Lebensformen geworden. In einer rasanten Tour de Force führt uns James Bridle, der "Orwell des 21. Jahrhunderts", durch die technologischen Dystopien der Gegenwart - vom Klimawandel und dem Internet bis zur Automatisierung der Arbeitswelt und der omnipräsenten Datenerfassung. Doch er zeigt noch mehr: Wir müssen eine unberechenbar gewordene Welt anders denken lernen, wenn wir uns in unserem "New Dark Age" noch zurecht finden wollen. Bridle ist ein junger Harari noir - kompetent, funkelnd und düster wie ein Roman von H.P. Lovecraft.
Von James Bridle. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74177-7

Erscheint am 19. September 2019

Rund 320 S., mit ca. 25 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 25,00 € Kaufen
Inhalt
  1. Kluft
  2. Computerisierung
  3. Klima
  4. Kalkulation
  5. Komplexität
  6. Kognition
  7. Komplizenschaft
  8. Konspiration
  9. Kollaterale
  10. Cloud
Dank
Anmerkungen
Bildnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"The New Dark Age› gehört zu den klügsten und zugleichbeunruhigendsten Büchern über die digitale Welt, die ich jemals gelesen habe."
Mark O’Connell, The New Yorker



Downloads

Downloads

Image

NEW DARK AGE

unkorrigierte Leseprobe. Pressesperrfrist: 19.09.2019. Wir bitten Sie, Rezensionen nicht vorher zu veröffentlichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74177-7

Erscheint am 19. September 2019

Rund 320 S., mit ca. 25 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 25,00 € Kaufen

Bridle, James

New dark age

Der Sieg der Technologie und das Ende der Zukunft

Eine japanische Touristenfamilie folgt an der Küste Australiens ihrem Navi bis in den Ozean, obwohl die Straße längst verschwunden ist. Auch die Ranger im Death Valley in Arizona kennen dieses Phänomen, dass Ortsfremde der Technik mehr vertrauen als den eigenen Sinnen. Sie haben sogar einen eigenen Begriff dafür: "Tod durch GPS".

Doch dieser makabre "automation bias" ist nur ein Gleichnis für die Lage, in der sich die Menschheit heute befindet. Während neue Technologien immer schneller und immer massiver bis in die letzten Winkel unseres Lebens vordringen, sind wir immer weniger dazu in der Lage, sie unseren Erfordernissen anzupassen. Sie sind längst zu einer Bedrohung für humane Lebensformen geworden. In einer rasanten Tour de Force führt uns James Bridle, der "Orwell des 21. Jahrhunderts", durch die technologischen Dystopien der Gegenwart - vom Klimawandel und dem Internet bis zur Automatisierung der Arbeitswelt und der omnipräsenten Datenerfassung. Doch er zeigt noch mehr: Wir müssen eine unberechenbar gewordene Welt anders denken lernen, wenn wir uns in unserem "New Dark Age" noch zurecht finden wollen. Bridle ist ein junger Harari noir - kompetent, funkelnd und düster wie ein Roman von H.P. Lovecraft.
Von James Bridle. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn.
Webcode: https://www.chbeck.de/27871835

Inhalt

  1. Kluft
  2. Computerisierung
  3. Klima
  4. Kalkulation
  5. Komplexität
  6. Kognition
  7. Komplizenschaft
  8. Konspiration
  9. Kollaterale
  10. Cloud
Dank
Anmerkungen
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

"The New Dark Age› gehört zu den klügsten und zugleichbeunruhigendsten Büchern über die digitale Welt, die ich jemals gelesen habe."
Mark O’Connell, The New Yorker