Leseprobe Merken

Burckhardt, Leonhard

Militärgeschichte der Antike

Eine Vielzahl von Textzeugnissen und archäologischen Quellen informiert ausführlich über Militärwesen der Griechen und Römer von den Tagen Homers bis zur Spätantike. Auf dieser Grundlage hat Leonhard Burckhardt eine fundierte und anregende Überblicksdarstellung über Militärtechnik, Ausrüstung, Führungsstrukturen, Truppenaufbau, Strategie und Taktik, nicht zuletzt aber auch über die gesellschaftliche Bedeutung des Heerwesens in der Antike verfaßt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56247-1

Erschienen am 22. September 2008

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage, 2016

128 S., mit 8 Abbildungen im Text sowie 2 Karten auf den Umschlaginnenseiten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Einleitung: Krieg in der Antike

1. Kriegführung im frühen Griechenland (9.–6. Jh. v. Chr.): Das Zeitalter der ‹Heroen› – Kampf als Lebenssinn

2. Die Entwicklung der Phalanx: Die Polis findet ihr Kriegsinstrument

3. Athen und seine Flotte: Die Eroberung des Meeres

4. Sparta: Der Bürger nur Soldat?

5. Die Auswirkungen des Peloponnesischen Krieges

6. Die Heere Philipps II. von Makedonien und Alexanders des Großen: Die Phalanx erobert die Welt

7. Die Armeen der hellenistischen Königreiche: Soldat als Beruf

8. Die römische Frühzeit: Schwierige Anfänge

9. Das römische Manipularheer: Der sieghafte Legionär

10. Die späte römische Republik: Soldaten als Krisenfaktoren

11. Augustus und das hohe Prinzipat: Der Legionär an der Grenze

12. Das späte römische Reich: Der Legionär unter Druck

Literatur
Bildnachweis
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56247-1

Erschienen am 22. September 2008

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage , 2016

128 S., mit 8 Abbildungen im Text sowie 2 Karten auf den Umschlaginnenseiten

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Burckhardt, Leonhard

Militärgeschichte der Antike

Eine Vielzahl von Textzeugnissen und archäologischen Quellen informiert ausführlich über Militärwesen der Griechen und Römer von den Tagen Homers bis zur Spätantike. Auf dieser Grundlage hat Leonhard Burckhardt eine fundierte und anregende Überblicksdarstellung über Militärtechnik, Ausrüstung, Führungsstrukturen, Truppenaufbau, Strategie und Taktik, nicht zuletzt aber auch über die gesellschaftliche Bedeutung des Heerwesens in der Antike verfaßt.
Webcode: https://www.chbeck.de/24389

Inhalt

Vorwort

Einleitung: Krieg in der Antike

1. Kriegführung im frühen Griechenland (9.–6. Jh. v. Chr.): Das Zeitalter der ‹Heroen› – Kampf als Lebenssinn

2. Die Entwicklung der Phalanx: Die Polis findet ihr Kriegsinstrument

3. Athen und seine Flotte: Die Eroberung des Meeres

4. Sparta: Der Bürger nur Soldat?

5. Die Auswirkungen des Peloponnesischen Krieges

6. Die Heere Philipps II. von Makedonien und Alexanders des Großen: Die Phalanx erobert die Welt

7. Die Armeen der hellenistischen Königreiche: Soldat als Beruf

8. Die römische Frühzeit: Schwierige Anfänge

9. Das römische Manipularheer: Der sieghafte Legionär

10. Die späte römische Republik: Soldaten als Krisenfaktoren

11. Augustus und das hohe Prinzipat: Der Legionär an der Grenze

12. Das späte römische Reich: Der Legionär unter Druck

Literatur
Bildnachweis
Register