Leseprobe Merken

Büttner, Nils

Rubens

Seine Zeitgenossen priesen ihn als "Gott der Maler", und bis heute kann Rubens als Inbegriff barocker Malerei gelten. Er schuf Porträts, Landschaften und politische Allegorien, vor allem aber Darstellungen mythologischer Szenen und fromme Werke aus dem Geist der katholischen Reform. Er verkehrte mit den Reichen und Mächtigen und korrespondierte mit den Intellektuellen seiner Zeit. Nils Büttners fundierte Einführung zeichnet das Leben von Rubens nach und stellt sein Werk in seiner Vielfalt vor.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55490-2

128 S., mit 25 Abbildungen, davon 21 in Farbe

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
1. Anfänge: 1577 – 1599

2. In Rom zu Ruhm: 1600 – 1608

3. In Antwerpen zu Haus: 1609 – 1621

4. «Ein guter Meister, den man Gott der Maler nennt»

5. An den Höfen Europas: 1622 – 1632

6. Herr von Steen, Ritter: 1633 – 1640

7. Rückblick und Ausblick

8. Literatur

9. Abbildungsnachweis

10. Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55490-2

128 S., mit 25 Abbildungen, davon 21 in Farbe

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Büttner, Nils

Rubens

Seine Zeitgenossen priesen ihn als "Gott der Maler", und bis heute kann Rubens als Inbegriff barocker Malerei gelten. Er schuf Porträts, Landschaften und politische Allegorien, vor allem aber Darstellungen mythologischer Szenen und fromme Werke aus dem Geist der katholischen Reform. Er verkehrte mit den Reichen und Mächtigen und korrespondierte mit den Intellektuellen seiner Zeit. Nils Büttners fundierte Einführung zeichnet das Leben von Rubens nach und stellt sein Werk in seiner Vielfalt vor.
Webcode: https://www.chbeck.de/18258

Inhalt

1. Anfänge: 1577 – 1599

2. In Rom zu Ruhm: 1600 – 1608

3. In Antwerpen zu Haus: 1609 – 1621

4. «Ein guter Meister, den man Gott der Maler nennt»

5. An den Höfen Europas: 1622 – 1632

6. Herr von Steen, Ritter: 1633 – 1640

7. Rückblick und Ausblick

8. Literatur

9. Abbildungsnachweis

10. Personenregister